„Papa, darf ich Knallkopf zu Dir sagen?“ Caro und ich auf der Premierenlesung in Berlin

lind1
So, Ihr Herzen alle! Ich kann zwar kaum schreiben vor Aufregung über Caros kleines Babymädchen, das gerade auf dem Weg auf diese Welt ist (ich hab noch nichts wieder gehört bis jetzt!), aber ich hatte Euch ja versprochen, dass ich Euch wieder etwas aus Berlin mitbringe.

Am Montag Abend war ich nämlich zusammen mit Caro auf einer Lesung, die Euch und uns alle Eltern mit klarem Verstand (;-), interessieren drüfte. Es war Premierenfeier für das neue Buch von Julia Heilmann und Thomas Lindemann mit dem vielversprechenden Titel:

ALLE ELTERN KÖNNEN SCHLAFEN LERNEN –

Erziehungsweisheiten auf den Kopf gestellt

Ihr hört es bereits am Titel: Es geht darum, diese ganzen Sätze mal zu hinterfragen, die uns von alten Tanten, fremden Nachbarn oder spitzbübischen (Vorsicht Wortwitz!) Eltern-Ratgebern so entgegengeballert werden. Lindemann und Heilmann haben ja bereits mit ihrem Buch Kinderkacke einen Eltern-Nerv getroffen, der sie über Wochen auf die Spiegel-Bestsellerliste katapultiert hat. Wollen wir also hoffen, dass das auch mit diesem Buch gelingt, weil es ja schon im Titel sehr sympathisch klarstellt, was die Autoren von Schlaftrainings und Büchern wie „Jedes Kind kann schlafen lernen“ halten (Nichts!). Weitere Sätze, die in diesem Buch auseinandergenommen werden, sind etwa „Wer nicht hören will, muss fühlen“ oder „Wenn Du jetzt nicht kommst, geh ich allein“ oder „Lass das mal schreien, das stärkt die Lungen“.

Wir alle kennen diese Sätze und beim Lesen habe ich mich oft ertappt gefühlt, weil niemand natürlich ganz frei ist von solchen Floskeln, sie beizeiten benutzt und oft auch einfach nicht hinterfragt. Und darum ist dieses Buch hier so erfrischend. Kleine Leseprobe? Okay. Es geht um Schimpfwörter, die man seinen Kindern durchgehen lässt oder eben nicht:

„[…] Ich habe meinen Kindern mehrfach geduldig erklärt, dass manche Worte mich dann doch ärgern und letzlich traurig machen und ich sie einfach nicht hören will. Ob sie es kapiert haben, steht in den Sternen. Aber wir haben dann angefangen, verbotene und erlaubte Schimpfwörter zu unterscheiden. Akribisch zu unterscheiden, in langen Listen. In zähen Verhandlungen. Ich musste auch ein paar erlauben, die ich lieber verboten hätte. Er darf mich ‚Blödmann‘ nennen. Das finde ich okay. Duchgekommen ist er mit ‚Knallkopf‘, obwohl es mir nicht recht schmeckt. […]“

Ihr seht: Hier gibt es praktische Einblicke in den Alltag der Autorenfamilie und das macht es greifbar. Greifbarer als all die Sätze, die in den Buch auseinandergenommen werden. Übrigens hat Thomas es sich auch nicht nehmen lassen, mir und meinem Landleben (das er absolut nicht nachvollziehen kann) eine ganze Buchseite zu widmen, auf der er erzählt, wie er mich mal mit seinem Sohn besucht hat – um zu kapieren, wie ich nur freiwillig aus Prenzlauer Berg wegziehen konnte, damals, vor genau zwei Jahren. Er hat sich also mal angeschaut, ob man das wirklich aushält in so einer Idylle 😉

Und weil die Autoren auch noch so lieb waren, Caro und mich und „Stadt Land Mama“ im Dank zu erwähnen, da wir ja mal bei Facebook dazu aufgerufen hatten, uns genau solche Erziehungs-Sätze zu nennen und Ihr da auch richtig tolle Ideen hattet, wäre es doch eigentlich angebracht, wenn wir so ungefähr drei Exemplare von „Alle Eltern können schlafen lernen“ hier verlosen könnten, oder? War jetzt ein spontaner Einfall. Soll ich mal beim Verlag nachfragen?

Liebe Grüße!



11 comments

  1. Tu es!
    So wie du hier von dem Buch berichtest, hört es sich so interessant an, dass ich mich sehr über ein Gewinnspiel freuen würde 🙂

  2. Unbedingt
    Muss ich wieder schlafen lernen! Seit zwei Tagen schläft mein Kleiner allein ein und die Nacht durch! Unglaublich! Und ich habe es verlernt 😉 in den fast 3 Jahren Mamasein (inkl. Schwangerschaft)!
    Ich würde mich riesig über das Buch freuen!!!

  3. Klingt lustig und schlafen
    Klingt lustig und schlafen lernen muss ich dringend (meine Tochter kann’s schon :-)))

  4. Also ich würd auch eins nehmen 😀
    Also ich würd auch eins nehmen 😀
    Was gibt es schöneres, als alte Klischees aufzubrechen?! 🙂

    LG,
    Britta

  5. Looooooossss!
    „Fragen kostet doch nix!“
    Noch ne Weisheit… 🙂

    Wenn du nicht weißt wohin mit dem Büchlein — hier!!!