Peinliche Jugendbilder! Jetzt seid Ihr gefragt, dieses Bild von Lisa zu übertrumpfen!

jugendsuende

Hm Caro, Du hast Dich gestern gefragt, warum die Chinesen Milchpulver kaufen, statt einfach Kuhmilch zu trinken… Also ich bin ja keinem China-Spezialistin, aber dass ein großer Teil der Bevölkerung keine Kuhmilch vertragen kann, das habe ich schon oft gehört. Welt online spricht in diesem Artikel hier sogar von 90 Prozent der Chinesen, die eine Laktoseintoleranz vorweisen. Komisch, dass Du das gar nicht auf dem Schirm hattest, Du warst doch schon öfter vor Ort. Ist Dir das nie aufgefallen, dass dort kaum Kuhmilch getrunken bzw. gekauft wird? Deine Frage, warum sie die dann nicht trinken, hat sich damit wohl geklärt. Wie ich selbst meine Kinder nach dem Stillen ernährt habe?

Meine Tochter habe ich mit sechs Monaten abgestillt und ihr dann bis zum ersten Jahr tatsächlich noch ab und zu Milchpulver-Milch angeboten, danach Kuhmilch, aber nicht regelmäßig. Meine Zwillinge habe ich sechzehn Monate lang gestillt, so dass sich hier überhaupt nicht die Frage stellte, ob ich „Fremd“milch zufüttern muss. Das ist aber ja jetzt auch schon etwas her alles, genauso wie das, worüber ich heute eigentlich schreiben will: Jugendsünden nämlich. Und damit sind keine Scherze gemeint, sondern: Entlarvende Fotos.

Eine Freundin von mir hat ein altes Bild von mir herausgekramt, dass mich wirklich hat aufschreien lassen. Rot getönte Haare, Honigkuchen-Grinsen, trocken gekämmte Locken… Der Waaaahnsinn. Und weil ich mich das ganze Wochenende so herrlich über dieses Bild amüsiert habe und weil ich mir im Leben nicht vorstellen kann, dass meine Kinder jemals solche Fotos von sich wiederfinden werden (Wobei: wer weiß schon, was in 20 Jahren Mode ist, die werden sich dann wahrscheinlich auch über ihre Karottenhosen amüsieren), möchte ich nicht nur Dich, Caro, bitten, auch mal in der Mottenmkiste nach peinlichen Jugendfotos zu suchen, sondern auch Euch, unsere Leser!

Schickt uns gern Eure witzigsten Bilder an die Facebook-Pinnwand oder per Mail und wir machen einen Beitrag draus. Damit uns dieser eisebitterkalte Montag und meine komische Gefrustetheit in Wohlgefallen auflöst. Okay? Wir freuen uns drauf!

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Kommentare anderer Leser
    Liebe Stadt-Land-Mama-Community,

    also ich denke, da muss für unsere zwei Mädels dringend mal eine Lanze gebrochen werden. Caro und Lisa teilen ihr Leben mit uns und zeigen immer wieder: Du bist nicht alleine mit Deinen Problemen, vielen geht’s ganz genauso. Manche Themen passen mehr zur eigenen Lebenssituation, manche weniger. Es gehört aber eine Menge Mut dazu, so viel von sich preiszugeben! Ich lese gerade das Buch der Beiden und staune nur: was die sich trauen, zu fragen, anzusprechen. Cool! Das hilft allen, die sich das nicht trauen.
    Hier geht es um das tägliche Leben, Meinungen und Ansichten von Lisa und Caro, nicht um wissenschaftlich korrekte Formulierungen. Seid doch nicht so streng mit den Beiden! Sie machen sich einen Haufen Arbeit für uns. Und wenn ein Thema mal nervt oder gar nicht auf einen zutrifft, dann lest nicht weiter. Klar ist es wichtig und auch von beiden Mädels gewünscht, kritisch zu sein, sich mit unterschiedlichen Sichtweisen auszutauschen. Aber unter die Gürtellinie muss man nicht gehen, kann auch Kritik netter äußern. So wie Lisa schreibt, das trifft unsere beiden Mädels auch, denn sie tun das alles auch für uns! Alles Liebe aus München

  2. Chinesen und Milchpulver
    Eine befreundete Chinesin hat mir folgendes zu dem Thema gesagt: Viele Mütter gehen noch in der Stillzeit wieder arbeiten, noch bevor die Kinder ausreichend feste Nahrung zu sich nehmen, und greifen daher auf Säuglingsnahrung zurück. Kuhmilch ist da einfach noch keine Alternative. Sie habe selbst bis vor ein paar Jahren gedacht, dass man von Natur aus nicht länger als 6 Monate stillen könnte, einfach weil sie es nie irgendwo gesehen hat. Sie beteiligt sich auch an den Hamsterkäufen für Freunde in China, die aus Angst auch nur die teuersten Markenprodukte kaufen. Importmilchpulver kostet in China etwa doppelt soviel wie hier und die Menschen verdienen deutlich weniger Geld….

  3. Ammenmärchen
    Aaaalso… um das ein für alle mal zu klären :-)!
    Laktose-Intoleranz – das war mal in China. Vor etwa zehn Jahren: Mittlerweile trinken Chinesen Milch. Und Supermärkte sind voll davon. Jeder trinkt Latte bei Starbucks oder schleckt Lagnese-Eis. Die Zeiten haben sich geändert :-)!

  4. Wir sind keine Experten
    Wie ich schon sagte: Ich bin keine Expertin und ich habe sehr wohl die Kommentare gelesen. Ich habe mir dieses Thema nicht ausgesucht, trotzdem wollte ich Caros Beitrag nicht unkommentiert lassen. Wir sind kein Wissenschaftsblog, wir sind einfach nur zwei von Euch! Darum ist es so gut, dass wir bei schwierigen oder polarisierenden Themen aufeinander eingehen, uns unterstützen oder widerlegen können. Mir kam Caros Vorschlag mit der Kuhmilch spanisch vor, also habe ich das geäußert. Aber Ihr habt schon recht, zu manchen Dingen würden wir besser Experten zu Wort kommen lassen. Danke also für die Kritik, auch wenn sie mich an einem eh doof gelaufenen Tag heut trifft. Liebe Grüße, Lisa

  5. Laktose
    Aaah, die Damen.
    Kann mich oben nur anschließen. Bitte recherchiert es, wenns mal wissenschaftlich wird, bevor es so falsch stehen bleibt.
    Laktose ist auch/sogar mehr in Muttermilch enthalten. „Chinesen“ wie der überwiegende Rest der nicht-weißen Welt-Bevölkerung, (abgesehen von den Massai) haben im Erwachsenenalter eine Laktoseintoleranz, da die Gene dann nicht mehr abgelesen werden. (Ist für den Körper wohl ökonomischer).
    Die Bandbreite ist dann groß von überhaupt keine Milch mehr vertragen bis Eis, Joghurt, Käse ok, aber bei nem Glas Milch dann Bauchschmerzen bekommen,…
    Wenn schon Säuglinge eine Laktoseintoleranz hätten, wären die meisten wohl tot.
    Davon zu unterscheiden ist eine echte Kuhmilchallergie, die alle Kinder betreffen kann, bevorzugt nach einer Durchfallerkrankung.
    Und schließlich: Kuhmilch ist proteinhaltiger als Muttermilch, und kann ab Mengen circa über 200ml/Tag die Nieren belasten. Daher wurden (abgesehen vom Marketing) Kindermilchen erfunden.
    Immer dran denken: Ihr habt kein Kälbchen, ihr habt ein Menschenkind.

  6. Laktose die Zweite
    Wie schon gestern kommentiert, ist in so gut wie allen Milchpulvern auch Laktose enthalten. Es gibt vereinzelt mittlerweile laktosereduzierte bzw. laktosefreie Pulver.
    Wäre schön wenn ihr die Kommentare eurer Leser auch lesen würdet bevor ihr einen neuen Beitrag verfasst.