Reflexintegrationstherapie: Hat jemand Erfahrungen damit?

Reflexintegrationstherapie

Foto: pixabay

Hallo liebes Stadt-Land-Mama-Team, habt ihr Erfahrung mit der sog. Reflexintegrationstherapie (kurz: RIT)? Unser Sohn, fünf Jahre alt, verhält sich im Kindergarten auffällig, kann sich schlecht konzentrieren und der (Regel-) Kindergarten hat uns für das Vorschuljahr (ab September) einen sonderpädagogischen Kindergarten empfohlen.

Der Kindergarten begründet es unter anderem damit, dass er sich in der Gruppe eher schlecht unterordnen kann und einige Sachen wie Malen, Basteln, Schneiden etc. nicht altersentsprechend ausführt. Zu Hause ist uns das natürlich auch aufgefallen.

Er ist zu Hause aber nicht „so auffällig“ wie in der Öffentlichkeit oder im Kindergarten und es fällt ihm leichter, die im Kindergarten geforderten Sachen besser auszuführen, wenn wir mit ihm 1:1 üben, also ohne Gruppe und viele Kindern oder größere Lautstärke, die er vermutlich nicht filtern kann.

Hat jemand Erfahrung mit Reflexintegrationstherapie?

Ich frage mich nun, ob man ihm mit einem Reflexintegrationstraining (kurz: RIT) eventuell weiterhelfen kann. Bei den o.g. Auffälligkeiten könnte es sich um noch vorhandene, frühkindliche Reflexe handeln, die noch aktiv sind und die man durch bestimmte Übungen mit dem Therapeuten und zu Hause integriert.

Verhaltensaffälligkeiten wie Zappeln, unruhiges Sitzen oder auch Konzentrationsschwächen sollen dadurch gemindert bzw. sogar beseitigt werden können. Ich suche nun Mütter/Eltern, die damit Erfahrung gemacht haben und mir davon berichten könnten.

Eine Ergotherapie wurde von unserer Kinderärztin nicht empfohlen, sie empfand ihn bei der letzten U9a Untersuchung als völlig normal entwickelt, genauso wie die Amtsärztin bei der Schuleingansuntersuchung (diese findet in unserem Bundesland/Landkreis bereits ein Jahr früher statt als üblich).

Vielleicht gibt es ja jemanden, der das schon versucht hat. Vielen Dank und liebe Grüße!


4f0403e95e9a420185c4a516b30a9568

Du magst vielleicht auch


8 comments

  1. Wir haben hier knapp zwei Jahre Ergo hinter uns (ähnliche Problematik, Grobmotorik sehr ausgeprägt, Schneiden, Malen Basteln hat sehr viel Kraft gekostet und die Konzentration war sehr mau). Angefangen haben wir mit 4 Jahren.
    Unsere Ergo arbeitet ohne RIT und hat wirklich toll geholfen. Mein Sohn hat eine ganz saubere Handschrift, kann sich altersentsprechend konzentrieren und malt und bastelt inzwischen sehr gerne.
    Was ich damit sagen will: kämpfe erstmal für ein klassisches Ergo Rezept, das kann auch schon toll helfen.
    Ich sehe die RIT eher skeptisch, obwohl wir ein KIS Kind haben und oft zur Ostheopatie gegangen sind. Aber alles hat seine Grenzen und bei uns hat die Ergo durchaus gereicht. Manches verwächst sich sicher auch, nicht jedes Kind ist gleich. Manchmal reicht auch das veränderte Umfeld in der Schule schon. Frag mal dein Kind, wie sehr er „leidet“. Das macht ja auch was aus.
    Alles Liebe!

  2. Hallo,
    ich bin Sonderpädagogin und hatte mal einen Schüler, der mit RIT behandelt wurde. Die Mutter hatte uns Lehrkräften Informationen zur Therapie zur Verfügung gestellt. Einige der dort gemachten Aussagen fand ich schwer nachvollziehbar, so dass ich darüber hinaus versucht habe, mich zu RIT zu informieren. Dabei habe ich festgestellt, dass es durchaus Kritik an der Methode gibt, z. B.:
    https://www.kindergartenpaedagogik.de/fachartikel/kinder-mit-besonderen-beduerfnissen-integration-vernetzung/verhaltensauffaellige-kinder/reflexintegration-als-behandlungsansatz-fuer-lern-und-verhaltensschwierigkeiten-von-kindern/

    Bei dem o.g. Jungen zeigte sich übrigens keinerlei Verbesserung seiner Symptome.

  3. Herzlichen Dank für die ausführlichen und hilfreichen Antworten von Euch. Ich habe mich gleich auf die Suche gemacht und zwei Therapeuten gefunden, die in Frage kommen.

  4. Hallo liebe Mama, unsere Ergotherapeutin hat eine Ausbildung und unsere Tochter hatte auch RIT. Bei ihr ging es um noch erhaltene Neugeborenenreflexe und eine nicht ausgeprägte Kreuzung der Hirnhälften.
    Erst später haben wir erfahren, dass sie eine Leukenzephalopathie hat.
    Sie Übungen haben ihr Spaß gemacht und waren einfach in den Alltag zu integriert.
    Wir haben eine deutliche Verbesserung der Koordination festgestellt. Sie konnte vorher nicht Fahrrad fahren, hat es unter der laufenden Therapie dann plötzlich gelernt. Für meine Tochter war RIT also definitiv sinnvoll.

  5. ich bin Ergotherapeutin und kann aus meinem BerufsPraktikum erzählen.
    Da war ich mit einem Kollegen in einer Förderschule. Er war dort für 2 Einzeltherapien und um das Reflexintegrationstraining in Kleingruppen anzubieten.
    Da machten alle Kinder mit ( auch welche ohne Diagnosen) und die Lehrer berichteten dass es den Kindern sehr hilft sich besser zu konzentrieren und für eine bessere Motorik sorgt.
    Also ja, wir lernen das als Training bei den Schwierigkeiten die du oben schilderst.
    Wobei bevor man das Training macht auch Tests gemacht werden ob körperliche Reaktionen auf äußere Reize und Bewegungsabläufe auftreten. Wenn diese nicht auftreten sind die Reflexe integrier und die Probleme können andere Ursachen haben.
    Teilweise bewerten Ärzte das aber auch unterschiedlich ob sie ein Rezept für Ergotherapie/Logopädie oder sonstiges ausstellen oder nicht. Manche sind da sehr freizügig und andere sehr knausrig.
    Mein Kinderarzt hat mir sofort zugesagt mir falls ich einen Platz bei einem Ergotherapeuten finde mir ein Rezept auszustellen, nachdem ich angefangen hatte ihm von den Feinmotorischen Problemen meines Sohnes zu erzählen ( von sich aus sprach er das an!).
    Bei den U Untersuchungen fanden beide Kinderärzte nie was besonderst auffällig, spätestens zur nächste U Untersuchung konnten meine Kinder das Vorgegebene. Aber im Alltag und im Kindergarten zeigten sich eindeutig Schwierigkeiten.
    wichtig wäre auch das der Kindergarten euch einen schriftlichen Bericht mit seiner Meinung und Empfehlung gibt. Es haben auch oft Erzieher/Lehrer, Eltern und Ärzte unterschiedliche Meinungen wie schwerwiegend oder auch nicht Defizite sind und ob interveniert werden sollte oder nicht. da müsst auch ihr Eltern entscheiden für welchen Weg ihr euch entscheidet und dafür ggf kämpft ( zB beim Arzt um ein Ergo-Rezept). Da spielt auch mit rein ob es einen Leidensdruck gibt. Eckt euer Sohn an? ist er selbst frustriert weil gewisse Dinge nicht gehen weil ihm die Fertigkeiten fehlen?
    Also wenn du meinst deinem Sohn tut das gut könntest du auch deinen Hausarzt fragen ( der darf auch ein Ergotherapierezept ausstellen), oder es gibt auch Menschen die dieses Training auf Privatzahlerbasis anbieten. Die muss man halt in seiner Umgebung suchen.
    oder du nimmst Kontakt mit nächsten Sozialpädiatrischen Zentrum auf. Die betrachten das Kind von allen Seiten. So könnte auch überhaupt eine Ursache für seine Auffälligkeiten heraus gefunden werden. nur leider sind die Wartezeiten dort lang.
    Oder bietet der andere vorgeschlagene Kindergarten das an? in solchen Kitas sind oft auch Therapeuten schon vor Ort oder kommen regelmäßig und bieten verschiedenes direkt in der Kita an.

  6. Wir haben Erfahrung mit KinFlex, einen kinesiologischen Ansatz zur Behandlung nicht integrierter frühkindlicher Reflexe.
    Mein Sohn (9 Jahre) ist seitdem ausgeglichener und ich glaube, dass er mit sich selbst besser „zurechtkommt“ (sich aus Situationen rausnehmen, sich eingestehen wenn er Ruhe braucht, usw.).
    Meine erhofften Besserungen im Schulischen (bessere Fokussierung, Konzentration, usw.) sind noch nicht eingetreten (Behandlung ist 2-3 Monate her). Im Großen und Ganzen bin ich froh, dass wir dort waren. Sind nun nach Anraten der Therapeutin noch in osteopathischer Behandlung.

    1. Hallo, ich kann mich dem nur anschließen.
      mein Sohn (8 Jahre) macht auch eine Kinflex Therapie. Bisher hatte er zwei Sitzungen und er ist seitdem deutlich ausgeglichener, er hat einen richtigen Entwicklungsschub gemacht. Er hat weniger Ängste und kann besser mit Niederlagen umgehen. Die Hausaufgaben laufen deutlich besser und selbstständiger und in der Schule läuft es auch etwas besser.
      Es geht ihm insgesamt mit sich selbst besser.
      Ich hatte auch eine Sitzung mit der Therapeutin und fand es sehr angenehm.
      Ich bin auch sehr froh, dass wir diesen Weg eingeschlagen haben.

  7. Wir haben das gemacht und sind sehr zufrieden! Nach 6 Monaten hatte ich ein “normales” Kind, ohne jegliche Art von Medikamenten gegeben zu haben🙏🏻

    Leider ist die Lobby von der konservativen ADHS Therapie noch sehr stark und tief in den Hirnen der Menschheit verankert. Meist geht es nur darum, den Außenstehenden “Leid” zu ersparen und das Kind ruhig zu stellen. Was das auf lange Sicht dem Kind für Schäden zufügt, wird unter den Teppich gekehrt 🙁

    Drum mein ganz klares JA für die RIT!! Aus meiner Sicht das einzige, was langfristig und nachhaltig hilft!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert