Ganz ohne Hormone: OvulaRing misst Eure Temperatur 288 Mal am Tag. Ideal für den Kinderwunsch oder zur Verhütung

Ihr Lieben, das Thema Verhütung spielt für uns alle eine Rolle – vor allem dann, wenn die Familienplanung komplett abgeschlossen ist. Ich selbst nehme seit Jahren keine hormonellen Verhütungsmittel mehr – und könnte mir auch nicht mehr vorstellen, welche zu benutzen. Heute stellen wir Euch den OvularRing vor, der für jede Frau geeignet ist, von einem Gynäkologen entwickelt wurde und bereits von vielen Frauen positiv bewertet wurde. Vielleicht ist es ja auch was für Euch? Schreibt uns doch gerne in die Kommentare, wie Ihr verhütet und welche Erfahrungen Ihr damit macht.

Viele Frauen möchten nach der Geburt eines Kindes nicht mehr hormonell verhüten, viele benutzen dann Kondome oder messen Temperatur. Wir möchten heute über den OvulaRing sprechen. Die erste Frage gleich: Ist der OvulaRing für alle Frauen geeignet?

OvulaRing ist eine völlig neue, patentgeschützte Methode, den weiblichen Zyklus zu verfolgen – von Gynäkologen entwickelt und mehrfach klinisch getestet. Das Produkt ist für alle Frauen geeignet, die mehr über ihren eigenen Zyklus erfahren möchten. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Zyklus der Frau kurz, lang oder unregelmäßig ist oder sie unter hormonellen Zyklusstörungen leidet.

Wir kommen eigentlich aus dem Bereich Kinderwunsch. Die Idee zu OvulaRing hatte unser Firmenmitgründer Prof. Dr. Alexander. Als Gynäkologe und Reproduktionsmediziner verfügt er über 40 Jahre medizinische Erfahrungen und ist für eines der ersten Babys in Deutschland verantwortlich, das durch künstliche Befruchtung das Licht der Welt erblickt hat. Während seiner Arbeit als Leiter der reproduktionsmedizinischen Abteilung der Uni Leipzig hat er nach einer Methode gesucht, um den weiblichen Zyklus vollständig zu vermessen. Ultraschall und Hormonbestimmung im Blut stellen ja immer nur eine Momentaufnahme dar und können in den meisten Fällen kein vollständiges Bild über die individuelle Zyklusgesundheit der Patientin liefern. Deshalb hat er OvulaRing entwickelt, um den individuellen Zyklus der Frau besser diagnostizieren und darauf abgestimmt personalisierte und somit erfolgversprechendere Therapien einleiten zu können.

Ziel war und ist es, Frauen schneller zur Schwangerschaft zu verhelfen bei gleichzeitiger Reduzierung von Hormonen und Nebenwirkungen. OvulaRing ist dabei ein Produkt an der Schnittstelle zwischen Arzt und Patientin. Der Arzt kann es zur medizinischen Zyklusdiagnostik einsetzen. Die Frau kann OvulaRing aber auch völlig selbständig anwenden, um Eisprung und fruchtbare Tage genau zu bestimmen oder herauszufinden, ob ihr Zyklus gesund ist.

OvulaRing kann dabei nicht nur für die Erfüllung des Kinderwunsches eingesetzt werden sondern auch zur Unterstützung der natürlichen Verhütung, wobei wir immer gerne darauf hinweisen, dass OvulaRing kein Verhütungsmittel ist. Mit OvulaRing kann die Frau sehr genau ihren Eisprung und die fruchtbare Phase bestimmen, muss dann aber natürlich auch zur sichern Verhütung in dieser Phase enthaltsam bleiben oder auf mechanische Verhütungsmittel zurückgreifen. Viele unsere Kundinnen kommen über den Kinderwunsch zu OvulaRing, nutzen das Produkt aber nach ausgetragener Schwangerschaft zur Unterstützung der natürlichen Verhütung oder zur Planung eines weiteren Kindes erneut.

Wie genau funktioniert der OvulaRing?

OvulaRing basiert auf dem Prinzip der Körperkerntemperaturmessung und Auswertung, unterscheidet sich aber trotzdem deutlich von der bekannten Basaltemperaturmethode. Bei dieser muss die Frau ihre morgendliche Aufwachtemperatur möglichst jeden Tag zur gleichen Zeit messen und in einer Zykluskurve notieren. Steigt die Temperatur an, weiß sie, dass der Eisprung stattgefunden hat. Da Frauen aber bereits 4 Tage vor dem Eisprung fruchtbar sind, ist es sowohl bei einem Kinderwunsch als auch bei der natürlichen Verhütung wichtig, die fruchtbare Phase zu erkennen. Dies ist mit der reinen Messung der Basaltemperatur aber nicht möglich.

Mit OvulaRing zeichnen wir im Körperinneren alle 5 Minuten die Temperatur auf und können damit individuelle Zyklusmuster identifizieren. Durch diese hochauflösende Messung erkennen wir kleinste Veränderungen bereits vor dem Eisprung und können damit die fruchtbare Phase, unabhängig von der Zykluslänge, genau erkennen. OvulaRing ist in Größe und Materialbeschaffenheit vergleichbar mit den gängigen am Markt erhältlichen hormonellen Verhütungsringen, mit dem Unterschied, dass der medizinische Kunststoff von OvulaRing frei von Hormonen und Nebenwirkungen ist.

OvulaRing wird vaginal getragen und ist dabei von der Frau nicht spürbar. Mit Abklingen der Periode wird OvulaRing in die Scheide eingesetzt und zeichnet dann im Körper automatisch, rund um die Uhr die Temperatur auf. Zur Synchronisierung wird der Ring aus dem Körper entnommen und die Daten werden mit Hilfe eines Lesegerätes an die webbasierte Auswertungssoftware übertragen und dort mit Hilfe von medizinischen Algorithmen analysiert. Im ersten Anwendungszyklus lernt OvulaRing die individuellen Zyklusmuster der Frau kennen. Die Frau erhält hier erst am Ende des Zyklus eine Auswertung  darüber, ob und wann ein Eisprung stattgefunden hat bzw. ob ihr Zyklus gesund ist. Ab dem zweiten Zyklus wird mit jeder Datenübertragung eine tagesaktuelle Empfängniswahrscheinlichkeit in hoch, mittel, gering oder unwahrscheinlich ausgegeben. Die Software gibt außerdem an, wann die fruchtbare Phase vorbei ist. Nach dem dritten aufgezeichneten Zyklus ist die Software in der Lage, eine Prognose für Eisprung und fruchtbare Phase im Folgezyklus auszugeben. Zusätzlich verfügt OvulaRing über ein integriertes Zyklustagebuch, in welches weitere Symptome eingetragen und verfolgt werden können. Für Kinderwunschfrauen ist in die Software außerdem ein Schwangerschaftstest und eine automatische Berechnung des Geburtstermins integriert. 

Wie genau/zuverlässig sind die Messungen des Rings?

Anstelle eines Messpunktes speichert OvulaRing 288 Messpunkte am Tag und kann so sehr viel genauer das Zyklusgeschehen verfolgen, unabhängig von Zykluslänge und äußeren Einflüssen wie Stress, Schlaf, Sport oder Ernährung. Medizinische Algorithmen werten die Daten aus und erkennen individuelle Zyklus- und Fruchtbarkeitsmuster.

Um beispielsweise mit der Messung der Basaltemperatur die fruchtbaren sicher Tage zu bestimmen, sollte man immer zur gleichen Zeit an der gleichen Stelle messen. Für präzise Messergebnisse, sollte man jede Nacht die gleiche Anzahl an Stunden geschlafen haben. Alkoholkonsum, Medikamenteneinnahme, ein unregelmäßiger Lebensstil, Schichtarbeit, Stress und Reisen zwischen Zeitzonen haben einen Einfluss auf die Messgenauigkeit und können die Ergebnisse sehr leicht verfälschen. Deshalb ist eine genaue Bestimmung des Eisprungs mit der Messung der Basaltemperatur nur bei Frauen möglich, die sehr diszipliniert sind und einen sehr regelmäßigen Lebensstil haben.

Die Temperaturmessung haben wir mit OvulaRing objektiviert und vereinfacht. Die Frau muss nicht ans Messen denken, sie muss keine Temperaturwerte übertragen und keine Temperaturkurven interpretieren. Messfehler sind praktisch ausgeschlossen. Durch die hochauflösende Messung alle 5 Minuten, 288 Mal am Tag, liefern wir präzise Ergebnisse auch bei unregelmäßigen Zyklen und Lebensstilen. Zudem identifizieren wir die fruchtbaren Tage nicht mit einem Temperaturpunkt, sondern ermittelt und erkennen individuelle Temperatur- bzw. Fruchtbarkeitsmuster, die sich bei einer Frau um die fruchtbaren Tage immer wiederholen, sich von Frau zu Frau aber unterscheiden. 

Es gibt ja schon einige Zyklustracker auf dem Markt – was unterscheidet den OvulaRing von diesen?

Die meisten anderen Zyklustracker basieren auf einem Messpunkt pro Tag und sind nur für Frauen mit Standardzyklen zwischen 28 und 35 Tagen getestet und geeignet. 

OvulaRing ist ein zugelassenes Medizinprodukt und wurde in 3 medizinischen Studien auch an Frauen mit unregelmäßigen Zyklen und hormonellen Zyklusstörungen getestet und ist somit auch für diese geeignet. Während viele Produkte am Markt gar nicht in einem klinischen Setting  oder nur gegen sehr ungenaue Ovulationsstreifen  getestet wurden, ist OvulaRing gegen den Goldstandard in der Gynäkologie (Ultraschall und Hormonbestimmung im Blut) validiert. Aus diesem Grund ist es aktuell auch das einzige Produkt am Markt, das von Gynäkologen empfohlen wird. Darüber hinaus ist OvulaRing der einzige Zyklustracker, der von Gynäkologen und Reproduktionsmedizinern entwickelt wurde. 

Ein weiterer wichtiger Punkt, der uns von anderen Produkten unterscheidet ist das Thema Datensicherheit. Die Kundin behält jeder Zeit die Hoheit über ihre Daten und hat auch nach Anwendungsende die Möglichkeit, auf ihre Daten zuzugreifen. Außerdem garantieren wir, dass die Daten weder zu Marketingzwecken verwendet noch an Dritte weitergegeben werden. 

Unser medizinische Background und unsere Studien haben auch die ersten Krankenkassen überzeugt.  Seit 2019 erstattet die Merck BKK ein Großteil der Kosten für OvulaRing. Mit der big Direkt, der HEK und der IKK Südwest stehen wir aktuell in Vertragsverhandlungen und werden deren Versicherten ab Herbst ebenfalls zur Verfügung stehen. 

Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich mich für den Ring entscheide? 

OvulaRing gibt es als Startpaket für 3 oder für 12 Monate. Das 3 Monats Paket kostet 195 Euro oder 65 Euro / Monat und das 12 Monats Paket kostet 420 Euro oder 35 Euro pro Monat. Die Kundin kann den Betrag einmalig zahlen oder in flexiblem monatlichen Raten. Mit dem Kauf von OvulaRing erhält sie einen medizinischen Kunststoffring pro Anwendungsmonat, einen Temperatursensor sowie den Zugang zur webbasierten Auswertungssoftware für die gebuchte Anwendungszeit. Im Rahmen der bieten wir der Kunden kostenlos Zyklusberatungen durch den OvulaRing Kundenservice. Die Anwendungszeit kann flexibel pausiert werden, z.B. bei eintreten einer Schwangerschaft oder im Falle einer Erkrankung und kann nach Ablauf der Anwendungszeit verlängert werden. 

Welche Rückmeldungen gibt es von Kundinnen bereits?

OvulaRing wird aktuell von über 3000 Frauen genutzt und von mehr als 200 Gynäkologen in Deutschland zur Diagnostik eingesetzt und empfohlen. Die Mehrheit unserer Kundinnen nutzt OvulaRing zur Erfüllung eines Kinderwunsches und wir können uns hier über sehr viel positives Feedback freuen. Frauen die mit OvulaRing schwanger werden, benötigen dazu im Schnitt 3,8 Monate. Eine Auswahl unserer Erfolgstories findet sich auf unserer Webseite. Aber auch im Bereich natürliche Verhütung sind die Kundinnen sehr zufrieden mit der Anwendung und freuen sich, dass sie eine Methode gefunden haben, die auch bei unregelmäßigen Zyklen und Lebensstilen funktioniert.

Hier alle Infos rund um den OvulaRing: https://ovularing.com

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Ich habe jahrelang mit der Pille verhütet und wollte irgendwann nicht mehr so viele Hormone schlucken.
    Ich habe dann zwei Jahre mit NFP (Natürliche Familienplanung; Temperatur und körperliche Symptome) zuverlässig verhütet und bin dann geplant im ersten Zyklus schwanger geworden.
    Seit der Geburt (mein Sohn ist jetzt 14 Monate alt) geht nun aufgrund seines frühen Erwachens und meines Schichtdienstes die Temperaturmessung leider nicht mehr, daher suche ich nach Alternativen.
    Ovularing hört sich super an, aber 420€ im Jahr finde ich dann doch um einiges zu teuer. Sehr schade, denn das Konzept gefällt mir sehr.
    Kann mir jemand etwas Ähnliches empfehlen, was nicht so teuer ist?

    1. Liebe Luise,
      Vielleicht magst du mal auf trackle.de schauen. Ich mache auch nfp und überlege mit dem trackle zuzulegen.
      Beste Grüße
      Ruth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*