Wackelzahn-Pubertät: Unsere Kinder – so groß und doch noch so klein

Wackeln die Zähne, wackelt die Seele, heißt es immer so schön. Autorin, Journlaistin und Dreifachmutter Laura Fröhlich geht dem Phänomen der rebellierenden Grundschulkinder nach und hat einen fantastischen Ratgeber „Die Wackelzahn-Pubertät (Affiliate Link) dazu verfasst.

Für uns hat sie, die ihr wahrscheinlich bereits durch ihr Blog „Heute ist Musik“ kennt oder durch ihren tollen Text bei uns, in dem sie erklärt, warum wir Mütter uns nicht aufopfern sollten, einen Gastbeitrag geschrieben, in dem sich die meisten wohl wiedererkennen werden…

Wackelzahn-Pubertät: Ständige Diskussionen mit den Kindern

Das Leben mit Kindern in der Wackelzahnpubertät – in der Corona-Krise wird das zu einer ganz besonders großen Herausforderung. Denn anders als mit dem Dreijährigen wird mit meinen beiden Schulkindern jedes Thema erst einmal durch diskutiert.

Mein Sohn versteht nicht, dass er nicht einfach auf den Schulhof gehen kann, um dort Fußball zu spielen. Immer wieder argumentiert er hin und her und ich sehne mich nach einer Zeit, als ich einfach mal „es ist halt so“ sagen konnte.

Auch meine Tochter hat immer wieder Argumente parat, wenn es um Schlafenszeiten oder Süßigkeiten-Mengen geht. „Wenn wir nicht in die Schule müssen, können wir ja länger aufbleiben, oder Mama?“

Grenzen austesten: Ganz normal bei Kindern im Grundschul-Alter

„Gestern hast du uns vier Stücke Schokolade gegeben, dann kannst du uns heute auch sieben statt fünf Gummibären austeilen“, sagt Luise mit in die Hüften gestemmten Armen. Im Hintergrund steht Jimmy und nickt mit den Schultern.

Wenn es um Süßigkeiten geht, sind sich die beiden einig. Sonst eher nicht. Sie zanken, was das Zeug hält, und ich flüchte manchmal aus dem Haus, weil ich es nicht mehr aushalte.

Leben mit Kindern in der Wackelzahnpubertät birgt gewisse Herausforderungen. Da ist zum Beispiel die Frage danach, wie Kinder entstehen. Ich möchte den Kindern keine Märchen erzählen, aber manchmal fehlen mir die richtigen Worte.

Von der Wut: Türen knallen bei den Hausaufgaben

Dann kommt noch die Sache mit den Hausaufgaben dazu. Eltern kennen die ewigen Diskussionen um Mathe und Deutsch und ich bin mir sicher, in jedem Haushalt mit Grundschulkindern sind schon Türen geknallt worden.

„Ich will aber kein Mathe machen“, schrie Luise vor drei Tagen, und hat tatsächlich ihre Übungsblätter zerrissen. Es muss wohl ein Grundgesetz geben, das besagt, dass sich Kinder von Eltern ungern belehren lassen wollen, wenn es ums Addieren oder um Rechtschreibung geht.

Eltern als große Motivatoren und Überredungskünstler

Aktuell wird das zur absoluten Profi-Challenge, denn in den nächsten Wochen geht es nicht anders. Die Schulschließungen zwingen die Kinder dazu, zuhause zu lernen und Eltern sind gefragt, die nun motivieren, erklären und überreden müssen.

Das artet bei euch in ewigen Streitereien aus? Da kann ich dich beruhigen. Das ist normal und gehört wohl dazu. Zermürbend ist es dennoch – ich weiß!

Noch so ein Thema, das gerade jetzt heikel ist: Wackelzahn-Kinder und Medienkonsum. Wie lange dürfen sie fernsehen, wann sollen sie wieder ausmachen? Und warum fällt genau das so schwer? Warum möchten sie immer weitergucken und wo lauern Gefahren im Netz, wenn sich unsere Kinder das erste Mal auf YouTube tummeln?

Für all diese Fragen habe ich jetzt Antworten für dich – gesammelt in meinem neuen Ratgeber „Wackelzahn-Pubertät“. Ich bin Mama von drei Kindern, von denen zwei aktuell mehrere Wackelzähne haben.

Ich diskutiere mir den Mund fusselig und habe die letzten Jahre Erfahrungen im Zusammenleben mit Grund- und Vorschulkindern gesammelt. Darüber habe ich geschrieben, weil ich sie an dich weitergeben wollte.

„Wir Eltern sind doch auch nur Menschen“

Wichtig war mir, dass ich nicht mit erhobenem Zeigefinger daher komme. Denn wir Eltern sind doch alle nur Menschen, machen Fehler wie alle anderen, sind ab und zu einfach müde und genervt und brauchen auch mal etwas Abstand von unseren Kindern, die aktuell bei allen Themen Einwände oder eine sehr starke Meinung haben.

Immer dann, wenn es besonders knifflig wurde, habe ich mir ExpertInnen an Bord geholt. Ich habe eine Kommunikationsexpertin gefragt, die mir zum Beispiel verraten hat, dass wir Kinder in der Wackelzahnpubertät gar nicht mehr fragen, was sie gerade brauchen. Stimmt, habe ich mir gedacht.

Aha-Erlebnis: Fragt eure Kinder nach ihren Wünschen

Meinen kleinen Sohn frage ich das noch, er ist erst drei Jahre alt, aber von meinen großen Kindern erwarte ich, dass sie ihre Wünsche selbst artikulieren. Das war für mich ein „Aha-Erlebnis“ und nun frage ich Jimmy und Luise immer mal wieder: „Sag mal, was brauchst du gerade eigentlich von mir?“ – Es klappt wunderbar und macht Vieles leichter.

Buchautor und Vierfach-Vater Nils Pickert hat mir verraten, wie wir unsere Kinder erziehen, ohne sie in die Mädchen- und Jungen-Schublade zu stecken, Medienexpertin Patricia Cammarata hat mir viele wichtige Tipps zum Medienkonsum gegeben, eine Grundschullehrerin meldet sich zum Thema Hausaufgaben zu Wort, es geht um Kinderrechte und Gesundheit und darum, wie wir Kinder vor sexueller Gewalt schützen können.

Wackelzahn-Pubertät: Ihr könnt das Buch hier gewinnen!

Ich verrate dir außerdem, was es mit dem ewigen Speiseplan auf sich hat und wie man damit Kinder gesund ernährt, die eigentlich nur Ketchup und Schoko-Creme mögen.

Du bist neugierig geworden? Dann ist mein Buch Wackelzahn-Pubertät (Affiliate Link) für dich sicher genau das richtige und du kannst hier ein Exemplar gewinnen.

Für die nächsten Wochen wünsche ich dir gute Nerven mit deinem Wackelzahn-Kind, aber auch ganz viel Spaß. Es ist so eine tolle und spannende Zeit, weil der wahre Kern ihrer Persönlichkeit immer mehr ans Licht kommt.

Unsere Wackelzahn-Kinder: So groß und doch noch so klein

Wir staunen, wie groß sie schon sind und was sie alles können, und sind gleichzeitig froh, dass sie uns noch so sehr brauchen. Übrigens ist genau das der Knackpunkt, weshalb wir diese Zeit als „Pubertät“ bezeichnen.

Im Gegensatz zur Teenie-Zeit wirken hier jedoch keine Hormone, sondern die Kinder sind gebeutelt von dem Gefühl, einerseits groß werden zu wollen und sich andererseits noch klein zu fühlen. Wenn wir sie dabei begleiten,  ihnen die ersten Schritte alleine zutrauen und gleichzeitig immer für sie da sind, kann nichts schief gehen.

Bleibt gesund und munter und haltet durch. Die Corona-Krise wird vorbeigehen, hoffentlich so schnell wie möglich. Die Wackelzahn-Pubertät (zum Glück) bleibt noch eine Weile und mit meinem Ratgeber umschifft ihr die kleinen und großen Tücken gekonnt, da bin ich mir sicher!

Deine Laura

Du magst vielleicht auch

56 Kommentare

  1. Das Buch ist perfekt für uns. Die Älteste gerade mittendrin in der Wackelzahnpupertät. Und in kurzen Abständen kommen noch zwei hinterher. Benötige also wirklich gute Nerven und Ideen um durch diese Zeit zu kommen

    1. Hallo, Oh bitte, ich brauche dieses Buch! Bis vor kurzen, wusste ich nicht mal, dass es das Phänomen gibt. Meine fast 7jährige treibt mich manchmal bis zur Weissglut. Ich und mein Mann ( oh ja) würden uns sehr über ein Expertenbuch freuen. Frohe Ostern und bleibt gesund!

    2. Wow, danke für das tolle Gewinnspiel. Unser 6 Jähriger ist momentan auch ziemlich schwierig. Vllt hat es wirklich was damit zu tun??!! Würde mich sehr über das Buch freuen.

    1. Das Buch wäre was für eine Freundin von mir. Deren Tochter steckt glaube ich mitten drin in der Wackelzahn-Pubertät und der Corona-Wahnsinn macht es für alle Beteiligten nicht gerade leichter…

    1. Das hat sich gelesen als hätte man bei uns „Mäuschen“ gespielt. Ein neuer Blickwinkel würde hoffentlich helfen manche Situationen zu erleichtern

  2. Ich musste gerade sehr lachen. Der Beitrag spiegelt unser Leben ziemlich gut ab. Wirklich toll. 🙂
    Das Buch klingt sehr spannend, vor allem die Frage nach den Wünschen. Meiner ist 6 Jahre alt und mittendrin. Eine schöne aber auch nervenaufreibende Zeit. Über das Buch würden wir uns sehr freuen. Viele Grüße Steffi

    1. Oh wie würde ich mich über dieses Buch freuen! War schon sehr erleichtert den Titel zu lesen und dann den Artikel… DENN… genau SO läuft es bei uns hier momentan auch ab… man fragt sich dann manchmal nur, was da nur gerade in diesen „Köpfchen“ so abgeht ;P

      jetzt sind wir aber beide Erzieher, heilpädagogen u angehende heilpädagogin aber dennoch immer für Tipps dankbar!!! Vorallem wenn’s ums eigene Kind geht 😉

      1. Ich bin alleinerziehend und meine Tochter ist 9 Jahre alt. Würde mich sehr über das Buch freuen um zu erfahren was in dem „Wackelzahn-Pupertätsköpfchen“ manchmal so vorgeht..

        1. Zu Hilfe! Meine Tochter ist sechs Jahre alt, mein Sohn ist Fünf geworden…
          Beide für sich, aber auch gemeinsam, treiben mich in den Wahnsinn! Ich kann die Hilfe durch dieses Buch sehr gut gebrauchen, und würde mich sehr über diesen Gewinn freuen!!!

    2. Oh das chönnt ich grad super bruche🙈ha es närvlicgs frack dähei, so weinerlich und de wieder dr total kuschelig bueb wo mit dr ganze wält zfriede isch innerhalb vo 5 minute😉🎊🎉

  3. Die Zähne wackeln noch nicht aber dafür die Nerven umso öfter. Ich würde mich sehr über dieses Buch freuen, um gelassener mit unserem 6-Jährigen gemeinsam auch diese Phase zu überstehen.

  4. Meine Tochter ht gerade heute Abend ihren ersten Zahn verloren, da wäre das Buch perfekt, um uns auf die anstehende Zeit vorzubereiten.

    1. Oh je, erst am Montag habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen.. irgendwann in der Ausbildung habe ich es gehört und wie ein Geistesblitz hat es mich vergangene Woche getroffen.. unsere Großen sind in der „Wackelzahnpubertät“.. genau deshalb treiben sie uns in den Wahnsinn!!
      Ich möchte es lesen und weiter geben, an alle Mamis die genau wie ich (irgendwann) mit ihrem Kind leiden.. es besser verstehen und gemeinsam durch diese doofe und anstrengende Zeit gehen!!
      Ich möchte das Buch gewinnen und das gesparte Geld in ein Kinderbuch und Hörbuch für die Große investieren 💞🍀

    2. Ich habe nun hier endlich ein Wort dafür gefunden, was bei uns seit Monaten so abgeht! Die Wackelzahnpubertät! Bin alleinerziehend mit 7jährigen Zwillingsjungs 🤓🤓

  5. Ich wäre über ein bisschen Input für meinen gerade sehr wackligen 5-Jährigen auch mehr als dankbar … öfters am Rande des Wahnsinns hier 😉

  6. Ohhh! Mein Sechsjähriger hätte sooo gerne einen Wackelzahn, dabei wackelt schon alles andere 🙈 ich wurde mich soo freuen, dann könnte ich vielleicht wieder besser schlafen!

  7. Oh ja… das Buch wäre genau das passende für uns…. unser fast Schulkind weiß nicht ein oder aus und die fast vierjährige ist eine riesengroße Wutzwergin….

  8. Mein Sohn ist 8 Jahre alt und mitten drin in der „Wackelzahnpubertät“ 🙈. Wenn ich dir letzten Wochen/Monate revue passieren lasse, brauche ich dieses Buch unbedingt 😂👍🏻.
    Danke für das tolle Gewinnspiel 😀!

  9. Ahhhh….das käme wie gerufen! Mein ‚Wackelzahn‘ ist gerade sehr emotional, da würden ein paar Tipps und Erklärungen gut tun. Und an die Nachfolge des willensstarken Zweiten mag ich noch gar nicht denken. 😉
    Wir würden uns sehr über den Gewinn freuen!

    1. Ich habe hier auch zwei Wackelzahnkinder, und momentan ist das Wort „nein“ auf allen Seiten wieder sehr beliebt. Das Buch wäre hier ein echter Lichtblick und wir würden uns über einen Gewinn sehr freuen.

      1. Oooh jaaa, ich brauche diesen Duden „Wackelzahnwüterich – Deutsch“ bitte unbedingt, bei uns wackeln die Nerven gewaltig, unser fünfeinhalb Jähriger testet sie gerade gewaltig aus 😂

  10. Hallo ich bin gerade auf die Toilette geflüchtet um nicht loszubrüllen denn Zähne und Seele wackeln und meine Nerven auch….Das Buch können wir gerade so Was von gebrauchen!

    1. Das Buch wäre perfekt. Bei uns startet diese Phase gerade🙈
      Da wäre es toll ein paar Tipps zu bekommen um es für beide Parteien stressfreier zu gestalten 😊

  11. Das Buch klingt echt interessant. Meine Kids (Mädchen und Junge) sind 8 Jahre und 10 Jahre alt. Wir stecken mitten drin in den Endlosdiskussionen und definitiv zwischen: Mama gib mir halt und Mama ich bin schon groß, ich mach das alleine. Ein paar Tipps würde diese Situation sicher für uns alle erleichtern.

  12. Hallo!
    hier hausen zwei Wackelzahnpubertiere, daher würde ich mich sehr über das Buch freuen.Die beiden kleinen Zwerge könnten dann in ein paar Jahren auch davon profitieren.
    Lg

  13. Ich glaub meine Tochter ist genau in dieser Phase, im Moment manchmal echt zum davon laufen…sie wird im Juni 6. Würde mich sehr über das Buch freuen. Vielen Dank.

  14. Ich glaube wir stehen seit ca. 1,5 Wochen mitten in der Wackelzahnpubertät. So schnell der Blitz einschlägt, verschwindet er auch wieder. Es fallen Sätze wie „ich zieh aus“ oder „ich will euch nicht sehen“.
    Wir sind total verwundert und kennen es garnicht von unserer Tochter….
    Hoffe das Buch gibt uns ein paar Hintergründe und Tipps, wie wir das als Familie meistern können

    1. Unsere Zwillinge kommen dieses Jahr in die Schule und einige der Fragen bzw Argumente aus dem Text kommen mir seeeehr bekannt vor. Das Buch würde uns vielleicht ein Stück helfen und auf dem Weg durch die Grundschulzeit gut unterhalten.

    1. Mein Großer ist 6 Jahre alt und total in der Wackelzahnpupertät. Es wäre toll hierzu schlauer zu werden, um in anstrengenden Situationen ruhig zu bleiben.

  15. Ich wollte eben genau das gleiche fragen wie Anna : wie funktioniert das mit dem Gewinnspiel?
    Unsre große ist mit 5 und dem ersten Wackelnzahn gefühlt schon voll drin in der Phase – ich hoffe nur es wird nicht noch schlimmer…

    1. Unser erster Wackelzahn dürfte nicht mehr all zu lange auf sich warten lassen und mit dem Buch kann ich vielleicht gewappnet in diese Phase gehen..

  16. Ich bin sehr gespannt auf das Buch – die Wackelzahnpupertät steht uns bald bevor und wir wären gerne vorbereitet 🙂
    Aber wie funktioniert das mit dem Gewinnspiel?

    1. Der 6. Geburtstag ist bei uns schon in Sicht (Ende mai) und wir haben schon 3 zahnlücken. Bisher verläuft die wackelzahn Pubertät noch in ruhigen Bahnen aber das kann sich alles noch ändern

      1. Danke für das tolle Gewinnspiel. Hier werden ein paar Tipps gebraucht. Wir haben hier eine 6-jährige voller Emotionen die so viel kann und will und trotzdem ganz viel Mama braucht🥰

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*