Warrrruuuummm? Eine Frage in Dauerschleife

"Heb Deine Jacke bitte auf und häng sie an den Haken"

"Warum?"

ODER

"Jetzt ist Schlafenzeit!"

"Warum?"

ODER

Willkommen in meiner Welt. Das W-Wort hat uns alle im Griff. Kein anderes Wort benutzt der beste, niedlichste, witzigste Dreijährige der Welt gerade so viel wie WARUM?

Anfangs, da war ich noch entspannt. Ist ja alles nur eine Phase. Die Fragerei zeigt nur, was für ein aufgewecktes Kerlchen er ist. Interessiert, neugierig – ist doch klasse. 

Also erklärte ich: 

"Heb Deine Jacke bitte auf und häng sie an den Haken"

"Warum?"

"Weil sie sonst schmutzig wird und das möchte ich nicht"

"Warum?"

"Weil ich sowieso schon genug Wäsche habe."

"Warum?"

"Weil fünf Menschen einfach einen Haufen Wäsche produzieren. Und irgendwie bin ich die Einzige, die sich darum kümmert."

"Warum?"

Spätestens da beiße ich mir auf die Lippen, um nicht zu sagen: 

"Weil alle meinen, dass die Sachen, die sie achtlos auf den Boden schmeißen, Flügel bekommen und in die Waschmaschine schweben. Dort wohnen anscheinend kleine Elfen, die die Maschine anstellen und alles säubern und auch zusammen legen. Das scheinen alle zu glauben – AUSSER MIR, denn ich weiß, dass es keine Elfen gibt!"

ODER

"Jetzt ist Schlafenzeit!"

"Warum?

Was ich sage: "Weil es draußen dunkel ist und alle müde sind und morgen ein langer Tag wird, für den Du fit sein musst"

Was ich denke: "Weil ich jetzt aufs Sofa will, mit einer Packung Chips und Schokolade. Und zwar aaaaalllleeeeeeein." 

Es ist eben alles so interessant. Warum fliegen Vögel? Warum wohnen Menschen in Häusern? Warum dauert es noch so lange bis Ostern? Warum ist Papa kein Feuerwehrmann? Warum ist Berlin nicht Amerika? Warum essen wir morgens Müsli? Warum gibt es hier so viele Ameisen? Warum kriegt jeder nur eine Kugel Eis? Warum ist Opa älter als Du? Jaja, ich weiß, ich sollte diese Frage-Phase einfach annehmen, locker bleiben, mich über sein Interesse freuen. Schaff ich in 90 Prozent der Fälle ja auch – aber manchmal frage ich mich eben auch: 

"Warum gibt es keine Warum-Pausetaste bei diesem Kind? Wenigstens für zwei Minütchen… WARUM????" 

 


Mehr zum Thema



6 comments

  1. Hallo, auch mein Sohn hatte
    Hallo, auch mein Sohn hatte die Warum Phase. Habe aber diese nicht als so schlimm empfunden. Es hat sich noch in Grenzen gehalten mit den Fragen.
    LG

  2. Liebe Katharina, ich finde es
    Liebe Katharina, ich finde es soo soo schade, dass du immer diese hässlichen gelben Herzen auf’s Bild packst. Zeig deine Kinder doch einfach von Hinten oder nur die Babyfüße, wenn du sie anonymisieren möchtest, oder meinetwegen ein Foto vom Wäschehaufen oder vom Globus, damit es inhaltlich passt, aber dieses gelbe Herz verschandelt das ganze Bild 🙁 tut mir leid, dass ich das so direkt sage! Alles Liebe und weniger Warum-Fragen:)

  3. einen interessanten Einblick in die Gedankenwelt des Kindes
    liefert auch die Gegenfrage: „was Denkst du?“

  4. Warum?
    Dreh den Spieß mal um und frag ihn mal immer “warum?“. Das sorgt oft für lustige Reaktionen seitens der Kleinen 🙂

  5. same here
    Meine 3Jährige macht das genauso. Bin ich irgendwann am Ende meines Lateins angelangt, antworte ich meistens: „Das ist einfach so!“ Klappt mittlerweile ganz gut 😉

    LG Evi

  6. Waaarruummmm
    Meine dreijährigen Zwillinge fragen auch ständig. Warum ist das so und was steht da auf dem Schild. Ich denke manches wissen sie auch schon sehr gut und wenn man sagt erklärt mal wissen sie es auch. Ist natürlich auch schön immer warum zu fragen und Mama antwortet dann immer. Mein Mann hält das anders er erklärt nur neues und nicht jedes mal wenn man das eigentlich schon wissen müsste. … ich habe nur am Ende des Tages auch manchmal keine Wörter mehr. Alles wohl eine Phase 🙂