Wie ich endlich die perfekte Babytrage fand -Kooperation mit Ergobaby

Ihr Lieben, ich bin jetzt seit sechs Jahren Mutter. Ich bin heute nicht mehr die Mutter, die ich damals war. Natürlich nicht. Die anfängliche Unsicherheit ist einer gewissen Routine gewichen. Ich weiß nun viel genauer, was mein Weg ist, lasse mich nicht mehr durch andere Meinungen verunsichern. Ich habe gelernt, viel mehr auf mich und meine Kinder zu vertrauen.

Und auch im Alltag mit den Kindern hat sich vieles verändert. Während ich bei meiner großen Tochter darauf bestand, dass sie immer in ihrem eigenen Bettchen schläft, liegt die Kleine nun die halbe Nacht eng an mich gekuschelt neben mir.

Während ich bei meiner Großen meinen vorher festgelegten Plan, wie lange ich stillen würde, durchsetzte, lasse ich es diesmal einfach auf mich zu kommen. 

Und ich habe das Tragen für mich entdeckt. Meine große Tochter hatte ich nur ganz wenige Male in einer Babytrage – und habe es dann komplett gelassen, nachdem sie einmal an der Supermarktkasse in der Trage einen Brüllanfall bekam. Worauf ich nass geschwitzt und mit Milcheinschuss die Einkäufe vor der Kasse stehen ließ und nach Hause rannte. 

Bei meinem Sohn habe ich meine alte Trage dann öfter herausgeholt, ganz einfach, weil es oft praktischer war als der Kinderwagen. Aber: Ich hatte oft und schnell Rückenschmerzen nach dem Tragen. Und hatte deshalb auch keinen Spaß daran.

Nun habe ich ein drittes Kind und brauche für meine anderen beiden Kinder unterwegs oft eine freie Hand. Deshalb kam wieder eine Trage zum Einsatz – allerdings eine neue. Und die hat meine Einstellung vom Tragen absolut verändert. Es geht um die „ergobaby adapt 3 position sophie la girafe ® festival“ .

Die Besonderheiten: 

– Das Design: Die Trage entstand in Kooperation mit Sophie La Girafe, der Babymarke, die seit 1961 von so vielen Familien weltweit geliebt wird. Die hellblaue Farbe gefällt mir super gut und auch das Innenfutter sieht so schön aus. An der Seite kann man die Gummi-Sophie befestigen, ideal für alle zahnenden Kinder, die ihr Lieblingsspielzeug immer dabei haben wollen. Die komplette Trage ist wunderbar weich und einfach anzuziehen. 

– Der Komfort: Rückenschmerzen ade! Das Gewicht des Kindes wird ideal zwischen Rücken und Schultern verteilt, das führt zu hohem Tragekomfort. Die Trage ist auch hinten über Kreuz und seitlich tragbar (wie man das macht, kann man sich bequem per Video angucken)

– Die einfache Anwendung: Es ist kein Neugeborenen-Einsatz mehr nötig, man kann die Stegbreite anhand der Klettverschlüsse am Hüftgurt und mittels Gurtbändern der Größe des Babys anpassen. Total easy.  Ich bin wirklich happy mit der Trage und kann sie zu 100 Prozent weiterempfehlen. 

Nun hatte ich das Glück, dass ich noch zwei weitere Produkte von Ergobaby testen durfte. 

1. Das natural curve StillkissenBei Kind Nr.3 bin ich natürlich schon ziemlich still-erfahren. Dieses Stillkissen hätte ich mir vorallem bei meinem ersten Kind gewünscht. Damit das Stillen auch wirklich klappt, ist es ja besonders zu Anfangs sehr wichtig, dass das Kind richtig andocken kann. Durch die feste und formstabile Kontur bildet das Natural Curve eine natürliche und sichere Stütze um das Baby herum, das Baby liegt genau in der richtigen Höhe. So muss man als Mutter selbst viel weniger halten, was wiederum zu weniger Verspannungen und Rückenschmerzen führt. 

2. Das Set aus Ergobaby Schlaf- und Pucksack 

Meine kleine Tochter ist besonders abends sehr unruhig. Oft brüllt sie sich dann total in Rage und ist kaum mehr zu beruhigen. Meine Hebamme sagte sofort, ich solle sie pucken, denn das – wissen wir alle – kann Babys wirklich sehr beruhigen. Nachdem ich das Set von Ergobaby hatte, habe ich meine Tochter nur noch damit gepuckt. Die Anwendung ist easy peasy und hat schon für viele wesentlich ruhigere Abende gesorgt. Dass das Puck-Teil mit dem süßen Schlafsack kombinierbar ist, ist natürlich super praktisch.

FAZT: Ich war schon immer ein Ergobaby-Fan und bin es nun noch viel mehr! 

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. liebe Tragemuttis,
    erst einmal: Toll, dass ihr eure Kinder tragt! Für mich gab es nichts schöneres, als meine Kleinen im Tuch spazieren zu fahren.
    Eines möchte ich euch aber ans Herz legen: Denn die tollste Trage/ das tollste Tuch nutzt nichts, wenn ihr es nur einmal alle 14 Tage (oder noch seltener) rausholt, weil es mit dem Kinderwagen zu unpraktisch ist. Da sind Rückenbeschwerden vorprogrammiert. Deswegen nutzt euer Tragesystem bitte so oft wie möglich, denn nur dann baut sich eure eigene Muskulatur mit dem wachsendem Gewicht vom Kind mit auf! Ist euer Kind schön älter (oder ein Brocken) fangt erst einmal mit kurzen Spaziergängen an.

  2. liebe Tragemuttis,
    erst einmal: Toll, dass ihr eure Kinder tragt! Für mich gab es nichts schöneres, als meine Kleinen im Tuch spazieren zu fahren.
    Eines möchte ich euch aber ans Herz legen: Denn die tollste Trage/ das tollste Tuch nutzt nichts, wenn ihr es nur einmal alle 14 Tage (oder noch seltener) rausholt, weil es mit dem Kinderwagen zu unpraktisch ist. Da sind Rückenbeschwerden vorprogrammiert. Deswegen nutzt euer Tragesystem bitte so oft wie möglich, denn nur dann baut sich eure eigene Muskulatur mit dem wachsendem Gewicht vom Kind mit auf! Ist euer Kind schön älter (oder ein Brocken) fangt erst einmal mit kurzen Spaziergängen an.

  3. Klingt wirklich toll…
    …. blos Babyneffe hat panische Angst vorm Klettgeräusch. Ganz gleich wie schnell oder langsam man den aufmacht. Schwesterherz tragt also mit Tuch, weil das Baby hysterisch brüllt, wenn sie nur ums Eck kommt mit der Trage. 😉

  4. Klingt wirklich toll…
    …. blos Babyneffe hat panische Angst vorm Klettgeräusch. Ganz gleich wie schnell oder langsam man den aufmacht. Schwesterherz tragt also mit Tuch, weil das Baby hysterisch brüllt, wenn sie nur ums Eck kommt mit der Trage. 😉