Zwischenruf zum Thema Impfung von Katharina und Lisa

Ihr Lieben, vielen Dank für Eure vielen Kommentare zum Thema Impfen!
Da nach dem Text der Impf-Skeptikerin der Ruf nach einem Kommentar von uns laut wurde: Wir haben im Hintergrund kräftig geweirbelt und einen Gastbeitrag einer Impf-Befürworterin und Fachärztin veranlasst.
Dieser kleine Zwischenruf hat zwei Intentionen. Zum einen eine Bitte: Versucht weiter sachlich zu bleiben, greift Euch bitte nicht gegenseitig an, sondern argumentiert und tauscht Euch aus. Wir wissen, wie schwer das bei diesem Thema ist, aber wir hoffen sehr, dass Ihr es trotzdem versucht.
Und zum anderen möchten wir diese wichtigen Links mit Euch teilen. Wir empfehlen Euch diesen wertvollen Kommentar zur Masern-Impfung von Heike Le Ker bei Spiegel Online. Und diese Antworten vom Robert-Koch-Institut auf die 20 häufigsten Einwände gegen das Impfen.

 



10 comments

  1. Impfen
    Ich bin ebenfalls Ärztin und möchte an dieser Stelle
    nich einmal betonen: Impfen ist KEINE Privatsache zu der man eine eigene Meinung kultivieren sollte. Wenn man nicht impft, gefährdet man alle Mitmenschen um sich herum! Das ist fahrlässig.

    Vielleicht wissen die sogenannten ‚Impfgegner‘ ja wirklich so wahnsinnig viel über Medizin, dass sie einfach keinen Arzt brauchen? Also, ich fände es ein durchaus interessantes Konzept, wenn ärztliche Hilfe für Ungeimpfte mit entsprechenden Infektionskrankheiten nicht von der Kasse bezahlt wird. So eine Masernenzephalitis mit wochenlanger Intensivbehandlung kann ziemlich teuer werden!

  2. Mich würde interessieren, ob
    Mich würde interessieren, ob eure Kinder, liebe Lisa und Katharina, geimpft wurden bzw werden?

  3. Ich finde das Thema nervt
    Ich finde das Thema nervt kein bisschen. Ganz im Gegenteil ich hoffe das angesichts der aktuellen Ereignisse in Berlin einige Eltern nochmal über die Impffrage nachdenken und das ganze nicht einfach mit den Worten „das Thema nervt“ abtun. Und während in anderen Ländern wie z.B. Afrika die Mütter jeden Cent für eine schützende Impfdosis umdrehen haben wir immerhin das Privileg solche Diskussionen zu führen. Vielleicht liegt es aber auch daran dass diese Mütter das Elend und Leid dieser Krankheiten jeden Tag sehen. Während wir uns das Leiden der Kinder nicht vorstellen können. Wir sind Dank jahrelanger Impfungen weit weg von diesen Bilder. Aber jedem der einmal ein an Masern oder Mumps erkranktes Kleinkind gesehen hat wird spätestens klar, dass es sich nicht um eine harmlose Kinderkrankheit handelt. Und plötzlich werden dann Fragen nach Folgeschäden wie geistiger Behinderung, Blindheit und Unfruchtbarkeit laut. Vor wenigen Wochen war man noch der Überzeugung dass es sich um eine harmlose Kinderkrankheit handelt die jedes Kind zur Stärkung des Immunsystems durchmachen müssen und jetzt versucht man panisch das jüngere Geschwisterkind nach zu impfen um ihm einen ähnlichen Leidensweg zu ersparen. Deshalb liebe Eltern setzt euch wirklich mit dem Thema auseinander. Ihr könnt natürlich kritisch sein aber bitte seid auch realistisch!

  4. Das Thema nervt! Lasst es doch!
    Das Thema Impfen ist sehr komplex. Leider ist es schwierig neutrale und unbeeinlusste Informationen zu bekommen, da es nur die Gegner und Befürworter zu geben scheint. Ich kenne ganz wenige gute, wissenschaftlich fundierte Quellen. Leider. Von daher ist es vielleicht wirklich ein bisschen Glaubenssache des Einzelnen. Eine Garantie gibt es für nix im Leben.
    Ich finde es fast ein bisschen überflüssig dass Stadtlandmama jetzt auf die aktuell aufgeflammte Imlfdiskussion aufspringt. Das ist alles nix Neues und Eure Quellen und (Gast) Beiträge sind leider total oberflächlich und trivial. Von mir aus braucht es dieses Thema auf Eurem Blog nicht. Da interessiert mich noch mehr „was koch ich meinen Kindern zu mittag wenn sie kein Gemüse mögen“.
    Dieses Thema gibt nur Ärger und nervt einfach.
    Sorry für die Direktheit.
    Es grüßt die Fr. Dr.

  5. Vielleicht…
    …. liebe Wera, ist dem so, weil sich so leicht eben doch kein Arzt finden lässt, der seine Kinder nicht impft…?

  6. schade….
    dass bei der kritischen Meinung ein medizinischer Laie, bei der pro-Seite eine Ärztin zu Wort kommt. Es gibt doch auch viele Ärzte die Ihre Kinder nicht impfen….

  7. Interessante Debatte
    Ich muss sagen, dass ich es gut finde, wenn ihr verschiedene Seiten zu Wort kommen lasst.

    Ich persönlich finde es auch falsch Heilpraktikern/innen einfach so zu glauben. Die Impfpraxis ist nicht immer sinnvoll und es gibt auch persönliche Risiken. Trotzdem gibt es in der Geschichte genügend positive Beispiele. Deshalb bin ich gespannt auf den Beitrag der Ärztin. Man sieht aber an der Diskussion gut, wie das Thema „Gesundheit/richtiges Verhalten“ immer wieder polarisiert. Das ist übrigens auch ein Grund, wieso auch die wissenschaftliche Medizin immer wieder in der Kritik steht (in meinen Augen oftmals auch zu unrecht). Aber es ist eben zu oft eine Frage des Vertrauens, weil die meisten von uns eben KEINE Fachleute sind.