Geburtstagsparty trotz Corona-Hoch? Wie würdet ihr entscheiden?

coronavirus ge20828e3a 1920

Mein Name ist Sina, ich brauche eure Meinung. Berlin gibt den Präsenzunterricht auf, unsere Heimatstadt in Hessen hat fast die gleichen Werte. Jeden Morgen schwitze ich bis 9:30 Uhr Rotz und Wasser, ob die Schule anruft oder nicht – denn das hieße ja, eine meine Töchter hat einen positiven Test…

Heute hat meine 10-jährige Tochter eine Einladung zum Kindergeburtstag bekommen. Dieser findet am nächsten Wochenende statt, eine Übernachtungsparty. Meine Tochter freut sich wie verrückt.

Ungläubig starre ich den Brief an, so richtig kann ich es nicht glauben. Warum ausgerechnet jetzt eine Party mit vielen Kindern aus unterschiedlichen Klassen?

Ich mag die Mutter, die diese Party für ihre Tochter geplant hat. Sie ist ein toller Mensch, ihre Töchter sind super und unsere Kinder sind befreundet. Allerdings sind wir in einem Punkt uneins: Sie lässt sich nicht impfen. Sie flucht über das Maske tragen, meint, Corona sei wie eine Grippe.

Ich habe mich fast komplett isoliert

Ich bin da anderer Meinung. Ich habe meine Kontakte sehr beschränkt, bin auch oft einsam. Ich stecke zurück, damit die Mädchen mehr Freiheiten haben können. Eben kam aber eine Mail aus dem Hort, es gibt nicht mehr genügend Personal, Gruppen müssen geschlossen werden. Die dringende Bitte der Schule, wir sollen achtsam mit Kontakten sein.

Und nun diese Einladung. Ich rufe die Mutter an und frage, wer den alles eingeladen sei. Sechs Mädchen aus zwei Klassen. „Und die testen sich alle vorher?“, frage ich. (Ich weiß selbst, dass es eine hundertprozentige Garantie nicht gibt und dennoch ist Testen wichtig) „Nein, die werden den Tag davor in der Schule getestet. Das reicht doch“ ,ist die Antwort. Für die andere Mutter ist es ganz selbstverständlich, dass gefeiert wird. Als ob die Zahlen um uns nicht explodieren und rundherum alles dicht macht. Sie ignoriert das komplett.

Meine Tochter freut sich. Die erste Übernachtungsparty seit zwei Jahren. Generell Geburtstagsfeiern sind ja schon ein Highlight. Sie hatte so viele Entbehrungen, hat auf so viel verzichtet. Und nun diese coole Feier. Sie will natürlich unbedingt hin.  

Ich kann es nur falsch machen…

Ich weine. Ich fühle mich verloren. Egal, wie ich mich entscheide – ich kann es nicht richtig machen! Entweder mache ich mein Kind unglücklich und isoliere es wieder – oder ich gehe das Risiko ein, dass wir nächste Woche mit dieser scheiß Krankheit kämpfen müssen. 

Wie würdet ihr entscheiden?

71fb1cdb43594cde9991e085658fab5f

Du magst vielleicht auch





26 comments

    1. Hingehen lassen. Und bei aller Sorge weils “ neu“ ist es ist eine weitere Infektionskrankheit! Die die Menschheit seit Jahrhunderten ohne Masken überlebt hat. Mein Sohn sitzt Gott sei Dank ohne Maske im Unterricht, im Hort und Schultaxi ( 45 km) sitzen alle Klassenstufen gemischt. Er überlebt das prima. Und Kinder zu instrumentalisieren weil deren Eltern nicht deiner Meinung sind geht garnicht. Sorry aber Kinder gegeneinander aufhetzen ist ein no go. Krankheit und Tod ( am natürlichen Lebensende/ Alter) gehören zum Leben. Angst und Panik sind schlechte Ratgeber.

  1. „Ich mag die Mutter, die diese Party für ihre Tochter geplant hat. Sie ist ein toller Mensch, ihre Töchter sind super und unsere Kinder sind befreundet. Allerdings sind wir in einem Punkt uneins: Sie lässt sich nicht impfen. Sie flucht über das Maske tragen, meint, Corona sei wie eine Grippe.“

    Na ich weis nicht, ob dass dann alle so tolle Menschen sind. Aber sei es drum.

    Ich würde sie hingehen lassen, deine Tochter wir auch selbst bei einer Infektion keine tragischen Folgeschäden haben. Und mit der aktuellen Welle ist es fast egal ob sie sich auf der Party infiziert, in der Schule in 2 Wochen, oder im Sportverein in 4 Wochen.

  2. Hingehen lassen.

    Die Kinder sind durch die Schule getestet.

    Und wenn das Kind übermüdet und glücklich nach Hause kommt einfach in den Arm nehmen und ein Teil vom Glück abbekommen.

  3. Da alle Kinder ja in der Schule getestet werden und auch nur aus 2 Klassen kommen, würde ich sie hingehen lassen, wenn in den Klassen ansonsten keine positiven Fälle sind. Kann gut gehen, muss es nicht. Bei meinem Kollegen hat genau so ein Geburtstag zur Schließung der Klassenstufe geführt. Andererseits sieht sie die anderen Gastkinder auch wieder in der Schule. Ich verstehe Dein Dilemma. Wir haben genau aus diesem Grund unsere 11 und 8 jährigen Kinder impfen lassen und uns auch 3 mal. Damit wir alle wieder etwas mehr und geschützter am Leben Teil nehmen können. Hier in Sachsen waren jetzt lange alle möglichen Aktivitäten für Erwachsene eingeschränkt (auch für geimpfte) aber für die Kinder liefen Schule und Sportvereine weiter, zum Glück. Ich habe meine Beiden auch zu ihren Hobbys gehen lassen und es tat ihnen gut und das Testregime in der Schule hat vor Infektionsketten in den Sportvereinen geschützt. Es sind echt blöde Entscheidungen zu treffen in dieser Zeit. Aber wenn nicht gerade kurz danach ein Aufenthalt bei den Großeltern ansteht würde ich sie gehen lassen. Ich habe meine Tochter im April einmal nicht gehen lassen, weil ab dem nächsten Tag Ferien bei den Großeltern anstanden, das hat sie auch verstanden, da meine Mutter leider Vorerkrankungen hatte. Leider ist ist meine Mutter dann ganz überraschend an ihrer Vorerkrankung verstorben ohne Zusammenhang mit Corona. Ich will damit nur sagen, dass man eh nie alle Risiken steuern kann. Viel Glück mit der Entscheidung!

  4. Vielleicht hilft es dir, wenn du dir klar machst, dass es kein Richtig und kein Falsch gibt. Es ist eine der vielen Entscheidungen, bei der man nicht wissen kann, welche Auswirkungen sie haben. Ob die Gefahr einer Infektion langfristig schlimmere oder weniger schlimme Auswirkungen hat als ein paar Kinderjahre ohne Kindergeburtstag: Keiner weiß es.

    Musst du die Entscheidung allein treffen? Was denkt ihr Vater darüber?

    Das Gute ist: vermutlich wird in keinem Fall das Schlimmste eintreten. Weder wird ein gesundes Kind dauerhaft traumatisiert, wenn es nicht auf einen Geburtstag darf. Noch ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sich dein Kind genau dort infiziert und dann schlimme Folgeschäden davon trägt. Beides könnte passieren, aber vermutlich werden die Folgen in beiden Fällen nicht so dramatisch sein.

  5. Auch wenn die nicht zu diesem Geb ginge könnte es trotzdem sein, dass sie sich nächste Woche die Krankheit holt….ich kenne mittlerweile Leute die schon zum 2ten Mal Corona haben obwohl sie geimpft sind….. Erwachsene machen Party, gehen ins Restaurant….hier in Fr findet das Sporttraining ganz normal statt…ohne Masken ohne Testen.
    6 Kinder die jeden Tag in der Schule getestet werden halte ich persönlich für vertretbar.

  6. 6 Kinder aus zwei Klassen finde ich absolut ok.
    Das die Mutter der Gastgeberin Corona-Maßnahmen generel ablehnt, macht natürlich ein ungutes Gefühl. Ich würde mein Kind aber auf jeden Fall trotzdem gehen lassen, da ich auch denke, dass soziale Einschränkungen für (meine) Kinder schlimmer sind als eine potentielle Infektion.

    Falls sich wirklich eines der Kinder im Nachhinein als positiv rausstellt erfahrt ihr es immerhin – anders als bei einer Ansteckung beim Einkaufen oder im Bus oder so. Somit tragt ihr es im Falle einer Ansteckung immerhin eher nicht ungemerkt weiter (das macht für mich einen großen Unterschied. Wenn es euch vor allem darum geht selbst nicht Corona zu bekommen, bringt das natürlich weniger. Ich will das Virus v.a. nicht weitertragen.)

    Vielleicht testen andere Kinder sich vorher auch doch noch, wenn du darum bittest (auch wenn die Gastgeberin es nicht tut).

    1. Ich verstehe gar nicht was man da mit anderen Eltern besprechen soll?Finde das auch ganz schön link gegenüber der Gastgeberin.DieTochter ist ein Gast, dem es freisteht zu kommen oder auch nicht.Die Rahmenbedingungen eines Festes legt der Gadtgeber fest. Ich finde solch eine Einmischung echt sehr überheblich und finde auch keine Argumente die in Verbindung mit Corona dies irgendwie entkräften würden. Ich selbst bin geimpft und geboostert und sonst auch sehr vorsichtig bei dem Thema.

      1. „Ich verstehe gar nicht was man da mit anderen Eltern besprechen soll?“ Z.b. ob deren Kinder geimpft sind, ob man nicht alle vorher testen will im Interesse ALLER beteiligen etc. Ich finde das nicht besonders „Link“ dem Gastgeber gegenüber. Evtl. Hat ja eine der Familien auch bedenken und fühlt sich wohler wenn alle Kinder zumindest getestet oder gar geimpft sind. Was ist denn bitte überheblich daran zu fragen „wie geht es euch, hat jemand bedenken, können wir es für alle sicherer machen“ es ist ja nicht so, dass man die Gastgeberin mit der großen Impfspritze jagt 😉
        „Ich finde solch eine Einmischung echt sehr überheblich und finde auch keine Argumente die in Verbindung mit Corona dies irgendwie entkräften würden“. Warum das denn eigentlich? Ich frage schon als Allergiker bin bestimmte Substanzen im Essen sind. Da kann ich im context einer Pandemie wohl meine Mitmenschen fragen, wie sie sich fühlen und ob man das eigene Kind nicht vorher einfach testet. Wer sich davon auf den Aluhut getreten fühlt dem kann ich dann auch nicht mehr helfen.

        1. Die Texterin hat sich bei der Gastgeberin nach den Rahmenbedingungen erkundigt, was natürlich völlig okay ist. Den Kontakt zu den anderen Eltern, den verstehe ich nicht. Das ist wie wenn man hinter dem Rücken der Gastgeberin vereinbaren würde “ wir kommen nur dann, wenns ganz sicher kein Allergikeressen gibt“ ( sehr überspitzt jetzt) . Meine Tochter war mal auf einem Kindergeburtstag eingeladen, da hat die Mutter von einem anderen Kind Einfluss nehmen wollen auf die Geschenkewahl ( wir sollten kein Plastik verschenken, am besten Bücher) und uns darüber aufgeklärt, dass es dort ganz sicher Limo zum Trinken geben wird…wir hatten hier auch mal eine kleine Feier, 8 Personen, alle geimpft, geboostert, genesen, da hat eine Mutter ständig das Fenster aufgemacht und immer wieder auf die Aerosole verwiesen.Bis mal ein anderer Gast meinte “ Jetzt ist aber gut!“War für mich als Gastgeber natürlich auch sehr unangenehm war..Die Texterin schreibt doch, das die Gastgeberin auf die Tests in der Schule verwiesen hat. Mittlerweile weiss auch jeder was einem bei einer Party passieren kann, also sollte es doch derjenige auch entscheiden ob er kommt oder nicht und nicht Rahmenbedingungen für die Gastgeber zu initiieren.

          1. Toni, es geht doch nicht darum die Rahmenbedingungen zu ändern und erst Recht nicht hinter dem Rücken der Gastgeberfamilie! Sondern hauptsächlich darum, eine für sich unklare Situation zu besprechen ( wie es hier ja sogar öffentlich im Internet geschiet!) – allein das drüber reden hilft doch oft schon! Und darum, die Kinder vielleicht noch einmal extra zu testen, wohlmöglich gibt es dann noch mehr Eltern, die sich dann wohler mit der kleinen Party fühlen.

            Im Idealfall können alle Kinder gehen und alle Eltern fühlen sich wohl damit. Ich finde es jedenfalls besser darüber zu reden, als wenn die Hälfte der Kinder nicht zur Feier darf weil die Eltern Angst vor Corona haben… Ich schätze keiner will hier eine Maskenpflicht und Abstandsregeln für die Kinder vereinbaren 😉

            P.S.: Ich fand schon vor Corona, dass zu wenig gelüftet wird. Was du von eurer Feier erzählst klingt aber trotzdem etwas unangenehm.

          2. Ich sehe das auch so wie Toni. Da muss ich doch nicht mit den anderen Mamas reden. Die Gastgeberin hat eingeladen zu den und den Rahmenbedingungen. Jetzt liegt es doch in meiner Verantwortung zu entscheiden, ob ich mein Kind da hinschicke oder nicht. Wie auch immer die Entscheidung ausfällt, muss ich mit den Konsequenzen leben. Das kann ich doch allein entscheiden und muss nicht mit den anderen Eltern reden und evtl. darauf bestehen, dass jeder sich vorher testet.

            Und weil manche meinen, dass sie es unverantwortlich von der Mama finden, so eine Party jetzt zu machen (O-Ton: Hätte man auch in 6 Wochen machen können): Auch das geht niemanden was an. Wer sagt einem, was in 6 Wochen ist. Wir waren noch nicht mal mit der Delta-Variante beschäftigt, tauchte zum ersten Mal das Wort Omikron auf. Soll das jetzt ewig so weitergehen? Es gibt eine Impfung, mit der man sich schützen kann. Die Zahlen bei den Kindern sprechen davon, dass sie nicht arg erkranken und auch da wird es früher oder später eine Impfung für die U5 geben. Natürlich weiß man die Spätfolgen nicht, aber die weiß man bei keiner Viruserkrankung und man weiß auch nicht, ob die Impfung vor Spätfolgen schützt. Corona und auch andere Viruserkrankungen sind einfach etwas, mit dem man leben und bei denen man individuell das Risiko für sich und seiner Familie abwägen muss.

  7. Hallo, lass deine Tochter hingehen. Sie ist doch sicherlich geimpft. Ich weiß, dass es keinen hundertprozentigen Schutz gibt, aber das Seelenheil meiner Kids ist mir mittlerweile wichtiger.

    1. Ich würde meine Tochter auf eine Party gehen lassen,Übernachtungsparty aufgar keinen Fall, aber das ist ein anderes Thema und völlig unabhängig von Corona. Vielleicht bringt euch aber ein Kompromiss weiter? Sie darf hin, aber nur bis 23 Uhr zum Beispiel. Sag Ihr was dir Sorgen bereitet, Mädels in dem Alter verstehen das schob sehr gut.

  8. Ja, Du kannst es nur falsch machen. Und wie man auch in den Kommentaren sieht, sind die Meinungen sehr unterschiedlich. Mir würde allerdings auch die Vermischung der verschiedenen Klassen und vor allem die ungeimpfte Mutter/Familie sowie die lasche Haltung zum Testen Unbehagen machen. Und ich würde unsere Tochter nicht hingehen lassen. Der Grund bei mir wären die aktuell soooo hoch schießenden Zahlen und dass wir versuchen Kontakte soweit möglich einzuschränken. Sport findet hier z.B. schon seit Dezember nicht mehr statt, was ich sehr schade finde, denn es fehlt unserer Tochter sehr. Aber wenn man sich die Situation anschaut, dann gibt es ja Hoffnung, dass es sich bald wieder bessert und man dann auch wieder lockerer umgehen kann.

    Aber ich finde auch die Idee von Nora gut, sich mit den anderen Eltern kurzzuschließen, wie die dazu stehen.

    1. Ich würde meine Tochter auf eine Party gehen lassen,Übernachtungsparty aufgar keinen Fall, aber das ist ein anderes Thema und völlig unabhängig von Corona. Vielleicht bringt euch aber ein Kompromiss weiter? Sie darf hin, aber nur bis 23 Uhr zum Beispiel. Sag Ihr was dir Sorgen bereitet, Mädels in dem Alter verstehen das schob sehr gut.7

  9. Ich habe vor kurzem für mein Kind eine kleine Party organisiert. Bestehend aus Geburtstagskind, Geschwisterkind und 3 Freunde. Diesmal ohne Übernachtung. ICh muss ehrlich zugeben, dass wir uns nicht getestet haben (Schule und Arbeit, da testen wir uns wöchentlich). Einfach weil ich endlich mal frei von Gedanken an Corona wollte.
    Selbstverständlich habe ich darauf geachtet, dass der Party klein bleiben sollte.
    ABER es war mir wichtig, diese Normalität für meine Kinder zu bewahren. Nach zwei Jahren. Letztes Jahr fiel es aus.
    Wir werden es kriegen, vermutlich nicht so heftig weil wir geimpft sind, aber dennoch wie die Erkältungen kriegen wir es. Irgendwann werden wir wieder uns normal treffen können.
    Aber wann? in einem Jahr? 4 Jahre?

    Bis dahin sorge ich mich um die Kinderseelen. Das ist wichtiger als 2-3 Wochen auszufallen. (hier hoffe ich, dass wir nicht so heftig bekommen werden)

    Ich wünsche euch alles Gute.

  10. Wir hatten diesselbe Situation bzw. Einladung im Dezember bei ähnlich hohen Zahlen. Alle Mädels aus derselben Schule, engmaschig getestet, sie hatten sowieso die ganze Woche miteinander verbracht und nun eben auch Freitag Nachmittag bis Samstag Morgen. Ich hatte absolut 0 Sorge um sie und weißt du warum? Weil ich der anderen Mama vertraue, sie ist Ärztin, dreifach geimpft, hat sich und weitere Familienmitglieder vorher zusätzlich getestet, nimmt die Sache also grundsätzlich ernst. Das ist für mich auch das einzige Problem bei deiner Geschichte: die Rolle der anderen Mama. Es ist einfach ungeschickt von ihr, zuerst ihre Einstellung klar zur Schau zu stellen und dann die anderen so in Verlegenheit zu bringen, gerade bei so vorsichtigen Mitschülereltern (habt ihr Risikopatienten in der Familie?). Aber wenn du ein gutes Einvernehmen zu ihr hast, lässt sich hier bestimmt eine Lösung finden, Testen aller Haushaltsangehörigen der Gastgeber wäre für mich ausreichend. Ich finde es schön, dass die Mädchen sich so freuen, es haben sich schon so viele Freundschaften entfremdet in den letzten, schwierigen Jahren.

  11. Die Kinder haben so viel zurück gesteckt. und selbst auf 2G Veranstaltungen gab es Corona Ausbrüche! Erwachsene gehen Party machen…. Also ich würde mein Kind auf die Party gehen lassen. Sie sieht die Kinder doch auch in der Schule…. Man könnte natürlich die Bedenken äußern oder auch die anderen Eltern darum bitten die kinder zu testen, auf der anderen Seite testen die Kinder sich ja dauernd in der Schule. aber zwingen kann man keinen dazu.
    Du bist doch geimpft? Du müsstest doch vor einem schweren Verlauf geschützt sein. und die psychischen Nachwirkungen bei den Kindern darf man nicht verharmlosen! Deine Tochter würde das doch nicht jede Woche machen. ich würde ihr den Spaß gönnen. und wenn du dich damit sicherer fühlst sie zb danach selbst testen oder so.

  12. Ich würde sie schweren Herzems nicht hingehen lassen.

    Corona ist ein neuartiges Virus, das auch bei Kindern in mind. 1 Prozent der Fälle zu Longcovid führen kann. Kinder sind dann teilsweise nicht mehr belastungsfähig und ans Bett gebunden. Lomgcovid nimmt ihnen mehr als die Teilnahme an einer Feier. Die Folgen dauern vielleicht ein ganzes Leben.

    Außerdem kennen wir sonstige mögliche Spätfolgen, die evtl. in 10 Jahren auftreten können noch nicht. Die Akutinfektion ist bspw. Bei HI V auch mildsymptomatisch bzw. asymptomatisch und dennoch entwickelt man nach Jahren unbehandelt AIDS und stirbt. Auvh bei Masern kann Jahre später noch eine tödliche Gehirnentzündung auftreten. Es muss nicht sein, dass Covid so etwas in petto hält, aber ausschließen können es auch ExpertInnem noch nicht. Außerdem kann man Corona leider öfter als einmal bekommen.

    Ich halte den Fatalismus, dass wir es alle bekommen werden für falsch. Das stimmt nicht! Wir können und sollten uns und unsere Kinder schütze, auch wenn es uns die Politik schwer macht.

    Außerdem haben wir auch eine Verantwortung, nicht Teil der Infektionskette zu sein und vulnerable Menschen (auch Kinder, denen man es evtl. gar nicht ansieht) anzustecken.

    Ich würde vermutlich auch mit den anderem Eltern reden und die Bedenken besprechen. Ich nehme an, dass es anderen auch so geht und sie vielleicht auch unsicher sind, wie man da am besten tut. Vermutlich werden sie erleichtert sein, zu hören, dass es anderen auch so geht.

    Alles Liebe und haltet durch!ihr seid so weit ohne Infektion gekommen und bald kommt ein Omikron-Booster.

  13. Für mich ist das Seelenheil des Kindes viel wichtiger als das Corona-Risiko. Ich sehe es so, Corona wird eh jeder früher oder später bekommen. Von daher verschließe ich die Kinder nicht vor diesem Risiko. Ich mache mir aber auch keine Sorgen, dass Corona bei ihnen gefährlich werden könnte. Mehr mache ich mir Sorgen,
    dass sie durch diese Pandemie psychisch gut durchkommen. Sie dürfen weiterhin zu ihrem Sport und ihre Freunde sehen und zu Geburtstagsparties. Sie sollen ihre so wertvollen Kinderjahre nicht in Isolation verbringen. Dafür schränken wir uns als Eltern stärker ein.

  14. Guten Morgen, ich würde dein Kind hingehen lassen. Ihr seid doch geimpft, der Verlauf ist im Falle einer Infektion meist nicht so schwer.Ich habe meine Tochter in die Reitferien geschickt. Die Kinder bekommen doch sonst psychische Probleme. Corona wird die nächsten Jahre bleiben. Wenn du keine Ansteckung riskieren willst, kannst du nirgendwo mehr hin am besten für die Kinder FFP2 Masken, keine Hobbys, keine Freunde für die Kinder. Die Folge sind psychische Probleme durch die Isolation

  15. Wie du schon selber sagst, man kann es nur falsch machen.
    Ich will und kann dir hier keine klare Antwort geben, ich weiß ja auch nicht wie eure Situation insgesamt aussieht (gibt es Familienmitglieder/ Freunde wegen denen ihr besonders vorsichtig sein wollt. Wie ist deine Berufliche Situation etc. Etc.)
    Ich würde mal mit den anderen Eltern Kontakt aufnehmen. Evtl. Kann man sich da ja mal austauschen. Haben die ähnliche Sorgen und Bedenken? Kann man evtl festlegen, dass die Kinder und Erwachsenen sich alle vorher testen?
    Je nach Antwort kann man dann ja ab da weiter denken. Wenn alle recht vernünftig sind und z.b. die Erwachsenen geimpft und bereit sind, dass sich alle testen, ist das eine andere Ausgangslage als wenn man es mit lauter Leuten zu tun hat die sich weder impfen noch testen wollen…dann hätte ich da nochmals deutlich mehr Bedenken…

    Mehr an Meinung will ich hier nicht geben. Ich kann SO gut nachvollziehen, dass du in einer absoluten Zwickmühle steckst…

    1. Gut geschrieben, Nora. Ich würde auch heulen vor Verzweiflung.
      Und ich finde es regelrecht unfair von dieser Mutter, die anderen Kinder und Eltern in so eine Situation zu bringen. Die Party hätte man in 6 Wochen noch nachholen können.

      Irgendwas Hilfreiches sagen, kann ich dir auch nicht. Keine Ahnung, wie ich entscheiden würde?!
      Ich drück dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.