Ach, Landkinder, Ihr habt es sooo gut! Ihr wisst sogar, dass die Eier nicht im Supermarkt gelegt werden…

geb1

Huhu Caro, mensch, mein Kurz-Trip zu Dir nach Berlin hat mich irgendwie echt geschlaucht, Sonntagsabends hin, Montagsnachmittags zurück und das auch noch am Rosenmontag, meinem letzten Karnevals-Lieblingstag. Naja, war ja trotzdem ergiebig, was wir da so gemacht haben (pssst!) und darum hat es sich natürlich allemal gelohnt. Als ich ankam, hatte ich ja doch mal wieder so ein Stechen in der Brust: mein alter Kiez. Hach. Und als ich dann aber morgens von Baustellenlärm geweckt wurde, da dachte ich: Nö. Nicht mehr meine Heimat. Aber zurück nach Hause. Aufs Land. Und gestern Abend, als ich dann meine Tochter von einem Kindergeburtstag abholte, da saßen all die Kinder ums Lagerfeuer, hielten Holzstäbe ins Feuer und brieten Stockbrot. Den Teig hatten sie selbst gemacht, sogar das Getreide selbst zu Mehl gemahlen. Auf dem Kopf meiner Tochter noch Heu vom Spielen in der Scheune, neben ihr ein Döschen, das sie selbst bemalt hatte und in dem frisches Schafsfell lag und ein Ei. Eines, dass ie selbst aus dem Stall holen durfte, wo sie das produzierende Huhn sogar gestreichelt hatte. Hach. Das war Landlust pur. Und so viel schöner als die Bauarbeiten am Kollwitzplatz… Und wie war Maximes letzter Kindergeburtstag so?  


Mehr zum Thema



1 comment