Stadtleben

31/05/2018 - 07:30

Stadt-Mama Katharina

Ein Jahr nach dem Tod meiner Oma: Du wirst immer noch geliebt, aber Du fehlst uns so

Neulich stand meine Große vor Deinem Foto und sagte: "Ich vermisse sie." Ich nahm den silbernen Rahmen in die Hand und streichelte über Dein Foto. Es zeigt Dich auf der Taufe unseres Sohnes. Du siehst wunderschön aus. "Ich vermisse sie auch", sagte ich. 

Und ja, das tue ich. Fast jeden Tag. Du bist nun ein Jahr tot, deine Nummer konnte ich immer noch nicht aus meinem Telefon löschen. Und selbst wenn ich sie gelöscht hätte: Deine  Nummer ist eine der wenigen, die ich auswendig kann. 

In diesen Tagen kann ich das erste Mal von Dir und über Dich sprechen, ohne sofort in Tränen auszubrechen. So habe ich mich noch nie erlebt: Wenn ich in den letzten Monaten an Dich gedacht habe oder von Dir erzählt habe, habe ich sofort geheult. Ich konnte nichts dagegen tun, es nicht unterdrücken. Also hab ich viel geweint. 

Vor ein paar Tagen habe ich das erste Mal laut mit Dir gesprochen. Auch das ging bisher nicht, weil meine Stimme sofort wegbrach. Ich lief hier durch die Straßen und der Flieder blühte. Ich blieb stehen, guckte in den Himmel und sagte: "Wenn Du das doch sehen könntest. Das würde Dir gefallen." 

Und das stimmt. Du hättest mir am Telefon erzählt, wie sehr Du Dich über all die Blüten freust. Du hättest mir erzählt, wen Du alles beim Einkaufen getroffen hast und wann Du wieder zum Arzt musst. Ich hätte irgendwann gesagt: "Ich muss Schluss machen, ich ruf Dich wieder an." Und Du hättest gesagt: "Musst Du nicht. Du hast doch genug tu tun." Und ich hätte gesagt: "Ich will Dich aber anrufen." 

Wir haben oft telefoniert. Die letzten Male hattest Du aber keine Lust mehr zu reden. Also habe ich Dir Postkarten geschrieben. Jede Woche eine. Angerufen habe ich immer noch, aber es waren nur noch kurze Gespräche. Ich musste ins Telefon schreien, weil Du wirklich schlecht gehört hast. 

Jetzt muss ich lachen, weil ich an eine Situation denken muss in deinem letzten Herbst. Da habe ich mit den beiden Großen auf Dich aufgepasst, weil Du nicht mehr alleine leben konntest. Am Abendessenstisch hast Du einfach dein Höhrgerät ausgestellt, weil Du Deine Ruhe haben wolltest. Immer, wenn ich Dich gefragt habe, ob Du noch ein Brot haben willst, hast Du mit den Schultern gezuckt und gesagt: "Ich hör Dich nicht." Meine Kinder sind vor Lachem vom Stuhl gefallen. Sie fanden es klasse, dass Du Dich einfach so ausklinken kannst.

Ich sage meinen Kindern immer wieder, was für ein großes Geschenk es ist, dass wir Dich überhaupt so lange hatten. Wer hat schon noch eine Uroma in der Familie. 

Meine Kleinste trägt Deinen Namen, so bist Du immer bei uns. Und doch fehlst Du mir so. Wenn neben mir an der Ampel eine kleine, alte Dame steht, dann kneift mein Herz ganz doll. Das ist wahrscheinlich so, wenn man jemand sehr sehr lieb gehabt hat. 

Jetzt bist Du schon ein Jahr nicht mehr bei uns. Aber ich kann Dich immer noch vor meinem Auge sehen, ich kann Deine Sprüche immer noch hören. Du bist immer noch geliebt.

Dass ich hier über Dich schreibe, hättest Du seltsam gefunden. "Wer will das denn lesen", hättest Du gesagt. Ich hätte geantwortet: "Ich hoffe viele!" 

---- ZUM WEITERLESEN: Meine Woche mit Oma

 

 

 

 

Tags: Omi, Großmutter, Trauer, Jahrestag, Liebe

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Anne — Do, 05/31/2018 - 07:11

Ich verstehe dich so gut.... ich vermisse nach einem Jahr meine Omi jeden Tag.

Kathri — Do, 05/31/2018 - 08:46

Liebe Katharina, Ich kann so gut mit dir fühlen! Meine Omi ist diesen Monat 4 Jahre tot! Manchmal habe noch ihren Geruch in der Nase und höre ihre Stimme. Es kommt mir gar nicht so lange vor. Ein Bild von ihr steht auf meinem Nachtschränkchen. Mein Sohn hat sie nie kennen gelernt. Aber er kennt ihr Bild und sagt 'oma'. Ich denke besonders oft an sie, wenn et etwas tolles macht, denn wie gern würde ich es ihr zeigen. Aber ich weiß, dass sie von ihrem neuen Platz auf uns alle aufpasst. Ich gestehe, mir geht es auch nach vier Jahren noch so, dass ich weinen muss, wenn ich von ihr/über sie spreche. Nicht immer. Aber in manchen Situationen schon. Aber ich finde, das ist okay. Es zeigt Füchschen nur unsere große Liebe für sie. Außerdem wird sie so immer in Erinnerung bleiben! Danke für den tollen Text! Habt einen schönen Feiertag! LG aus Hessen

Anke. — Do, 05/31/2018 - 09:33

Meine Omi und noch mehr meinen Opa vermisse ich sooooo sehr. Er starb leider zu früh, ich war damals erst 11 Jahr und jetzt bin ich fast vierzig. Erst seit ein paar Jahren kann ich über ihn sprechen, ohne dass meine Stimme bricht und ich anfange zu weinen... Es sind besondere Menschen, die sich so sehr in unsern Herzen verankern!

fabienne — So, 06/03/2018 - 22:33

danke für deinen text. mein grosi (halt ne schweizer oma) ist seit 12 jahren nicht mehr hier unten unter uns. aber in den herzen, im zweiten namen meiner grossen und im ring von ihr, den ich immernoch täglich trage, ist ein teil, von ihr immer bei mir. sie fehlt mir immernoch unendlich, weil sie mit ihrer ruhigen geduldigen art einen gegenpol zu mir war und es trotzdem geschafft hat, dass ich mich so vollkommen akzeptiert fühlte. durch die generation abstand konnte ich, gerade in der pubertät, viel mehr von ihr annehmen als z.b. von meiner mutter, die ich auch seeeehr liebe. ich wünsch mir für meine kids, dass sie auch einen solchen menschen in ihrem leben finden.

Neuen Kommentar schreiben