Gastbeiträge

05/07/2018 - 07:30

Stadt-Mama Katharina

Gastbeitrag von Jasmin: Fühlt Ihr Euch auch manchmal wie Erziehungs-Versager?

Mein Name ist Jasmin und ich habe drei Kinder im Alter von 9 bis 3 Jahren. Ich bin gerne Mutter und liebe meine Kinder mehr als alles auf der Welt. Ohne zu zögern würde ich mein Leben für sie geben. Meine Kinder sind tolle Kinder mit vielen Talenten, einem fröhlichen Herz - und einem enormen Nervfaktor. Es gibt Tage, da weiß ich einfach nicht mehr weiter. 

So ein Tag war heute. Es begann zehn Minuten, nachdem wir alle zu Hause waren. Ich freue mich tatsächlich jeden Tag darauf, die Nachmittage mit meinen Kindern zu verbringen. Aber in letzter Zeit ist diese Freude dann nach zehn Minuten getrübt. 

Meine Kinder motzen, schimpfen, streiten. Es fällt- für mein Gefühl - zu wenig Bitte und Danke. Es wird alles so selbstverständlich genommen und das macht mich traurig. Manchmal denke ich mir, dass meine Kinder gar nicht wissen, WIE gut es ihnen geht. Wir Eltern lieben sie und unterstützen sie in allem. Wir leben in einer schönen Wohnung und können es uns finanziell erlauben, Urlaub zu machen und den Kindern Hobbies zu ermöglichen. 

Ich arbeite Teilzeit und kann die Kinder relativ früh aus dem Hort und Kindergarten abholen. Am Nachmittag fahre ich sie zu Freunden, den Hobbies oder wir machen was Schönes miteinander. Sie sind also nie nie Letzten, die irgendwo abgeholt werden oder sind alleine, wenn sie nach Hause kommen. 

Wenn ich mir das so durch den Kopf gehen lasse, denke ich, dass meine Kinder alle Voraussetzungen für eine unbeschwerte, schöne Kindheit haben. Ich weiß, man kann von Kindern nur bedingt Dankbarkeit erwarten. Aber wir reden auch oft über Kinder, denen es nicht so gut geht. Sie sehen in der Schule auch die Situation von Scheidungskindern, deren alleinerziehenden Mütter um 17 Uhr abgehetzt in den Hort kommen. Sie bekommen mit, dass nicht alle Kinder mit auf Klassenfahrt können. Wir reden über die Flüchtlingskinder, die ihre Heimat verloren haben. Vor diesem Hintergrund - wäre da ein kleines bisschen Bewusstsein für ihre Situation drin?

An vielen Tagen schaffe ich es, die Missstimmung wieder wegzubekommen. Ich habe mich im Griff und versuche, auf die Kinder einzugehen. Und an manchen Tagen explodiere ich einfach. Manchmal heule ich auch aus Wut. So wie heute. Ich habe alle drei Kinder angeschrien und mich danach gleich geschämt. 

An solchen Abenden sitzen mein Mann und ich zusammen und mir kommen Gedanken, ob wir vielleicht alles falsch gemacht haben. Ob wir zu sanft waren, zu lasch, zu wenig konsequent. Oder ob ihr Verhalten ein Schrei nach mehr Aufmerksamkeit ist, weil wir doch nicht gut genug sind. 

Ich fühle mich dann immer wie ein kompletter Erziehungsversager. Mir fallen dann rückwirkend tausend Situationen ein, in denen ich falsch reagiert habe. Wo ich zu laut geworden bin. Wo ich vielleicht auch ungerecht war. 

Und mir fehlen auch die Ideen, wie wir diese verkorksten Situationen meiden können. Soll ich besonders sanft sein, wenn meine Kinder eklig sind? Nach dem Motto: Dein Kind braucht besonders viel Liebe, wenn es sie am wenigsten verdient."

Oder muss ich mal auf den Tisch hauen, sie bis 17 Uhr im Hort lassen und sämtliche Hobbies streichen, damit den Kids ein Licht aufgeht? 

Ich habe in der ersten Schwangerschaft so viele Bücher gelesen, so viele Ratgeber. Aber ich fühle mich oft trotzdem hilflos...

Was ich weiß: Ich will diesen ständigen Zoff nicht mehr. Er macht mich mürbe und traurig. Nur: Wo ist der Ausweg?

Foto: pixabay

 

Tags: Erziehung, Kinder, Liebe, Eltern

Das könnte dich auch interessieren...

Kommentare

Karin — Do, 07/05/2018 - 07:15

Liebe Jasmin, du sprichst mir aus der Seele. Ich liege jeden Abend im Bett und mein schlechtes Gewissen macht mich wahnsinnig. Ständig dieses Gedankenkarusell: wieso kann ich mich einfach nicht ändern, warum mache ich jeden Tag Fehler, warum bin ich heute mal wieder nicht ruhig geblieben und und und. Und dann ko!Mr mir manchmal der Gedanke, dass es doch eigentlich gut ist, dass ich mir überhaupt diese Gedanken mache. Das heisst dich, dass mir meine Kinder nicht egal sind. Und wer schafft es, ohne Fehler zu erziehen?derjenige soll sich doch bitte bei mir melden!!!!! Wir Eltern sollten uns auch nicht ständig vergleichrn, sondern uns gegenseitig liebevoll unterstützen. LG Karin (Mama von 2 Kindern)

Anni — Do, 07/05/2018 - 07:56

Bei mir ist es ähnlich, dass ich die Nachmittage den Kindern widme. Ich veruche sie so früh wie möglich abzuholen. Ermögliche ihnen Hobbys, Verabredungen, spiele den Chauffeur und die Saftschubse etc. Das mache ich gerne und ich möchte das auch so. Meistens. Nicht immer. Und es muss auch nicht immer sein. Ich hab die Kinder auch schon mal länger in der Betreuung gelassen. Denen ist das gar nicht aufgefalle ; die fanden es cool. ICH hab damit das Problem. Wenn am Nachmittag mal nix geboten ist, kann es sein, dass es Gemecker gibt, aber oft ziehen sie sich auch dankbar zum Lesen und Spielen zurück. Auch jetzt in den Ferien stelle ich fest, dass weniger mehr wäre. Ich überlege ernsthaft, ob wir nächstes Jahr nicht einfach 3 oder 4 Wochen, sofern arneitstechnisch möglich, freinehmen und einfach zu Hause bleiben. Ja und ich glaube, letztlich kann man für die eigene Lebensplanung keine Dankbarkeit von Kindern erwarten. Vielleicht erkennen Sie es später wenn sie größer/erwachsen sind oder selbst Kinder haben ;-) Vielleicht sagen sie dann auch, mensch Mama warum hast Du uns nachmittags immer so gestresst und gehetzt? Echt nicht einfach...

Sophia — Do, 07/05/2018 - 10:36

Wir sind zu Hause 5 Kinder gewesen. Meine Mama war all die Jahre zu Hause gewesen. Wir sind in kein Kindergarten gegangen und auch nicht in den Hort. Auch sie hat immer gesagt, dass wir doch dankbar dafür sein sollen, dass sie zu Hause geblieben ist und wir dadurch in keine Betreuung mussten und überhaupt für alles was sie in ihrem Job als Mama tut. Und bis heute findet sie, dass wir total undankbare Kinder sind. (Mittlerweile sind wir zwischen 13 und 26) Für uns Kinder war und ist diese Erwartung total anstrengend und erdrückend. Wir haben sie nicht darum gebeten, dass sie zu Hause bleibt und wir fanden es eher doof in kein Hort gehen zu können. Und wir haben sie auch nicht gebeten unsere Mutter zu sein. Mittlerweile hab ich selber zwei Kinder und ich begreife mehr was es heißt Kinder zu haben und wie man an seine Grenzen kommt. Aber ich finde es immer noch falsch als Mutter Dankbarkeit für seine Taten zu erwarten. Ich hab mich für Kinder entschieden und der damit verbundenen Arbeit und die teilweise Strapazen. Also kann ich nicht erwarten von meinen Kindern (die sich nicht raus suchen konnten ob sie zu mir wollten) dass sie mir dankbar für meine Arbeit und Art als Mutter sind. Liebe fordert keine Gegenleistung (in dem Fall Dankbarkeit) Es ist natürlich schön, wenn Kinder dankbar sind, aber es ist nicht ihre Aufgabe es sein zu müssen.

Kathrin — Do, 07/05/2018 - 10:40

Hallo, ich kenne diese Gefühle den Kindern gegenüber auch. Was mir hilft ist in diesem Fall mal extra etwas nur für mich tun. Nach der Arbeit noch mit einer Freundin im Café klönen und die Kids 2 Std. später abholen oder noch in Ruhe an meinen kurzen Tagen zum Sport gehen und die Kids nicht als Mittagskinder holen Bzw. wenn ich sie abhole Ihnen sagen, dass sie jetzt Hörspiel hören können und Mama ne Verschnaufpause auf dem Sofa braucht usw... oder mal die Großeltern einspannen und mit dem Mann einen gemeinsamen Abend genießen. Danach machen die nächsten Tage wieder Spaß! Oder wenn die Kids nicht anderweitig betreut sind oder unbedingt früher geholt werden müssen, dann gebe ich mal den Ton an und sie „müssen mein Programm“ mit machen z. B. Geburtstagsgeschenke für Verwandte aussuchen und einpacken oder im Haushalt mit helfen (Waschbecken putzen, Betren beziehen usw...). Also kein extra Kinderprogramm am Nachmittag. Das ist dann erstaunlich oft harmonisch, sie helfen oft richtig mit (sie sind 5 und 7). Und ich fühle mich besser, weil ich mich nicht abgehetzt habe mit den Dingen.

Manuela — Do, 07/05/2018 - 11:17

Das finde ich total gut, dass Du das so machst. Ich kenne die Gefühle der Autorin auch und habe auch oft ein schlechtes Gewissen, wenn ich die Kinder länger in der Betreuung lasse, aber letztendlich fühlen sie sich dort total wohl. Die Kinder können ja noch gar nicht realisieren, was Mama da eigentlich leistet und dankbar sein. Ich denke, wir Mütter müssen da schon selber unsere eigenen Grenzen ziehen und auch mal was für uns machen (wenn möglich, manchmal geht es natürlich nicht anders). Erziehungsfehler gibt es glaube ich nicht. Unsere Eltern haben laut heutiger Literatur glaube ich alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann - und trotzdem geht es uns ja ganz gut. :-) Ich finde manche Ansätze, die man in den Ratgebern liest, sehr schwierig. Immer verständnisvoll sein - welche Mutter schafft das? Und warum dürfen wir nicht mal ausrasten, die Kinder haben doch auch ihre Trotzanfälle?

Lena — Do, 07/05/2018 - 12:20

Natürlich gibt es Erziehungsfehler und jede Mama versucht sie zu vermeiden, aber manchmal ist es schwer, aus dem Muster auszubrechen. Aber jeder Tag birgt die Chance, weniger Fehler zu machen. Die Mamas sollten nicht so streng mit sich sein. Sich etwas gönnen, gut zu sich sein, dann klappt es auch mit den Kindern. Also auch mal das schlechte Gewissen sein lassen und erst mal alleine etwas machen, dann bringt es auch wieder mehr Spaß mit den Kindern. Und die heutigen Erwachsenen sind trotz der Erziehungsfehler ganz ok geworden aber nicht wegen der Fehler. Es hört sich bei der Autorin so an, als hätten die Kinder zu viel Freizeitstress. Aber das steht ja auch schon in den anderen Kommentaren.

M — Do, 07/05/2018 - 11:19

Das koennte ich genauso geschrieben haben. Verstehe ja durchaus auch, dass die Kinder am Nachmittag auch k.o. sind, sie sich aergern, streiten, rum motzen, aber immer Cheerleader und Blitzableiter zu sein, macht mich fertig, und da kann ich leider auch nicht immer ruhig bleiben.

Franziska — Do, 07/05/2018 - 11:50

Hallo, ich finde, in dem Kommentar von Sophia kommt ganz gut rüber, wie das Ganze wohl für die Kinder ist. Warum sollten die dankbar sein? Wer weiß denn, ob es in Kita oder Hort nicht viel toller wäre für sie? Warum ist es für viele Mütter (vorzugsweise aus Westdeutschland) fast schon ungeschriebenenes Gesetz, dass die Kinder am besten ganz viel Zuhause bei Mama sein sollten (das interessiert mich wirklich!!). Die können sich doch draußen in der Welt viel besser ausprobieren. Meine Kinder jedenfalls gehen und gingen fast immer gern in Kita und Hort.

Antje — Do, 07/05/2018 - 12:36

Gestern war Ferienbeginn in Hamburg. Das hieß, dass die Schule um 11 Uhr vorbei war. Das heiß für meine Kinder, dass sie natürlich nicht schon nach hause gehen können, sondern in den Hort gingen. Das hieß für mich, dass ich mit wehenden Fahnen nach dem Büro (ohne Pause, Essen etc) zur Schule raste um sie abzuholen. Meine Kinder waren die einzigen Kinder, was sie mir aufs Brot schmierten. Auch müssen sie die nächsten 2 Wochen in die Ferienbetreuung gehen müssen. Und das setzt mich so unter Druck und macht mir auch nach all den Jahren Megaschuldgefühle.....Warum ist das so? Nur ein kleines Beispiel

Kathrin — Do, 07/05/2018 - 20:25

Hallo, wir wohnen in Leipzig und hier sind die Kids auch 16:00 Uhr noch in viel Gesellschaft von Gleichaltrigen, wenn ich in Kita oder Hört ankomme... ich will damit sagen, dass es hier völlige Normalität ist. Sogar die Tagesabläufe in Kita und Hört gehen bis 16:00 Uhr. Wenn ich meinen Sohn an meinem kurzen Tag abhole, da verpasst er lustige Sportspiele in der Turnhalle. Daher möchte er da gerne bis 16:00 Uhr da bleiben. Meine Tochter verpasst den Abschlusskreis in der Kita, wenn ich vor 16:00 Uhr komme. Sogar das Fußballcamp vom Verein geht täglich bis 16:30 Uhr. Ich will damit nur sagen, dass Ganztag hier gelebte Selbstverständlichkeit ist, weil einfach die meisten Eltern beide arbeiten und zwar als bis mittags. Natürlich freuen sich unsere Kinder auch, wenn sie mal Mittagskind sind, aber das klappt nicht jede Woche.

Kathrin — Do, 07/05/2018 - 20:27

Hort natürlich und länger als Mittag.

Lotti — Do, 07/05/2018 - 12:18

Hallo, ich glaube, es ist schwierig für Kinder für ihren Alltag/ Status quo Dankbarkeit auszudrücken, das ist halt der Normalzustand für sie. Sie sind Kinder, wir die Eltern. Unsere Kinder sind immer lange in der Betreuung, weil wir Eltern beide fast Vollzeit arbeiten und ihnen gefällt es dort gut. Der Zustand für sie ist "normal". 3 von vier Kindern sind lieber länger in der Betreuung als früher abgeholt zu werden. Nur die Vierjährige drückt die Freude darüber aus, mehr Zeit mit den Eltern zu verbringen, wenn sie mal eher abgeholt wird. Mich ärgert viel mehr, wenn Zuhause über kleine zu erledigende Aufgaben (Tischdecken, Spülmaschine ausräumen, eigene Sachen wie Taschen, Jacken und Schuhe aufräumen) genöhlt und verglichen wird. Da erwähne ich schon mal, dass sie wirklich nur kleine Aufgaben haben, während wir Eltern auch nach einem vollem Tag noch Mahlzeiten bereiten, Einkaufen, Wäschewaschen und andere Aufgaben erledigen, zu denen wir auch nicht immer noch Lust und Energie haben.. Da erwarte ich keine Dankbarkeit sondern vielmehr Verständnis dafür, dass jeder in der Familie einen Beitrag zum Familienleben leisten muss.

Sabine — Fr, 07/06/2018 - 06:07

Es sind doch Deine Vorstellungen, wofür die Kinder dankbar sein sollen! Was ist schlimm daran, nachmittags im Hort zu sein? Was ist schlimm daran, als letzter abgeholt zu werden? Es sind doch Deine Einstellungen und Vorstellungen von Familienleben, nicht die der Kinder. Und Dankbarkeit zu erwarten von Kindern halte ich für total überzogen. Sind wir Erwachsenen denn täglich dankbar, für unsere Gesundheit, unsere Sicherheit, usw.? Irgendwie stellt sich beim Lesen das Gefühl ein, dass Du mit aller Kraft und vielleicht Angst versuchst, den Kindern eine “heile Welt“ zu ermöglichen. Die Vorstellung, dass Kinder lange im Hort sind, die Mütter alleinerziehend und abgehetzt sind, die Kinder Scheidungskinder sind, scheinen Dir schrecklich zu sein. Ich kann Dir versichern, auch diese Kinder können eine glückliche Kindheit haben. Und vielleicht haben gerade diese Kinder nicht den Druck der Erwartungshaltung der Mutter, dankbar sein zu sollen.

Gerlinde — Fr, 07/06/2018 - 12:37

Guter Beitrag und gute Gedankenanregung,Sabine! Danke. Viel Kraft weiterhin...

Anita — Mo, 07/09/2018 - 13:29

...jedes einzelne Wort von dir. Hier ist es ganz gleich wie bei dir, nur dass ich nicht 3, sondern nur 2 Kinder habe. Ich habe auch oft den Eindruck, dass alles selbstverständlich gesehen wird. Sind wir mal EINEN Tag von 7 nicht unterwegs, wird gemotzt. Dabei tut es allen Beteiligten gut, mal daheim zu sein und nichts zu machen. Leider habe ich keine Lösung für dich, weil ich auch noch danach suche. Ich wollte dir nur sagen, dass du nicht alleine bist <3 LG Anita

Neuen Kommentar schreiben