Herz-Urnen für Sternenkinder: Wie wird man eigentlich Urnen-Gestalter?

Ihr Lieben, als uns Daniel Mack und seine Kollegin Janet anschrieben, ob wir nicht einmal über ihre Herz-Urne für Sternenkinder berichten wollen, dachten wir: Wow. Wie kommt man eigentlich dazu, Urnen zu gestalten und kreatives Trauern zu ermöglichen? Das interessierte uns sehr, weshalb wir Daniel direkt mal zum Interview gebeten haben.

Lieber Daniel, du hast in deinem Job viel mit den Themen Tod und Trauer zu tun, wie kam es dazu?

Ich denke, wie bei vielen anderen, die neu zu diesem Thema gekommen sind, ist es bei uns auch so gewesen, dass wir persönlich betroffen waren – in dem Fall war es mein Opa. Mein Kollege Marco, mit dem ich das angefangen habe, ist Künstler. Zu dieser Zeit, hat er in einem Schaufenster von einem Bestatter Urnen gesehen und hat sich gedacht, dass es doch etwas Schöneres als die Standardmodelle geben müsste. Nachdem wir darüber gesprochen hatten und dann der Trauerfall in meine Familie kam, habe ich mich auch damit beschäftigt, und musste ihm recht geben.

So war der Ursprung. Wir waren uns sicher: Für so einen emotionalen Prozess wie das Abschiednehmen, für so ein „Gefäß auf Dauer“ kann es nicht nur Standardware ohne individuellen Charakter geben. Modelle, die dafür gemacht sind, jedem zu gefallen und überall einsetzbar sind. Somit waren also sowohl eine Option, als auch eine Notwendigkeit vorhanden.

Bei Hebammen jauchzen viele vor Entzückung, weil sie sich die glücklichen ersten Momente der Mütter mit ihren Babys vorstellen, wie reagieren die Menschen auf deine Berufung?

Natürlich ist es so, dass ich mehr zu erklären habe als wenn ich Schreiner wäre. Die Reaktionen auf meinen Beruf sind in gewisser Weise eine Mischung aus Schock, Ungläubigkeit, Verwunderung, und Abneigung. Aber vorrangig aus Unwissenheit wie es scheint, denn nach mindestens zwei bis drei Sätzen empfinden die Menschen den Beruf als positiv.

Daniel Mack

In unserer Laienvorstellung hast du viel mit Tränen zu tun, tagtäglich mit dem Abschied, zieht das auf Dauer auch mal runter oder motiviert es euch sogar und ist sinnstiftend, gerade in diesen Ausnahmesituationen, in dieser verletzlichen Phase Menschen helfen zu können?

Bei uns konkret ist es so, dass wir in gewisser Art und Weise Glück haben, bzw. es einfacher ist, da die Menschen über die Website zu uns kommen. Es ist in der Regel kein direkter Kontakt da, da sie sich informieren und anschließend bestellen. Was ich aber meinte mit Glück: Der Prozess der Verarbeitung hat bereits stattgefunden, bevor der Kunde uns telefonisch kontaktiert.

Deswegen würde ich nicht sagen, dass wir täglich mit Tränen zu tun haben, sondern nur mit dem tiefen Wunsch, das Richtige zu finden. Und das ist natürlich etwas, worauf wir besonders Wert legen. Es kommt vor, dass Menschen, die sich emotional in einer Stresssituation befinden bei uns anrufen. Dort haben wir die Möglichkeit zu helfen und das Passende aussuchen können. Das hinterlässt bei den Hinterbliebenen das Gefühl, dass sie dem Verstorbenen noch etwas Gutes tun und das wiederum kann sich positiv auf die Trauer auswirken.

Nimmst du die Trauerfälle auch mal mit nach Hause? Was hilft dir beim Abschalten, wer hört dir zu?

Die Betroffenheit ist natürlich da, und ich bin heilfroh, dass ich mit meiner Lebensgefährtin über solche Sachen sprechen und Erlebtes teilen kann, um nicht alles in mich hineinzufressen. Zudem ist es so, dass die meisten unserer Kunden für die ältere Generation bestellen. Wir haben glücklicherweise ganz wenige Unfälle, unerwartete Tode oder verstorbene Kinder. Da ist die Schocksituation auf jeden Fall nochmal größer.

Auf der anderen Seite haben wir auch vorsorgende Kunden, die für sich selbst bestellen. Menschen, die wissen, dass es bald so weit sein wird, zum Beispiel weil sie eine Krebsdiagnose bekommen haben. Man denkt, dass diese Menschen sehr aufgewühlt und sehr traurig sind, aber ich erlebe sie ganz oft sehr gefasst, strukturierte Menschen. Strukturiert klingt unemotional, aber sie sind sich klar, was passieren wird, und möchten alles Organisatorische erledigen.

Wir arbeiten also mit Trauerfällen, mit Kunden, deren Angehörige verstorben sind und mit Menschen, die sterben werden. In dem Rahmen sind wir eine unterstützende Einheit, die auch Zuversicht gibt und Trost für die Hinterbliebenen, weil sie bei uns etwas Richtiges gefunden haben oder wir den Trauerprozess unterstützen konnten.

Sind die Menschen dankbar für eure Dienste? Magst du uns mal von der rührendsten Situation erzählen, die dir da widerfahren ist?

Das Schöne an unserem Beruf ist genau diese Dankbarkeit und das Wissen, dass wir helfen konnten. Häufig bekommen wir E-Mails von Kunden voller Dankbarkeit und Freude: Dass die Urne wunderschön ist, oder dass es genau das ist, was der / die Verstorbene wollte oder sich gewünscht hätte. Oder aber wir bekommen Fotos von der Trauerfeier geschickt – und das zeigt, dass wir eindeutig etwas richtig gemacht haben und auf dem richtigen Weg sind. Genau diese Reaktionen und die Kommunikation mit den Kunden, ist das, was uns antreibt.

Du bist überzeugt, dass die Gestaltung der Urne ein großer Schritt im Prozess der Trauerbewältigung ist. Raus aus der Ohnmacht, rein in die Selbstwirksamkeit. Ich kann nichts am Tod eines geliebten Menschen ändern, aber am Umgang damit. Gilt das vor allem für Kinder, wenn sie eine Urne selbst gestalten und anmalen oder Fingerabdrücke darauf drucken können?

Hier gibt es drei Aspekte: Der erste wäre, dass eine passende Urne gefunden werden muss, bei der man weiß, dass sie dem Verstorbenen gefallen hätte oder der Sterbende sucht sich selbst eine Urne aus. In diesem Fall geht es primär darum, dass das Richtige gefunden wird und scheint relativ einfach, da es im gröbsten Sinn nur etwas mit der Auswahl zu tun hat.

Der zweite Aspekt ist etwas komplexer: In diesem Fall wird etwas gesucht und bestellt, um zu passen. Dafür haben wir unsere Künstler, die individuelle Anfertigungen machen. Dieser Aspekt hat oft mit einer Verbundenheit, mit etwas Bestimmtem zu tun – meistens ist das ein Ort. Ein Bild von einem bestimmten See, einem Wald, einer Wiese oder einem Haus. Eine Verbundenheit mit einem Ort, und diese Verbundenheit kommt meistens von den Hinterbliebenen, weil für sie der / die Verstorbene und der Ort zusammengehören.

Da ist nach einer speziellen Lösung verlangt, eine spezielle Ruhestätte, die für die Hinterbliebenen wichtig ist, und auch dem / der Verstorbenen gefallen hätte. Dieser Prozess nach einer individuellen Urne zu suchen, sich viele Gedanken zu machen und Erinnerungen zusammenzubringen, kann im Trauerprozess helfen. Es ist ein emotionaler Prozess, welcher ein emotionales Produkt verlangt – und das ist bei einem individuell angefertigten Produkt, und einer aktiven Gestaltung eindeutig mehr der Fall.

Der dritte Aspekt zur Gestaltung der Urne im Trauerprozess sind die Malsets, und die Möglichkeit die Urne selbst zu gestalten. Wir können unterteilen in Kinder oder auch Erwachsene, die etwas Bestimmtes auf die Urnen malen möchten, da sie künstlerisch begabt sind. Die andere Seite kommt besonders dann zum Tragen, wenn die Enkelkinder noch sehr klein sind. In diesem Fall kann die Urne selbst zu gestalten und zu bemalen als Teil des Ablöseprozesses gesehen werden. Für die jungen Menschen kann es schwer nachzuvollziehen sein, wenn jemand plötzlich nicht mehr da ist. Jemand, der beim letzten Treffen noch da war und nun in dieser Holzkiste oder diesem kleinen Gefäß (der Urne) drin sein soll. Das ist zu abstrakt.

Durch die aktive Gestaltung allerdings können sich die Kinder mit dem Thema beschäftigen, und Gefühle ausdrücken. Sicherlich kann das nicht pauschalisiert werden, und es wird nicht für alle Kinder zutreffen, besonders da Trauer individuell ist und jeder anders damit umgeht. Allerdings glaube ich schon, dass es hilft und sich positiv auf den Trauerprozess auswirkt, wenn die Kinder aktiv miteingebunden werden, anstatt unwissend unklare Informationen nebenher mitbekommen.

Hast du das Gefühl, hier hat sich in den letzten Jahren viel getan? Weg von einem „Für Kinder ist das alles nichts“, hin zu einer echten Beteiligung der Kinder am kompletten Trauerprozess?

Ja, ganz klar. Dieses „für Kinder ist das alles nichts“ ist so ein klassischer Satz. Ohne es meinen Eltern vorzuwerfen, aber ich durfte damals nicht auf die Bestattung meines Bruders. Ich weiß, warum sie es getan haben, aber selbst jetzt nach 30 Jahren ist es etwas, was mir fehlt. Und hier ist es doch so, dass vielleicht ein anderer Umgang geholfen hätte. Eine andere Option. Eine Urne zu bemalen ist zum Beispiel eine Option.

Kinder und Kleinkinder von dem Thema komplett fernzuhalten, empfinde ich persönlich für falsch. Mit Sicherheit gibt es Kinder, bei denen es besser ist, aber es ist etwas, was zum Leben dazu gehört und jeder wird irgendwann damit konfrontiert werden. Ich denke, Kinder brauchen eine vorsichtige, beschützende und unterstützende Teilhabe am Trauerprozess.

Das Bemalen von Urnen kann eine Möglichkeit darstellen, sich mit dem Übergang von Leben zum Tod zu beschäftigen. Zudem kann es ein einfacherer Zugang als beispielsweise die Kommunikation sein. Allerdings muss es als Teil vom Großen und Ganzen gesehen werden und kann nur ein winzig kleiner Aspekt des Gesamtkonzeptes sein.

Ihr habt nun mit eurem Unternehmen Mementi Urnen auch eine Herz-Urne für Sternenkinder ins Sortiment genommen. Ein Herz, das selbst gestaltet werden kann, wenn eine Frau eine Fehlgeburt erleidet. Warum ist euch auch dieses Thema ein so großes Anliegen?

Herz-Urne zum Selbstgestalten

Sternenkinder sind ein schwieriges Thema, weil ich glaube, dass unsere Gesellschaft es schwierig macht. Ein Sternenkind ist für die Eltern ein verlorenes Kind. Und wie in jedem Trauerprozess gehört auch hier ein Prozess der Abschiednahme hinzu, das kann man nicht von heut auf morgen abstreichen.

Man hat hier einen Bezug zu einem Kind, das zwar noch nicht geboren, aber trotzdem schon da war und dazugehörte. Hier irgendwelche anonymen Prozesse zu haben und dieses vergangene Leben nicht zu würdigen ist einfach schräg und auch völlig unverständlich.

Ich kann Eltern verstehen, die sich nicht damit beschäftigen wollen und das ist auch vollkommen in Ordnung. Aber für alle, denen das wichtig ist und wichtig war, braucht es eine Methode, wie sie damit umgehen können. Und Trauerprozesse sind individuell. Wir dachten uns, dass das Herz an dieser Stelle eine gute Idee ist, ein Anfang.

Ob das für die Eltern von Sternenkindern das Richtige ist, weiß ich nicht, aber da bin ich auch der Falsche, um mir ein Urteil zu erlauben. Es ist eine Option und als solche möchte ich sie verstanden wissen. Hoffentlich hilft es den Eltern von Sternenkindern in dem Abschiedsprozess – denn dafür ist sie da.

Was möchtest du mit all deiner Erfahrung Menschen im akuten Trauerprozess mit auf den Weg geben?

Wenn ich Menschen etwas aus der Erfahrung mitgeben möchte, ist es, sich frühzeitig mit dem Thema Tod und Bestattung zu beschäftigen. Teilweise ist das sehr einfach möglich: „Hör mal zu, wenn mir etwas passiert, möchte ich auf dem Waldfriedhof bestattet werden.“ Bei den älteren Jahrgängen kann man auch konkreter werden.

In meiner Erfahrung habe ich festgestellt, dass Menschen sich an ihrem Lebensende mit dem Thema beschäftigen wollen. Die Angehörigen wollen es nicht, aber die im Sterbeprozess sich Befindenden oder die ältere Generation, die wollen sich damit beschäftigen. Die wollen die Sachen ganz oft geklärt haben. Das ist etwas, wo ich mich freuen würde, wenn diese Unterhaltungen häufiger stattfinden würden. Somit würden wir weniger Anrufe bekommen mit der verzweifelten Suche nach der richtigen Urne, sondern mit dem expliziten Wunsch: „Er hat gesagt, das möchte er/sie haben, das gefällt ihm/ihr“.

Ich glaube, das wäre für alle Beteiligten gut – es hilft dem Sterbenden alles organisiert zu wissen und es erleichtert die Aufgabe für die Hinterbliebenen. Das würde ich gerne den Menschen mitgeben. Redet miteinander. Redet mit eurer Familie, mit euren Eltern und Großeltern. Seid euch klar darüber, was ihr selbst möchtet. Dadurch wird es für alle Beteiligten leichter.

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema





1 comment

  1. Ich finde sehr schön und vor allem wichtig, daß Tid und sterben wieder ein Platz und Akzeptanz im Leben eingeräumt werden. Denn moderne Medizin und Fortschritt allgemein lässt viele Menschen verdrängen das unser Leben endlich ist. Tod und Sterben dürfen keine Tabu- und Angstthemen sein. Deshalb ist es gut, wenn immer mehr Menschen sich selbst zu Lebzeiten mit ihrem Tod auseinandersetzen und selbst auswählen beim Bestatter ( habe ich auch geregelt). Eine Ausnahmesituation bleibt es natürlich wenn der Tod bei Kindern, Säuglingen, im Mutterleib eintritt.
    Deshalb finde ich wichtig das Bestattungsrecht auch in Deutschland noch “ freier“ wird und auch hier z.Bsp die Urnen ganz normal mit nach Hause dürfen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.