Hilfe! Ich bringe meine Pflanzen um.

Liebe Lisa, diese Pflanze war ein mal ein wunderschöner, von Lebensfreude strotzender, mit Blüten gesegneter Margaritenstrauch (siehe Foto ganz unten). Bis er zu mir kam. Vier Wochen lang blühte er, jetzt sieht er so traurig aus. Ich frage mich nur WARUM?

Dass ich keinen grünen Daumen habe, war mir klar. Dass ich niemals eine Zierblumen-Meisterschaft gewinnen würde, ebenfalls. Aber wie kann es sein, dass selbst dieser Strauch bei mir eingeht? Ich habe ihn regelmäßig gegossen, er stand in der Sonne. Die Kinder haben nicht reingepinkelt, ich habe keine fiesen Nachbarn, die ihre Zigaretten-Kippen darin ausdrücken. Ich habe den Strauch bei einem guten Großhandel gekauft und extra die etwas teurere Blumenerde genommen. Ich habe mir die Fingernägel beim Einpflanzen ruiniert und ihm gut zugeredet. Ich habe verblühte Knospen entfernt. Ich bin auch kein schlechter Mensch, dem es recht geschieht, dass die Pfanzen einfach so eingehen. Und trotzdem: Einen Monat später sieht er aus wie ein Häufchen Elend. WAS HABE ICH FALSCH GEMACHT?

Ich brauche wirklich wirklich Hilfe. Du wohnst doch im Grünen, hast doch sicher einen florierenden Garten. Bitte gib mir Tipps. Und auch alle Leserinnen, die Hobbygärtnerinnen sind. Mein Mann schüttelt nämlich nur noch den Kopf über mich, da dieser Margaritenstrauch schon zu meiner zweiten Pflanzrunde des Sommers gehört – die erste ist ebenfalls nach zwei Wochen eingegangen. Damals habe ich mir noch eingeredet, ich hätte nicht genug gegossen – woran es diesmal wirklich nicht liegen kann.

Also: BITTE HELFT MIR!



8 comments

  1. Hier genauso!!!
    Ich bin ja jetzt mal erleichtert, dass es nicht nur mir so geht! Aber ich kann dir sagen, dass so Margaritenbäumchen echt nicht einfach sind… Habe wirklich viele Blumen im Garten, aber diese Margariten hab ich noch nie „rübergebracht“. Die sind bei mir immer nach 3 Wochen hinüber, egal was ich mache!!! LG aus Ö

  2. Gärtnern für Faule
    Ich habe auch keinen grünen Daumen. Meine Schwester schon. Die hat mir für Pflanzendummies geraten: verwelktes zupfen, nicht zu viel gießen und ganz wichtig: mindestens alle zwei Wochen düngen. Alles was da wächst. Gerne auch jede Woche. Habe den billigsten blumendünger und mir ist nie wieder etwas gestorben 🙂

  3. Ob es an den Pflanzen liegt?
    Juchuhhh. Ich bin nicht allein. Bitte entschuldige, dass ich mich freue, aber mir geht es exakt genauso wie dir. Ich liebe Pflanzen und hoffe immer wieder, dass der grünen Daumen sich tief in meinem Inneren versteckt und irgendwann hervorkommt und meine Pflanzen rettet. Ich sage mir dann immer, dass die Pflanze eben nicht zu mir passt und sicher woanders besser aufgehoben wäre. Aber was bei mir geht, sind Pflanzen ohne Blüten und Orchideen. Und deshalb hole ich mir nur noch solche Pflanzen, denn dann kann nichts schief gehen. Und die Blütenpflanzen bewundere ich dann eben in anderen Gärten oder in der Natur. 🙂

  4. Blüten Abknipsen..
    ..hab ich auch gemacht. Aber jetzt sieht der Strauch so aus, als würde nie wieder was blühen.Ist das normal?!

  5. Ist mir auch schon passiert,
    Ist mir auch schon passiert, bis ich den Tipp von meiner Mama bekam, dass man die vertrockneten Blüten abzupfen muss – klappt auch bei anderen Blumen 🙂

  6. zuviel liebe?
    Ich muss immer sehr an mich halten weil ich es viel zu oft viel zu gut meine und die Blumen zu sehr gieße 🙁
    Manche Blumen brauchen auch kurz mal trockene Erde, das ist für ich nicht einfach auszuhalten.
    Meiner letzten überlebenden Peperonipflanze habe ich jetzt kurzerhand eine Kürbispflanze mit in den Kübel gesetzt, die vertragen sich prima denn der Kürbis braucht viel Wasser und die Peperoni gedeiht nun prächtig 🙂

  7. Bei Margaritensträuchern muss
    Bei Margaritensträuchern muss man die verblühten Blüten immer abzupfen…dann bilden sich neue Blüten. Das „Grün“ ist doch in Ordnung.