Kinderwagen-Leasing, um fürs Baby nicht alles neu zu kaufen?

Kinderwagen-Leasing

Ihr Lieben, ich hatte ja schon ein paar Mal erzählt, dass nicht immer klar war, dass wir ein viertes Kind bekommen. Im Gegenteil: Lange Zeit war ich fest überzeugt, dass wir zu fünft bleiben werden. Und wie wohl fast alle haben auch wir uns mitten in der Pandemie mit dem „Aussortier-Wahn“ anstecken lassen und die Bude entrümpelt. Da unser Kinderwunsch in dieser Zeit unter all den Pandemie-Herausforderungen verschüttet lag, trennten wir uns auch von allen Babysachen.

Einiges flog auf den Müll, weil es nach drei Kindern schlicht durch war. Einiges gab ich an meine Schwester weiter, wieder andere Sachen spendeten wir. Es fühlte sich seltsam, aber nicht schlecht an.

Keine Babysachen mehr: Wir möchten aber nicht alles neu kaufen

Mit dem positiven Schwangerschaftstest aber kam nun doch das Bereuen, warum wir alles weggegeben hatten. Alles neu kaufen kommt und kam nicht in Frage, da dieses Kind definitiv unser letztes ist und wir die Dinge eben nicht mehrmals nutzen können, so dass es sich weder aus finanzieller noch aus nachhaltiger Sicht lohnt.

Das meiste werden wir also von Freunden und meiner Schwester geliehen bekommen, ihr Baby ist dann schon fast ein Jahr alt und aus der Erstausstattung herausgewachsen. Beim Thema Kinderwagen haben wir lange überlegt, was mir machen – als ich dann vom Bugaboo-Leasingservice Flex hörte, wusste ich sofort, dass das die Lösung ist.

Kinderwagen-Leasing statt Kinderwagen-Kauf

Es ist ganz einfach und einfach genial: Man kann den Kinderwagen einfach mieten und flexibel, an die Bedürfnisse der gesamten Familie anpassen. Das heißt: Man kann vorab die Mietdauer wählen (6, 12 oder 24 Monate) und auch, ob der Wagen neu oder gebraucht ist (gebraucht ist natürlich etwas günstiger). Braucht man den Wagen nicht mehr, gibt man ihn ganz einfach zurück. Wo der Haken ist? Es gibt keinen! Um das Ganze noch ausführlicher zu erklären, haben wir den Business Development Director und Bugaboo Flex-Experten Rolf Smeding interviewt.

Rolf telegraaf

Lieber Rolf, wir finden die Idee des Kinderwagen-Leasings, statt zu kaufen, ziemlich genial. An welche Familien richtet sich euer Angebot?

In den meisten Bereichen ihres Lebens treffen Verbraucher/-innen immer bewusstere Entscheidungen. Das wirkt sich auch auf das Kaufverhalten vieler Eltern aus und hängt ebenso damit zusammen, dass sich die Einstellung zum Besitz von Dingen innerhalb der Gesellschaft verändert hat. Auf viele Anschaffungen im Kids-Segment kann man verzichten, zum Beispiel ein weiteres Kuscheltier – ein Kinderwagen hingegen bedeutet für viele Eltern eine immense Entlastung und ist für den Alltag mit Kind überlebenswichtig. 

Wir unterstützen mit unserem Angebot also vor allem Eltern, denen bewusste Kaufentscheidungen wichtig sind und bedienen Familien, die den Komfort von Full-Service und Flexibilität bei der Kinderwagenwahl schätzen. Schließlich verändern sich die Bedürfnisse der Kinder ständig und zwischen Babywanne und Sportsitz liegen oftmals nur einige Monate. 

Was mache ich, wenn während der Mietdauer mal was kaputt geht?

Wir bieten den Verbraucher/-innen einen umfassenden Service und sorgen dafür, dass sie weiterhin ihre Spaziergänge genießen können. Innerhalb von nur 24 Stunden vereinbaren wir mit ihnen eine individuelle Lösung.

Kinderwägen sind Gebrauchsgegenstände, Kinder essen auch mal darin und man fährt damit auch mal durch Pfützen. Wie gebraucht darf ein Kinderwagen bei der Rückgabe aussehen?

Bei der Rückgabe akzeptieren wir alle Produkte mit normalen Gebrauchsspuren. Dazu gehören alle Flecken und Mängel, die durch Lebensmittel oder den Gebrauch der Produkte im Alltag entstehen können. Die lange Lebensdauer unserer Produkte ist eines unserer obersten Ziele. Mit diesem Gedanken werden alle Bugaboo Produkte konzipiert und designed – von dem Kaffeebecher bis hin zum Kinderwagen. 

Nachdem die Leihfrist beendet ist, werden deshalb alle Produkte gründlich auf Gebrauchsspuren gecheckt und einer intensiven Reinigung und Instandsetzung unterzogen. So können wir die Lebensdauer der Produkte verlängern und die nächste Familie hat genauso viel Freude damit, wie mit einem Neuprodukt.

friedalovesemil bugaboo 26.03.22 14

Wie sind bisher die Rückmeldungen von Miet-Kunden?

Wir erhalten bislang ausschließliches positives Feedback von unseren Kund/-innen und freuen uns sehr, dass das Flex Modell von Beginn an so positiv aufgenommen wird. Die täglichen Rückmeldungen zeigen uns, dass wir mit Bugaboo Flex wirklich eine große Veränderung in das Leben vieler Familien bringen.

Das wertvolle Feedback und die vielen Ideen der Verbraucher/-innen nutzen wir, um das Modell auszubauen und uns stetig weiterzuentwickeln.

Das Flex-Modell ist auch aus Nachhaltigkeits-Gründen sehr sinnvoll. Was tut Bugaboo sonst noch in diesem Bereich?

Wir haben mit Bugaboo sehr ehrgeizige Ziele und streben an, bis zum Jahr 2035 Klimaneutralität zu erreichen. Zudem arbeiten wir daran auch die CO2-Emissionen unserer Kinderwägen um 50% zu reduzieren – eine große Herausforderung, vor der wir uns aber nicht scheuen.

Bugaboo Flex ist eine der Initiativen, die dazu beiträgt, diese Ziele langfristig zu erreichen. Durch das Mietmodell kann derselbe Kinderwagen von mehreren Familien genutzt werden. Der regelmäßige Qualitätscheck nach der Rückgabe der Produkte ermöglicht es uns, die ohnehin schon hohe Lebensdauer der Produkte noch weiter zu verlängern. Neben Bugaboo Flex gibt es außerdem die Initiativen „Pretty Perfect“ und „Certified Refurbished“, welche ebenfalls auf die CO2-Reduktion abzielen

Über „Pretty Perfect“ verkaufen wir Artikel mit leichten Verpackungsmängeln – wie zum Beispiel einen geknautschten Karton – zu einem geringeren Preis. Unter „Certified Refurbished“ finden Verbraucher/-innen gebrauchte Produkte, die von uns sorgfältig wieder instand gebracht wurden und denen wir damit ein neues Leben schenken. Mit diesen und einigen weiteren Maßnahmen, haben wir das Fundament für unsere Ziele gesetzt und blicken positiv in die Zukunft


Mich hat das Flex-Modell komplett überzeugt und deshalb habe ich darüber meinen Kinderwagen bestellt. Der Bestellvorgang ist total einfach, man wählt – wie schon erwähnt – das Modell, die Mietdauer, die Farbe und den Zustand (neu oder gebraucht). Man kann so genau durchkalkulieren, welche Ausgaben wie lange auf einen zukommen. Und wenn man während der Mietdauer auf ein anderes Produkt wechseln möchte, ist das gegen eine kleine Gebühr auch möglich.

buko

FAZIT: Ich finde, das Flex Modell ist ideal für alle, die wissen, dass sich eine große Investition in einen Kinderwagen nicht mehr lohnt, weil es vielleicht das letzte Kind ist. Oder für Eltern, die noch in der Stadt wohnen und da einen kleinen Wagen brauchen, bald aber aufs Land ziehen und da einen geländegängigeren benötigen. Oder einfach für alle, die maximale Flexibilität möchten, nachhaltig agieren, aber nicht auf die mega Qualität von Bugaboo verzichten wollen. Denn klar ist auch: Für mich gibt es keinen clevereren, durchdachteren Kinderwagen als den von Bubagoo und ich freue mich schon riiiieeeeesig darauf, unseren kleinen Babyboy damit durch die Gegend zu schieben.

afa6d70dbcfe486b8a7d639a4ec0a526
Kinderwagen-Leasing

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema





9 comments

  1. Hallo, ich hatte mit meiner Freundin gemeinsam einen Hartan Kinderwagen angeschafft, erst lag und saß ihr erstes Kind drinne, dann mein erstes Kind, dann ihr zweites Kind und dann mein zweites Kind. Danach haben wir ihn tatsächlich sogar noch weiter verkauft. Da war er 4 Jahre im Dauereinsatz.

  2. Wir haben bei beiden Kindern einen Bugaboo gehabt und ich hätte keinen anderen haben wollen, sprich es ist schon eine super Qualität und eben auch sehr durchdacht.
    Wir haben sie beide gebraucht gekauft, für unter 400€ und dann nach 2 Jahren wieder verkauft. Das finde ich wesentlich nachhaltiger, als das ganze Hin- und Hergeschicke.. und eben auch günstiger. Dieses Leasing Modell gab es schon 2017 und es war ähnlich teuer, warum wird das denn nicht preislich attraktiver gestaltet? An sich ist die Idee doch total toll! Schade..

    1. Wir hatten einen neuen Emmaljunga und wenn ich nochmal vor der Thematik stünde, würde ich wieder die gleiche Marke nehmen, aber definitiv auch gebraucht.

  3. Huhu, ich finde das ganz schön teuer, vielleicht geht das aber auch nur mir so (wenn ich das hochrechne…)

    Mir ging das 2x so, dass ich alles hergegeben hatte und wir dann doch noch Kind 3 und Kind 4 bekommen haben 🤣 ich weiß also wovon du sprichst.

    Mein Rezept wäre fürs erste Jahr einfach ein Tragetuch (im Wagen wollte bei mir keiner liegen) und dann einen gebrauchten Buggy. Oder wenn man von Anfang an möchte einen gebrauchten Kinderwagen für schmales Geld, den man dann einfach wieder verkauft. Aus Ende. Gibt wahnsinnig viele private Angebote für Kinderwägen.

  4. Die Miete für den Bugaboo Fox 3 beträgt für 24 Monate 960 €. Das günstigste Angebot zum Kauf, das ich auf die Schnelle gegoogelt habe, kostet 959 €. Warum sollte man dann leihen? Beim Kauf kann man nach 2 Jahren den Wagen weiterverkaufen, bekommt also noch etwas Geld zurück. Oder man kann den Wagen sogar länger behalten. Zweijährige sind ja oft nach größeren Strecken müde und wollen in den Wagen – oder getragen werden, wenn kein Wagen da ist.

  5. Warum sollte man einen Kinderwagen 24 Monate lang für 40€ leihen, hat also eine Gesamtzahlung von 24×40=960* und muss ihn danach wieder abgeben.
    Wohingegen man z.B. beim ersten Google Treffer (Kindermaxx, Blackweek Angebot) denselben Wagen heute für 959€ KAUFEN kann. Aus Gründen der Nachhaltigkeit könnte man ihn nach der Gebrauchsdauer entweder weiterVERKAUFEN, verleihen oder verschenken.

    *Diskontierungseffekte durch monatliche Zahlungen und alternative Investitionsmöglichkeiten zur Vereinfachung außen vorgelassen.

    1. Sehe ich auch so. Es gibt auch Modelle für Kinderräder, die lohnen sich auch nicht. Das lohnt sich höchstens, wenn man testen will, ob man den Wagen benützt und dann sind drei Monate, die man ja mindestens mieten muss, zu lange.

  6. Ich hab jetzt doch mal ein bisschen recherchiert, weil ich die Mietpreise so hoch fand, dass ich dachte, das lohnt sich doch überhaupt nicht ?!?! …hm, aber klar, wenn man es für „normal“ hält, 1.300€ für einen Kinderwagen auszugeben, dann lohnt sich das Leasing und ist super.
    Wenn man (wie ich) 700€ für seinen (neuen) ausgegeben hat und das schon eigentlich krass viel Geld findet, dann ist das Leasing hier eine ziemlich überteuerte Angelegenheit und ganz sicher keine gute Idee, wenn man etwas sparen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert