Peggy: „Ich dachte, solche Liebesgeschichten gibt´s nur im Film“

Mein Name ist Peggy, ich bin 36 Jahre alt und für mich war 2020 das Jahr, in dem ich zum ersten Mal tiefe, richtige Liebe kennengelernt habe.

Zuvor war ich zwölf Jahre mit einem Mann verheiratet, mit dem ich zwei Kinder habe. Für diese zwei wundervollen Kinder werde ich diesem Mann für immer dankbar sein. Es sind UNSERE Kinder und das werden sie auch immer bleiben. Aber ich war in unserer Ehe unglücklich, denn es war eine Zweckgemeinschaft.

Aus Bequemlichkeit blieben wir zusammen

Sehr viele Jahre lang war ich nur noch aus Bequemlichkeit mit ihm zusammen und weil ich den Kindern keine Trennung antun wollte. Und auch, weil ich auch dachte, eine Ehe fühle sich eben so an. Geborgenheit, Zuneigung, Begehren – all das gab es nie zwischen uns.

Mitte 2019 war ich aber an einem Punkt, an dem ich so nicht mehr leben wollte, nicht in dieser Konstellation. Ich nahm all meinen Mut zusammen trennte und mich von meinem Mann.

Diese Trennung war das Beste, was mir passieren konnte. Ich spürte, dass da noch viel mehr auf mich wartet. Ich blühte auf – was sich auch auf die Kinder auswirkte. Es war so, als käme bei uns allen die Leichtigkeit und das Glück zurück.

Ich suchte das Glück auf einer Dating-Plattform

Ich meldete mich auf einer Partnerschafts-Plattform an und lernte dort auch einen anderen Mann kennen. Nach einiger Zeit beschlossen wir, uns zu treffen. Auf dem Weg zu dem Treffpunkt war ich mehrmals drauf und dran, umzukehren. „Was machst du da eigentlich? Du bist doch kein Teenager mehr“, dachte ich. Aber dann sammelte ich wieder allen Mut zusammen und erschien an dem Treffpunkt.

Wir trafen uns auf dem Parkplatz vor einem Restaurant – und als ich ihn sah, setzte mein Herz aus. Ich habe nie an Liebe auf den ersten Blick geglaubt, aber genau das passierte mir. Dieser Mann strahlte von der ersten Sekunde so viel Herzlichkeit und Ehrlichkeit aus, dass ich völlig überwältigt war.

Aus dem ersten Prickeln wurde Liebe

Wir gingen ins Restaurant, setzten uns gegenüber und alles war sofort vertraut. Er erzählte mir aus seinem Leben, auch von all den Schwierigkeiten, die er bisher bewältigen musste. Ich war von so viel Selbstverständlichkeit und Selbstbewusstsein beeindruckt. In mir schlichen die Selbstzweifel hoch, ob das wirklich was werden könnte – ich hatte nicht gerade das größte Selbstbewusstsein und außerdem: Wer wollte schon eine Zweifach-Mama?

Wir redeten und redeten – bis das Restaurant zumachte. Es war ein unglaublich schöner Abend. Ich war verliebt – und er auch.

Bereits am folgenden Wochenende trafen wir uns in einem Hotel. Diese Tage hauten mich um. Er gab mir das Gefühl, etwas wert zu sein, schön zu sein, wichtig und besonders zu sein. Er hörte mir zu, sah mich an – ich musste mich nicht verstellen, sondern war gut so wie ich war. Wir konnten nicht genug voneinander bekommen. Irgendwann wurde uns klar, dass es diese Liebe nicht nur in Büchern oder Filmen gibt – nein, dass wir sie gerade erleben.

Das große Liebesglück: Happy End mit tollem Ausgang

Wir sind nun seit einem Jahr zusammen, haben dieses verrückte Jahr 2020 gemeinsam überstanden. Er ist sogar zu uns gezogen, versteht sich super mit den Kindern. Wir sind immer noch so verliebt wie am Anfang, er ist aufmerksam, liebevoll und ehrlich. Für 2021 wünschen wir uns ein gemeinsames Kind. Drückt uns die Daumen, dass dieser Wunsch wahr wird…

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.