12 Jahre Zwillinge: Der Wahnsinn auf vier Beinen

Ihr Lieben, heute werden unsere Jungs 12. Seit Tagen redeten sie nun darüber, konnten es kaum noch abwarten, zählten die Tage rückwärts, schrieben Geburtstagslisten um, bastelten Einladungskarten, überlegten sich eine Cocktailbar mit lauter Säften und konnten nicht glauben, wie sehr sich die einzelnen Tage doch ziehen, wenn man auf DEN Tag wartet.

Nun ist dieser Tag heut ENDLICH gekommen.

Und mit diesem Tag werden meine Kinder so alt wie ich, denn 12+12+14 ergibt – genau: 38. Ich hab also mit dem heutigen Tag genau so viele Kindergeburtstag wie eigene Geburtstage gefeiert. Ist das krass oder krass?

Mit 38 Jahren habe ich als Mutter bereits 38 Kindergeburtstage gefeiert

Meine Tochter sagt zwar, das sei geschummelt, weil wir die Zwillingsgeburtstage ja oft zusammen feiern, aber mir und uns war es ja von Anfang an wichtig, diese kleinen, eineiigen Jungs für sich zu betrachten, JEDEN für sich. Als zwei eigenständige Personen, die eben durch Zufall gleichzeitig und mit dem gleichen Genmaterial ausgestattet in unser Leben traten.

Wir haben sie so gut wie nie gleich gekleidet. Haben geschaut, dass jeder eigene Freundeskreise aufbauen kann, indem wir sie in der Kita und in der Grundschule in unterschiedliche Gruppen bzw. Klassen brachten. Auch ihre Kinderzimmer haben sie in unterschiedlichen Stockwerken.

Hello Teeniezeit: Doppelt durch die Pubertät!

Heute gehen sie an der weiterführenden Schule in dieselbe Klasse (das wurde so entgegen unseres Wunsches eingeteilt), spielen in derselben Mannschaft, aber auf sehr unterschiedlichen Positionen, einer nämlich im Tor, so dass man sich da konkurrenzmäßig wirklich nicht in die Quere kommen kann. Und auf unterschiedlichen Positionen spielen sie auch im Alltag.

Es werden Zwillinge: Drei Dinge, vor denen man uns gewarnt hat

Dazu vielleicht ein kleiner Schwenk in die Vergangenheit: Als ich in der Schwangerschaft mein erstes Zwillingsbuch („Auf einmal zwei“* von Angela Grigelat) in der Hand hatte, habe ich mir vor allem drei Dinge gemerkt:

  1. Zwillinge können wahnsinnig anstrengend werden. Denn der eine hat die Idee („Man könnte ja mal die Katze in die volle Badewanne setzen und schauen, ob sie schwimmen kann“) und der andere setzt sie um. #partnersincrime
  2. Die Wahrscheinlichkeit einer Trennung von Zwillingseltern ist fünf Mal so hoch wie die von Einlingseltern.
  3. Zwillinge besetzen unterschiedliche Rollen in Familie. Oft ist das Phänomen zu beobachten, dass der eine der Star ist und der andere der Manager des Stars im Hintergrund, der strategischere, der Denker.

Lächeln wir über Punkt 1 mal hinweg (Wir haben gar keine Katze!), schauen zurückgelehnt auf Punkt 2 (Yay, wir arbeiten gegen die Statistik) und schauen uns Punkt 3 mal genauer an. Die unterschiedlichen Positionen im Alltag.

Familienkonstellation: Jedes Kind hat eine andere Rolle

Denn das stimmt SOWAS von. Erst vor drei Tage meinte meine Tochter: „Boah, stell dir mal, aus den beiden wäre nur EIN Mensch geworden!“ Mit all den Facetten, die die beiden mitbringen, in nur EINER Person!

Der eine, der so gern Witze erzählt und immerzu singt, der andere, der auch mal Ruhe braucht und sich zurückzieht, der dafür aber meist ausgeglichener ist und sich auch wunderbar allein beschäftigen kann. Der sich aufregt, dass das Mündliche in der Schule so hoch bewertet wird.

Eineiige Zwillinge: Gleiche Gene, unterschiedliche Persönlichkeiten

Der Andere, der lauter ist, mehr auffällt. Mehr auf die Außenwirkung setzt, mit Entertainerqualitäten daherkommt, während der andere unglaublich gern (und gut!, aber das ist peinlich, wenn ich das sage!) kocht und backt und zeichnet. Und Hunde liebt. Und alle Tiere und deswegen Vegetarier ist.

12 Jahre Jungsi und Bungsi (so nannte euch eure liebe Kita-Erzieherin in Berlin immer). Was HABT ihr uns in unzählige Gefühle geworfen, uns gefordert und überfordert und unendlich glücklich gemacht. Oft, viel und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Das lange Doppelstillen, die Krankenhausaufenthalte im Babyalter, die Arm-, Finger- und Zehenbrüche. Der Umzug von Berlin ins Bergische bei Köln.

Wahnsinn, was wir mit euch schon alles erlebt haben! DANKE dafür!

Die Kita, die (viel zu frühe) Einschulung, die Fußballleidenschaft (die ich als euer größter Fan so teile!), der kurze Moment mit Instrumenten (keinen Bock mehr!), die vielen Klassenfeiern im Garten, die wunderbaren Reisen (Gibt´s da WLAN?), der komplett überfordernde Homeschoolblock im Lockdown, die unfassbar graue-Haare-machenden und endlosen Streitereien und Konkurrenzkämpfe zwischen euch.

Eure Fähigkeit, Entschuldigung zu sagen. Eure Empathie: „Mama brauchst du auch mal einen Drücker“? Eure Ab-und-zu-Dankbarkeit wie gestern im Auto. „Was?? Oma und Opa kommen auch zum Geburtstag? Und die Patentante? Boah, danke, dass ihr euch für uns und unseren Geburtstag so viel ausdenkt!“

Zwillinge potenzieren alles! Die Überforderung – aber auch das GLÜCK

Ab heute zahlt ihr bei Flugreisen also den Erwachsenenpreis. Nicht, dass wir in Zeiten von Corona noch fliegen würden, aber auf dem Papier und in der Theorie gibt es jetzt also Bereiche, in denen ihr schon als Erwachsene angesehen werdet. Mehr als die Hälfte eurer Zeit bei uns zu Hause und mit uns ist wohl jetzt vorüber (aber daran denkt die Mama gerade lieber mal nicht, denn sie ist schon gefühlsbeduselt genug…). Ich sag zum Schluss einfach nur

HAPPY BIRTHDAY, Jungs…

…und klopf mir und uns dabei mal kräftig auf die Schulter! Wir sind SO dankbar, dass es euch gibt!

Hier geht´s zu den weiteren Geburtstagsgrüßen:

Der vierte Geburtstag meiner Zwillinge

Kindergeburtstag auf dem Land: Unsere Zwillinge werden 5

Der 6. Geburtstag unserer Zwillinge: Alle Emotionen im Schleudergang

7 Jahre Zwillinge: Alles Liebe zum Geburtstag, Jungs!

8 Jahre Zwilinge: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Jungs

Überrascht, überwältigt, überglücklich: 10 Jahre Zwillinge

Der neunte Geburtstag fehlt leider. Zu viel Stress gehabt?! 😉

Elf Jahre Zwillinge: Ein Geschenk für die Eltern

*Affiliate Link


Mehr zum Thema



3 comments

  1. Zwillinge sind einfach immer faszinierend <3 Alles Gute auch hier zum Geburtstag an die beiden schon so großen Jungs und an die Eltern natürlich auch. 38 Kindergeburtstage! Wow! Wir feiern morgen erst Nummer 13; meine kleine Tochter wird 6 🙂

  2. Auch meine Tochter ist heute ein Geburtstagskind. Sie ist heute 4 geworden und die älteste von mittlerweile dreien (kein Zwillingspaar darunter). Ich glaube, Zwillinge zu haben ist sehr anstrengend, aber es hat definitiv auch Vorteile. Zumindest die Familienfeier macht man wohl für beide Kinder an einem Tag. Mir wurde neulich bewusst, dass ich wohl noch etwa 60 kindergeburtstage auszurichten habe 🙈 da wird einen ja ganz anders.

    Ab jetzt noch 365 Tage bis zum nächsten happy-Birthday-Zwillinge!-Bericht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.