Leserfrage: Sollen unsere Kinder jetzt mehr oder weniger Medien konsumieren?

Medienkonsum

Foto: pixabay

Ihr Lieben, unsere Leserin Marit fragt sich, warum alle bislang Medien verteufelt haben – und nun im Homeschooling plötzlich alles anders sein soll. Sie schreibt: Homeschooling zum xten Mal. Aber ich stehe hier derzeit vor Fragen, die mich echt wahnsinnig machen. Es hat etwas von Asterix und dem Haus, das Verrückte macht.

Überall wird darüber gesprochen, dass wir Kinder vor zu viel Medienkonsum schützen sollen. Wir Eltern sollen es vorleben, wir Eltern müssen das kontrollieren. Es gibt Apps zur Kontrolle, es gibt Youtube Kids, es gibt dies und das. Und bitte, ganz wichtig, die Kinder sollen draußen spielen.

Kinder sollen raus vor die Tür – es sei denn, sie stören die Nachbarn

Nun ist es bei uns im Ort schon sehr anstrengend, die eigenen Kinder raus zu lassen, denn irgendein Bürger stört sich immer. Ja, es sind Jungs.

Sie spielen im Bach und bauen einen Staudamm aus Blättern und Zweigen… es stört. Sie klettern auf einen Glascontainer und sitzen einfach nur cool oben drauf, es stört. Sie spielen auf einem Kinderspielplatz und auch dies stört. Wo die Kinder hingehen werden sie verjagt. Ständig wird ihnen mit der Polizei gedroht.

Und bevor es nun heißt, dass ich dann wohl sehr freche Kinder habe, nein. Das habe ich nicht. Eins meiner Kinder hat sogar selektiven Mutismus. Es ist fast stumm. Es ist nicht frech. Aber ja, es sind Jungs. Es sind männliche Ronja Räubertöchter.

Sollen Kinder also doch lieber vor die digitalen Medien?

Ich dachte, das soll man so machen? So soll es doch sein? Aber halt nicht vor der eigenen Tür. Da stört es die Gesellschaft dann doch. Also traut man sich nicht mehr, seine Kinder raus zu lassen und setzt sie doch vor die Switch? Aber bitte nur mit Zeitbegrenzung und Überwachungs-App!

Und nun kommt Homeschooling. Meine Kinder sind in der 2. und 3. Klasse. Sie sind 8 und 9 Jahre alt. Sie können auf Bäume klettern, sie können rückwärts laufen, sie können schwimmen und vom Beckenrand springen. Sie können Radfahren und balancieren. Aber sie können nicht ein Dokument einscannen, abspeichern, und dann in dieser Moodle Plattform wieder hochladen. Das können sie nicht, denn sie sollen doch den Medien fern bleiben. … oder jetzt etwa doch nicht?

Ist Kinderschutz im Medien-Dschungel nicht mehr möglich?

Jetzt sollen sie das können und alleine machen? Und wenn man als Mutter hilft, dann ist man eine Helikoptermutter? Und oben drauf, während die Laptops meiner Jungs absolut auf Kinder und ihr Alter eingerichtet sind, mit eingeschränkter Zeit, gesperrten Websiten etc, sollen sie nun von der Grundschule aus Videos angucken, die eben – warum auch immer – bei Youtube Kids gesperrt sind. Ernsthaft?

Jetzt sind diese Sicherheiten, die uns bereits im Kindergarten 1x jährlich um die Ohren gehauen wurden, ja sogar einen dicken Umschlag vom Land Hessen bekommt man als Eltern – nun ist das alles nicht mehr so wichtig, es ist Schall und Rauch?

Ich habe auch keine Lösung für das Homeschooling-Problem als solches. Aber dieses hier treibt mich wirklich in den Wahnsinn.

Wie handhabt denn ihr das?

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema



5 comments

  1. kinder sollen und dürfen draußen spielen und laut sein. klar, nach 22 uhr , in der mittagszeit, mal ruhe einkehren zu lassen tut sich kindern gut. aber ansonsten ?! es ist toll das sie im bach spielen, auf dem spielplatz sind ( der ja dafür da ist , was sich manche menschen denken ….) usw. ich würde mal mit gehen , solange bis die kinder mir zeigen können wer sie da immer vertreibt. sind das immer die gleichen leute? denen würde ich dann ausführlich meine meinung sagen das die kinder das recht haben und es brauchen draußen zu spielen und das auch mal laut sein kann. und zum medien konsum mit schulkindern kann ich nichts sagen, meine sind :5 und bald 3. aber ich denke sie schauen auch mehr als sie sollten, aber für uns passt es so in den tagesablauf. ( sie dürfen morgens schauen und in der mittagspause). so ist es für uns alles am stress freisten. da lasse ich mir auch nicht rein reden von anderen. und ich finde einer schule / lehrerin kann man auch deutlich rückmelden das kinder sowas noch nicht können wir einscannen. oder hat das jemals eine lehrkraft mit den kindern erarbeitet ?!? lass dich nicht so verunsichern, schau auf euch, was euch gut tut. und weise fremde menschen oder lehrer deutlich darauf hin das sie solche forderungen nicht stellen sollten …..

  2. Wir wohnen in einem Haus voller Kinder, hier hört man immer mal jemanden… und ich finde es schön! Und zum Glück finden es die meisten Nachbarn auch schön… trotzdem lassen wir unsere Beiden, so alt, wie Deine, nicht nur im Gemeinschaftsgarten toben, sondern gehen mit ihnen in den Park und in den Wald, fahren Fahrrad, gehen schwimmen ins Schwimmbad, an den See… seit diesem Jahr haben wir sogar einen eigenen Kleingarten in dem wir mit beiden werkeln und graben. Aber jetzt im Winter steigt natürlich ihr Medienkonsum und ehrlich gesagt rechne ich die Zeit, die sie mit Medien bzgl. Homeschooling verbringen nicht zu ihrer Medienzeit. Sie dürfen trotzdem daddeln und auch Fernsehen gucken, wir müssen ja auch arbeiten. Und trotzdem spielen sie mit analogem Spielzeug… basteln wir mit ihnen und lesen, backen und kochen.Das Wichtigste ist doch, dass wir in dieser Zeit zusammen sind. Die Zeit als Familie nutzen und genießen. Ehrlich gesagt, wir hatten eigentlich noch nie dauerhaft so viel Zeit zusammen. Ich hoffe, wir bewahren uns das noch lange! Und falls mal wieder Nachbarn meckern bei Euch- Kinder dürfen spielen und Lärm machen, sollen sie doch die Polizei rufen, die kann da gar nichts machen… ich bezweifle, dass sie kommt. Wahrscheinlich kriegen sogar die Leute eins aufs Dach, weil sie die Polizei wegen spielenden Kindern im Bach rufen… das ist nämlich Missbrauch des Notrufes!

  3. Also, irgendwie verstehe ich dich nicht. Was hast du denn für ein Problem? Und wer soll es lösen?
    Niemand hat jemals behauptet, dass ein 2./3.Klässler ein Dokument scannen und hochladen können muss?!
    Ist das Schulvideo wichtig bzw. gut? Natürlich darf ein Kind das dann gucken. Du findest, der Inhalt ist zweifelhaft? Dann dürfen sie es nicht gucken und du meldest das der Klassenlehrerin zurück.
    Sollen Kinder raus? Klar! Ich weiß ja nicht, aber hier bei uns im Ort hängen immer und überall Kinder draußen rum, die hat noch nie jemand vertrieben. Schon gar nicht von Spielplatz und Bach. Und ich hab das auch noch nie irgendwo anders gehört?! Das ist doch absurd, oder?
    Einfach eigenen Mutter-Verstand mit eigener Haltung einschalten, Kiga-Broschüren lesen und dann machen, was man selber für richtig hält.
    Ich will nicht unhöflich klingen, aber ich krieg es nicht besser formuliert.

  4. Also meine Kinder haben leider aktuell zu viel Medienzeit aber naja… was will man machen? Ich versuche das halt durch gemeinsames Vorlesen und gemeinsamen Sport so gut es geht auszugleichen. Ist nun mal Corona und ich denke, wenn die Bilanz insgesamt stimmt, muss man das mit den Medienzeiten auch wirklich nicht so eng sehen.

    Ich finde es auch falsch, Kinder von Medien fernzuhalten. Für mich schließen sich klettern, schwimmen, toben und einen Computer bedienen können nicht gegenseitig aus. Ich habe auch den Computer, der von den Kindern genutzt wird, nicht mit diesen ganzen Sicherheitseinstellungen, Zeitsperren u.s.w. versehen. Meine Kids glotzen im Wohnzimmer, wo ich sowieso immer irgendwie so ein halbes Auge drauf habe und sie werden auch nicht daran zu Grunde gehen, wenn sie mal etwas nicht Kindgerechtes oder potentiell Verstörendes sehen. Dann muss man halt nachher darüber sprechen. Die meisten Videos auf Youtube die wirklich hart sind (also z.B. reale Aufnahmen aus Kriegsgebieten) sind doch inzwischen eh auf 18+ geflagged und nur mit Anmeldung zugänglich.

    Was ich aber überhaupt nicht dulden würde, wäre wenn irgendwelche Erwachsenen meinen, meine Kinder aus nichtigen Gründen vertreiben zu müssen, bloß weil sie in einem Bach oder auf einem Glascontainer spielen. Da würde ich beim nächsten Mal selbst mal mitkommen und dafür sorgen, dass keiner meine Kinder vertreibt.
    Ich sage meinen Kindern auch, dass sie auf solche Erwachsene nicht zu hören brauchen und sich nicht einschüchtern lassen müssen. Zu solchen Leuten dürfen sie ruhig auch mal frech sein. Sollen diese Typen doch die Polizei rufen, bloß weil dort Kinder spielen. Und weiter? Zumindest da wo ich herkomme, würde die Polizei wegen so etwas nicht mal anrücken.

  5. Unsere Nachbarn sind den Räubertöchtern gegenüber sehr tolerant. Zum Glück!

    Am meisten nervt mich, dass der Medienkonsum zur ersten Wahl der Beschäftigung geworden ist. Und erst nach dem Verbot kommen andere Ideen. Vorschläge werden grundsätzlich abgelehnt und Freunde treffen nun ja leider sehr beschränkt.

    Ich hoffe, es wird wieder besser!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.