Mein Ex will nicht akzeptieren, dass ich einen neuen Partner habe

Ich heiße Verena und bin seit zwei Jahren vom Vater meiner Kinder (5 und 2 Jahre) getrennt. Nach der Trennung hatten wir eigentlich zunächst ein recht gutes Verhältnis, aber aber das Scheitern der Beziehung nie aufgearbeitet. Das liegt vor allem daran, dass er extrem schlecht mit Kritik umgehen kann…

Seit knapp einem Jahr habe ich einen neuen Partner. Und das kann mein Ex nicht ab. Er fing an, mir ständig Nachrichten zu schicken, in denen es Vorwürfe hagelte. Er holte all die alten Kränkungen und Probleme hervor und konnte auch einfach nicht akzeptieren, dass ich eine neue Beziehung habe. Diese Nachrichten steigerten sich, es grenzte schon fast an Stalking.

Ich habe versucht, mit ihm zu reden, aber meine Argumente kamen gar nicht an. Das hat mich so unter Druck gesetzt, dass ich mir nicht mehr anders zu helfen wusste, als ihn über WhatsApp zu blockieren. Seitdem schickt er Mails und SMS.

Er ist auch nicht damit einverstanden, dass die Kinder in meinen neuen Partner eine Bezugspersonen sehen und sieht sich (völlig zu Unrecht) in seiner Vaterrolle bedroht. Am Liebsten würde ich den Kontakt komplett abbrechen, was wegen der Kinder natürlich nicht geht.

Wir sind mittlerweile in Beratungsgesprächen für getrennt lebende Eltern und haben mit einen kleinen Taschenkalender ein Übergabebuch eingeführt, wo alles Relevante die Kinder betreffend reingeschrieben wird. Wann Sie gebadet haben und was für Arzttermine anstehen usw. Das soll verhindern, dass er ständig aus vorgeschobenen Gründen schreibt.

Auch in diesen Beratungsgesprächen zeigt sich, dass er sehr schlecht mit Kritik umgehen kann und jedes Wort von ihm tut mir richtig weh.

Jetzt meine Frage: Gibt es hier Mamas, bei denen das ähnlich war? Wie habt Ihr das Ganze gelöst? Vielen Dank für Eure Tipps.

Du magst vielleicht auch



1 comment

  1. Gelöst haben wir es noch nicht. Und auch hier hagelt es Vorwürfe und Unterstellungen, die auf Annahmen basieren.
    Wir ‚üben‘ in Beratungsgesprächen – mal besser, mal schlechter. Die Übung soll erkennen lassen, dass das gemeinsame Ziel unseres Handels das Wohlergehen unseres Kindes ist. Auch das gelingt mal besser, mal schlechter. Denn: natürlich sind nicht alle Verletzungen verheilt und zu sehen, wie ich – als diejenige, die gegangen ist – heute glücklich in neuer Partnerschaft bin, macht den Heilungsprozess nicht einfacher.
    Was hilft? Zu arbeiten. Zu erkennen, woher diese Angriffe im Alltäglichen kommen. Aber auch sich selbst zu schützen. Sich abzugrenzen, Distanz zu den Wunden des anderen zu wahren.
    Dieser Prozess ist unglaublich schwierig & du hast mein Mitgefühl. Du bist nicht schuld! Du kannst die Wunden deines Expartners nicht heilen.
    Vielleicht kann es dir helfen selbst Unterstützung (für dich alleine) zu suchen. Ich wünsche dir, dass du die Kraft findest, gesund und positiv diesen Weg weiter zu gehen, um Lösungen für eure Kinder zu finden. Lass‘ dich nicht klein machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.