Vor lauter Stress bekomme ich Fress-Attacken. Wer kann mir helfen?

Mein Name ist Hanne, ich bin 37 Jahre, verheiratet seit 7 Jahren und Mutter von drei Söhnen (3.5, 8 und 12).

Ich bin Ergotherapeutin und habe bislang mit alt gewordenen Menschen gearbeitet. Seit September arbeite ich in einer integrativen Kindertagesstätte, in der ich berufsbegleitend die Ausbildung zur Erzieherin begonnen habe.

Irgendwie dachte ich, es sei schon immer mein Traumberuf, doch nun stehe ich vor einem Problem. Ich habe die berufsbegleitende Ausbildung auf Bachelor-Niveau unterschätzt. Oft habe ich das Gefühl, dass ich nie richtig Feierabend habe. Nach 7-8 Stunden Betreuung, Erziehung und Bildung der Kinder in meiner Kita, erfolgt das Gleiche zu Hause mit meinem drei Söhnen. Dazu kommt das gesamte Lernpensum der Ausbildung.

Mein Mann arbeitet im 3 – Schicht System und ist vor allem durch die Nachtdienste oft sehr erschöpft und wenig belastbar. Unser ältester Sohn hat große Schwierigkeiten auf dem Gymnasium und benötigt mehr Unterstützung, vor allem coronabedingt, als wir dachten.

Mein Mann hat dafür wenig Geduld und Kraft – und ich auch nicht so wirklich. Wir reiben uns mittlerweile nur noch wegen Kleinigkeiten auf und haben trotz vielen offenen Gesprächen noch kein stimmiges Konzept gefunden, dass wir da alle gut durchkommen.

Ich habe mittlerweile psychische Probleme, die sich in Fressattacken mit deutlicher Gewichtszunahme äußern. Ich weiß, dass mein Körper mir so zeigt, dass ich einen Kontrollverlust verspüre.

Ich bin kurz davor, meiner Familie, meiner Gesundheit zuliebe, die Ausbildung abzubrechen und in meinem alten Job weiterzuarbeiten. Ich frage mich nur: Gebe ich zu schnell auf? Oder höre ich wirklich auf meinen Körper? Ich weiß nicht, ob ich das für vier Jahre lang schaffe….

Du magst vielleicht auch





11 comments

  1. Die Ausbildung ist der Hammer, vor allem berufsbegleitend und mit 3 Kindern… dazu der Mann im Schichtsystem… gäbe es vielleicht die Möglichkeit dass du die Ausbildung Vollzeit machst, also mehr in der Schule bist? Wahrscheinlich fällt dann ja dein Gehalt weg, aber vielleicht könnt ihr für diese Zeit mit Wohngeld & Kinderzuschlag beantragen wenn das Geld nicht reicht? Ich finde nicht dass es nur eine Sache der Prioritäten ist oder der Aufteilung der Eltern sondern manchmal ist es einfach zu viel!

  2. Ich habe berufsbegleitend ein Masterstudium abgeschlossen mit (damals allerdings nur einem) kleinem Kind.
    Ich hatte, wenn ich dann nachts an meinen Hausarbeiten saß, auch immer das Problem, dass ich wahllos Junkfood in mich hineingestopft habe. Mir persönlich hat Synephrin geholfen. Synephrin ist ein mit dem Ephedrin verwandter Stoff aus der Schale von Bitterorangen und ist im Gegensatz zu Ephedrin auch legal. Es wirkt aber sehr ähnlich, also wachmachend und appetitbremsend. Außerdem kurbelt es den Stoffwechsel an und lässt die Pfunde nur so purzeln. Ich habe damit sehr positive Erfahrungen, auch wenn Verbraucherzentralen darauf hinweisen, dass es zu Herzproblemen führen kann, wenn man vorgeschädigt ist, sich körperlich verausgabt oder es übertreibt.
    Man muss halt ein Bisschen aufpassen und sollte es nicht dauernd machen. Ggf. vorher mal abchecken lassen, ob man gesund ist.

    Wie gesagt: Man sollte es nicht gänzlich sorglos in Massen nehmen. Aber um mal während eines Studiums für eine begrenzte Zeit richtig Gas zu geben, ist es ideal und auch weniger riskant als Neuroboosting mit anderen Substanzen wie Methylphenidat und Co.

    1. Das könnte aber der Einstieg in eine noch drastischere Sucht bedeuten.
      Sie hat doch schon, wie auffällt, ein gewisses Suchtpotenzial entwickelt.
      Es geht doch auch nicht ums Abnehmen, sondern um Selbstfürsorge .
      Sie sollte nicht noch auf diese Bahn schlittern und mit Substanzen experimentieren um sich zu potenzieren.
      Lieber genau hinschauen, welche Bedürfnisse missachtet werden.
      Alles Gute !!

      1. Ich finde es schon ok, wenn man als erwachsene Person in bestimmten Situationen Substanzen gebraucht, um bestimmte Ziele zu erreichen.
        Das machen übrigens die meisten Arbeitnehmer, wenn sie sich morgens ihre Tasse Kaffee gönnen. Abgesehen davon hat Synephrin ein geringeres Abhängigkeitspotential als Koffein oder die meisten anderen Mittel zum Neuro Enhacement.

        Insbesondere, wenn man ein klares Ziel vor Augen hat und die Substanz gezielt einsetzt, hat man auch einen Punkt an dem man bewusst wieder aufhören kann. Von der weitverbreiteten generellen Verteufelung des Drogen- bzw. Substanzkonsums halte ich persönlich nichts. .

        In der Welt ist es leider so, dass man nicht immer die eigenen Bedürfnisse achten kann. Wenn man ein Ziel vor Augen hat, beispielsweise ein Studium zu schaffen, dann muss man manchmal Entbehrungen hinnehmen. Das musste ich für mein Masterstudium auch. Aber der Stolz, dass ich es geschafft habe wiegt für mich die Tatsache, dass ich eine Zeitlang einen gewissen Raubbau am eigenen Körper betrieben habe, tausendfach wieder auf.

        Die Fragestellerin muss für eine gewisse Zeit eine schwere Anstrengung überstehen, wenn sie ihr Ziel erreichen will und leidet dabei unter unkontrollierten Heißhungerattacken (was nicht ungewöhnlich ist). Synephrin hilft definitiv dabei so eine Phase durchzuhalten, da es Müdigkeit und Appetit temporär zurückdrängt.
        Ich habe auf die Möglichkeit, aber auch auf die Risiken hingewiesen.
        Ob sie diesen Weg gehen will, muss sie als erwachsene Person letztlich für sich selbst entscheiden.

  3. ich finde, es kann nicht sein das der einzige ausweg der abbruch der ausbildung ist. ich bin bald am ende meiner elternzeit und mein mann zeigt mir null wie wir es hinbekommen können das die kinder betreut sind und ich arbeiten gehen kann ( ich bin auch ergotherapeutin). ich kann nicht nach 17 uhr anfangen zu arbeiten wenn er heim kommt ( er ist selbstständig mit seinem vater und cousin). also ich sehe das nicht ein das ich das alles alleine mir überlege wie es klappen soll und das ich allein meine arbeit und die kinderbetreuung stämme. ich hatte schon die idee eine kindersitterin zu finden ( wobei ich das nicht so toll fand bisher, da man nie weiß wie die leute sind wenn man nicht da ist), oder in deinem fall könnt ihr vielleicht andere personen mit einbeziehen ? sei es zur unterstützung bei den hausaufgaben oder zur betreuung? es kann doch auch nicht sein, ihr seid beide von eurem pensum fertig ( völlig verständlich!) aber das nur du zurück steckst und was bei dir ändern willst, dein mann nach der schicht sich aber aus der verantwortung zieht ?! ( so liest es sich zumindest). und es ist doch im interesse von euch allen das es auch dir gut geht, du machst eine weitere ausbildung ja nicht zum spaß sondern hast gründe dafür, und ich finde das zählt auch.

  4. Ich denke, Anne hat da auch recht. Vielleicht wäre es eine Option mit einem Coach zu sprechen? Der gibt dir keine Tipps, sondern du kannst mit seiner Unterstützung deine Prioritäten klären.

    Und schon nochmal die Nachfrage…(nur du kannst das tatsächlich einschätzen!) was ist denn mit deinem Mann? Ich glaub dir und ihm, dass so ein Schichtsystem anstrengend ist- aber es ist doch scheiße, dass bei Gesamtfamiliärer Überforderung immer der Ausweg ist, dass die Mama ihre Arbeitszeit reduziert!!!

  5. Die wichtigste Frage scheint mir: was kannst, willst und musst du für dich tun, wenn mittel- und langfristig ,,gesund bleiben,, für dich Priorität hat (physisch und psychisch).
    Von diesem Standpunkt aus ergeben sich die Antworten auf die Frage: wie geht es weiter mit Ausbildung, Ehe, Unterstützung und Änderungen…
    Für mich ist es eine Frage nach Werten und Prioritäten und (noch) fehlender Klarheit, die hergestellt werden möchte.

  6. Mir tut es leid, dass Du Dich so kaputtmachen musst. Dein Pensum ist im Moment zu hoch, trotzdem würde ich davon absehen, die Ausbildung abzubrechen und für mich ist auch nicht einsehbar, warum Du das tun solltest. Zumal sich die grundlegenden Rahmenbedingungen wie die Arbeitszeiten Deines Mannes und die Betreuung der Kinder mit ihren Individuellen Anforderungen nicht ändern/verbessern dürften. Und für mich daher auch nicht absehbar wäre zu sagen, dass es in zwei oder drei Jahren auf jeden Fall leichter wird und Du nochmal einen Versuch mit der Ausbildung machen kannst.
    Ich würde versuchen zu prüfen, welche Möglichkeiten ihr als Familie habt, um Dich zu entlasten. Kann Dein Mann vorübergehend seine Arbeitszeit reduzieren? In einem absehbaren Rahmen, bis Du mit dem Lernen durch bist? Können die jüngeren Kinder vorübergehend in eine Ganztagsbetreuung gehen, sodass Du gegebenfalls mehr Zeit hast, um den Großen zu unterstützen? Habt ihr über eine Putzfrau oder Haushaltshilfe nachgedacht? Gibt es andere Bereiche, in denen man vorübergehend Abstriche machen könnte? Wäre eine Teilzeitausbildung eine Option? Dann dauert es insgesamt länger, aber es wäre vielleicht eine Entlastung.
    Außerdem würde ich Dir empfehlen, Dir Hilfe zu suchen. In Form einer Gesprächstherapie. Wie viele Frauen hast Du unglaublich viel zu stemmen. Und ich glaube, das könnte hekfen.

    Wenn Du denkst, Du/ihr könnt das schaffen, dann halte durch!

  7. Moin,

    ich glaube der Körper schreit laut mit Fressattacken oder anderem, wenn die kleinen Signale nicht gehört wurden.

    Gibt es denn irgendeine Lösung, deinen Wunschjob mit Gesundheitsfürsorge zu verbinden? Vielleicht ist es finanziell möglich ein Jahr gar nicht zu arbeiten und Kraft tanken und dann wieder in die Ausbildung einzusteigen?

    LG Anne

  8. Hui, dass ist ein ordentliches Pensum was du da hast. Gibt es die Möglichkeit dir Hilfe zu holen? z.B. Nachhilfe für den Großen, Haushaltshilfe? Ausbildungszeit verlängern? Ggf kann auch dein Mann aus dem 3-Schichtsystem raus und dich entlasten. Wenn er sonst mehr oder weniger gar nichts mehr schafft, klingt das auch nicht gesund.
    Ansonsten hör auf dich und deinen Körper, Gesundheit ist das A und O.

    1. Wie wär es mit einer Mütter-Kur? Oder Mutter-Kind-Kur. Vielleicht nur mit dem ganz Kleinen oder den beiden Kleinen?

      Habt ihr einen Onkel, eine Tante, Oma oder Opa, der den Großen beim Lernen unterstützen kann? Die bereits genannte Nachhilfe wär natürlich auch was.
      Mein Mann und ich haben das Üben mit dem Schulkind nach Fächern aufgeteilt. Find ich gut. So sind wir beide verantwortlich.
      Drei Kinder, davon eins noch ziemlich klein, plus Ausbildung, Mann im Schichtdienst, Respekt! Du leistest wahnsinnig viel! Nimm dir viel Zeit zur Erholung. Hast du verdient.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.