In die weite Welt träumen: Gabriela und ihr Sohn waren schon in 35 Ländern und zeigen uns die schönsten

Machu Picchu 2 665x435 - In die weite Welt träumen: Gabriela und ihr Sohn waren schon in 35 Ländern und zeigen uns die schönsten - Gabriela Urban und ihr fünf Jahre alter Sohn sind ein super Team, wenn es um Reisen um die Welt geht. Sie haben uns viele Tipps mitgebracht.

Ihr Lieben, Reisen waren wohl nie weiter entfernt von uns als jetzt gerade. Aber eben darum freuen wir uns, dass Gabriela Urban von Mami bloggt uns mit ihren Geschichten ein bisschen mitnimmt in die große weite Welt.

Mit ihrem fünfjährigen Sohn hat sie bereits 35 Länder bereist – und ist noch lange nicht fertig. Sie hat nun auch einen Mutmacher für Reisen mit Kindern geschrieben, der echt toll geworden ist: Wenn ich mal groß bin, werd ich auch ein Machu Picchu (Affiliate Link).

Buchcover Machu 690x1024 - In die weite Welt träumen: Gabriela und ihr Sohn waren schon in 35 Ländern und zeigen uns die schönsten - Gabriela Urban und ihr fünf Jahre alter Sohn sind ein super Team, wenn es um Reisen um die Welt geht. Sie haben uns viele Tipps mitgebracht.
Gabriela Urban: Wenn ich mal groß bin, werd ich auch ein Machu Picchu (Affiliate Link).

Liebe Gabriela, du hast mit deinem Sohn in den letzten fünf Jahren 35 Länder bereist. Welche war deine liebste Reise und warum? Und welche war seine liebste Reise und warum?

Gabriela Urban: Das ist eine sehr schwierige Frage, da für mich alle Reisen besonders waren. Aber wenn ich mich ad hoc für eine entscheiden müsste, dann würde ich wohl ganz spontan unsere Reise nach Rumänien sagen, die so ganz anders verlaufen ist, als zuvor geplant …

Vieles ist auf unserer Reise damals schiefgelaufen, wir haben Begegnungen gemacht, die nicht so schön waren und meine Nerven lagen irgendwann blank, sodass ich ausgerechnet wegen einem Teller Spaghetti mitten im Restaurant in Tränen ausgebrochen bin.

In jenem Moment ist mir bewusst geworden, dass ich meine Reisepläne ändern musste und so kam es, dass wir ganz spontan aufs Land zu Bauern in eine absolut nicht touristische Gegend „geflohen“ sind. Es war genau die richtige Bauchentscheidung – und ein wundervolles Erlebnis. Warum genau? Das kannst du in meinem Buch nachlesen.

Mein Sohn spricht noch heute sehr viel von unserer Reise durch Myanmar und Laos (damals war er ca. 3,5 Jahre alt). Ich glaube, dass es für ihn die erste Reise war, die er so richtig bewusst wahrgenommen hat – und sich noch an zahlreiche Ereignisse, Eindrücke und Begegnungen erinnern kann.

Ich musste ihm tatsächlich erst vor Kurzem hoch und heilig versprechen, dass wir irgendwann mal wieder nach Myanmar und auch zu seinem besten Freund Jay in Laos fahren werden.

Malaysia 1024x768 - In die weite Welt träumen: Gabriela und ihr Sohn waren schon in 35 Ländern und zeigen uns die schönsten - Gabriela Urban und ihr fünf Jahre alter Sohn sind ein super Team, wenn es um Reisen um die Welt geht. Sie haben uns viele Tipps mitgebracht.
Malaysia.

Nun sind Kinder auf Reisen ja nicht dauerhaft gut gelaubt 😉 Wie reagierst du auf einen Trotzanfall unter tropischen Palmen? 

Erst mal tief ein- und ausatmen ­– und versuchen, mich nicht aus der Fassung bringen zu lassen. Ich weiß, leichter gesagt als getan. Trotzanfälle bei kleinen und auch größeren Kindern sind schon zuhause eine echte Geduldsprobe, aber auf Reisen fordern sie uns Eltern noch um einiges mehr heraus.

Denn in der Regel befinden wir uns in einer ungewohnten Umgebung, umzingelt von fremden Menschen, die andere Sitten und Bräuche pflegen, erregen mit unserer exotischen Präsenz eh schon viel Aufmerksamkeit, können uns eventuell räumlich nicht zurückziehen, haben keine Privatsphäre, es ist heiß und drückend, womöglich muss man auch noch das schwere Gepäck managen oder ein Busticket kaufen, und Hunderte unbekannte Augenpaare scheinen einen zu beobachten und gebannt darauf zu warten, wie man gleich auf das schreiende, vielleicht sogar sich auf dem Boden wälzende Kind reagiert …

Puh, was für eine Herausforderung, in solchen Situationen die Nerven zu bewahren! Dennoch sollten Eltern unbedingt die Ruhe bewahren, sich nicht in die Auseinandersetzung begeben und lieber außen vor bleiben. Auch wenn einem gerade sicherlich selber nach Schreien zumute ist. Denn man sollte bedenken, dass in vielen Kulturkreisen eine unkontrollierte Gefühlshandlung von Erwachsenen in der Öffentlichkeit, wie zum Beispiel lautes Schimpfen, als befremdlich wirkt.

Weitere Tipps bei Trotzanfällen im Urlaub wären: Das Kind der Aufmerksamkeit durch andere Schaulustige (und von denen gibt es auf Reisen oft zu viele!) zu entziehen.

Und auch kurz aus dem Blickfeld des Kindes zu entschwinden kann oft ebenfalls eine gute Maßnahme sein. Wenn sich das Kind wieder beruhigt hat und die Familie später im eigenen Zimmer ist, sollte man auf jeden Fall noch mal die Trotzattacke thematisieren und dem Kind im ruhigen Ton klarmachen, in welche Schwierigkeiten der Gefühlsausbruch die Familie gebracht hat oder hätte bringen können. Beispielsweise, dass man fast den Bus verpasst hat oder das Kind hätte verlorengehen können, weil es weggerannt ist.

Südamerika 1024x769 - In die weite Welt träumen: Gabriela und ihr Sohn waren schon in 35 Ländern und zeigen uns die schönsten - Gabriela Urban und ihr fünf Jahre alter Sohn sind ein super Team, wenn es um Reisen um die Welt geht. Sie haben uns viele Tipps mitgebracht.
Südamerika vor kurzem.

Hast du als erfahrene Reisende gute Tipps für lange Auto- oder Bahnfahrten oder Flüge mit Kindern?

Mein allererster Tipp ist: Mach dich im Vorfeld bloß nicht verrückt. Egal, wie lang der Flug oder die Fahrt auch werden soll. Denn sind die Eltern gestresst, sind es in der Regel die Kinder auch.

Nutze nach Möglichkeit bei kleinen Kindern das Mittagsschläfen, um die Fahrtzeit zu verkürzen. Mach es deinem Kind und auch dir selber mit Kissen, Decke & Co. gemütlich. Kleine Spielsachen und ausreichend Essensproviant sollten auch griffbereit sein.

Und außerdem kann man als Familie lange Fahrten auch herrlich nutzen, um miteinander zu reden, Ich-sehe-was-was-du-nicht-siehst zu spielen, vorzulesen und intensiv zu kuscheln.

Warum findest du, sollten wir auch mit Kindern schon reisen, wenn es uns möglich ist?

Ganz einfach, weil Reisen ein wunderbares Abenteuer für die ganze Familie sein kann – vor allem für unseren Nachwuchs. Man entdeckt gemeinsam in kleinen Schritten fremde Länder, erlebt spannende Dinge, verbringt viel intensive Zeit gemeinsam an schönen Orten – und außerdem schweißt eine Reise auch zusammen.

Ich persönlich finde, dass es ein wunderbares Geschenk an unsere Kinder ist, wenn sie auf Reisen ihren eigenen Horizont erweitern und neue Dinge erfahren können, die sie so zuhause nicht lernen würden. Das beobachte ich oft bei meinem eigenen Sohn.

Jedes Mal, wenn wir wieder nach Hause zurückkehren, habe ich – aber auch unsere Familie und die Erzieher in der Kita – das Gefühl, dass er ein großes Stück gewachsen ist. Nicht nur physisch, sondern insbesondere auf psychischer Ebene. Uns allen kommt es dann vor, als ob er immense Sprünge in seiner Entwicklung, Wahrnehmung und auch in seinem Selbstwertgefühl gemacht hat.

Sri Lanka 1024x768 - In die weite Welt träumen: Gabriela und ihr Sohn waren schon in 35 Ländern und zeigen uns die schönsten - Gabriela Urban und ihr fünf Jahre alter Sohn sind ein super Team, wenn es um Reisen um die Welt geht. Sie haben uns viele Tipps mitgebracht.
Sri Lanka mit Baby.

Du reist ja oft allein mit Kind, woher nimmst du den Mut und ist dir auch schon mal etwas passiert, dass dich vor Ort erstmal überfordert hat? 

Ich finde, dass alleine reisen mit seinem Kind, nicht unbedingt etwas mit außergewöhnlichem Mut zu tun hat. Klar erfordert es erstmal eine gute Belastbarkeit und Organisation, aber im Grunde ist das alleine Reisen mit seinem Kind, wie auf befristete Zeit alleinerziehend zu sein. Nur halt unter Palmen oder an anderen schönen Orten.

Was ich persönlich als generelle Herausforderung empfinde, wenn ich alleine mit meinem Sohn unterwegs bin, ist gleichzeitig das Gepäck und Kind zu managen. Genau deswegen versuche ich, immer mit einem minimalistischen Gepäck zu reisen. Und dann kommt natürlich die große Frage, was mache ich, wenn ich selber auf Reisen krank werde?

In Myanmar zum Beispiel habe ich mir eine üble Magen-Darm-Geschichte auf dem Nachtmarkt zugezogen und 1,5 Tage überwiegend vor der Kloschüssel verbracht. Oder in Peru bin ich ganz unglücklich die Treppe runtergefallen und ich war mir im ersten Moment so sicher, dass ich mir jetzt den Fuß gebrochen habe, was zum Glück doch nicht der Fall war.

Aber diese Situationen haben mir gezeigt, dass es auch in äußerst überforderten Reisesituationen Lösungen gibt. Außerdem habe ich einen Masterplan für den Notfall im Kopf … Wie dieser aussieht, kann man in meinem Ratgeber nachlesen.

Laos 1024x768 - In die weite Welt träumen: Gabriela und ihr Sohn waren schon in 35 Ländern und zeigen uns die schönsten - Gabriela Urban und ihr fünf Jahre alter Sohn sind ein super Team, wenn es um Reisen um die Welt geht. Sie haben uns viele Tipps mitgebracht.
In einem Tempel in Laos.

Wie bereitest du eure Reisen vor? Und wie entscheidest du über die Ziele?

Die Entscheidungen treffe ich meistens aus dem Bauch heraus. Irgendwie schwebt mir ein neues Reiseziel vor, bei besonders exotischen Ländern informiere ich mich selbstverständlich vorab erstmal über Krankheitsrisiken, politische Lage etc. und dann buche ich einfach den Flug. Mittlerweile darf mein Sohn ebenfalls mitentscheiden, wohin es als Nächstes geht.

Unsere Reisen, insbesondere unsere Langzeitreisen, plane ich nie vorab. Meine konkreten Reisevorbereitungen sehen unter anderem so aus: Facharzt oder Tropeninstitut konsultieren, ggf. Impfungen vornehmen, Auslandskrankenschutz abschließen, ggf. Visa beantragen oder andere notwendigen Dokumente besorgen und Checklisten zum Packen schreiben.

Checklisten sind echt ein wahrer Segen vorm Urlaub. Denn sie bewahren einen nicht nur davor, im Chaos zu versinken, sondern sie geben auch einem das beruhigende Gefühl, dass man alles im Griff hat.

Wie hast du das vor mit deinem Sohn, wenn er zur Schule geht? 

Das wird definitiv sowohl für meinen Sohn als auch mich eine riesige Umstellung sein. Dennoch bin ich mir sicher, dass auch wir uns daran gewöhnen werden, halt nur noch in den Schulferien reisen zu können. Denn für mich ist klar, mein Sohn wird ganz normal – wie seine Kitafreunde auch – in unserer Heimat zur Schule gehen.

Kambodscha 1024x768 - In die weite Welt träumen: Gabriela und ihr Sohn waren schon in 35 Ländern und zeigen uns die schönsten - Gabriela Urban und ihr fünf Jahre alter Sohn sind ein super Team, wenn es um Reisen um die Welt geht. Sie haben uns viele Tipps mitgebracht.
Mama und Sohn in Kambodscha.

Wo seid ihr gerade – und wo geht die nächste Reise hin? 

Wir sind gerade von unseren 4,5-monatigen Reise durch Südamerika zurückgekommen. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise musste ich unseren Armenien-Roadtrip im Mai absagen. Leider!

Doch ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass wir – bevor im Sommer 2021 die Schulglocken für uns läuten –, noch eine Weltreise machen können. Gerade träume ich unter anderem von Äthiopien, Madagaskar, Indien, Bhutan, Usbekistan, Kirgistan, Kazachstan …

Ob ich diese Weltreise mit meinem Kind tatsächlich unternehmen kann, steht aber natürlich noch in den Sternen.

Welche drei Reise-Ziele empfiehlst du für welches Alter ganz besonders (mit Baby, mit Kleinkind, mit Kitakind)? 

Also ich finde mit Baby oder Kleinkindern Bali, Thailand und Malaysia sehr gut. Mit Kitakindern ist ein Roadtrip gut geeignet, ich bin ja ein ganz großer Fan von Georgien und Albanien, insbesondere, wenn das Reiseziel touristisch nicht so überlaufen sein soll.

32b6c8618a674a678110738ffe242927 - In die weite Welt träumen: Gabriela und ihr Sohn waren schon in 35 Ländern und zeigen uns die schönsten - Gabriela Urban und ihr fünf Jahre alter Sohn sind ein super Team, wenn es um Reisen um die Welt geht. Sie haben uns viele Tipps mitgebracht.

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Toller Beitrag!!!!
    Ich finde es wunderbar was die Autorin alles mit ihrem Kind erlebt. Wir reisen auch viel mit unserem Sohn, und nutzen auch sehr die Schulferien. Ich finde er lernt dadurch ein ganz anderes Verständnis der Dinge und Zusammenhänge. Er weis und versteht mit seinen 7 Jahren das unser handeln Auswirkungen für andere hat.
    Wer jetzt gleich wieder losschimpfen mag, wir leben Plastikfrei, vegan und haben kein Auto. Dafür reisen wir 😜

  2. Für mich sind Menschen Vorbilder, die versuchen, sich zugunsten Aller zu beschränken und nachhaltig und ressourcenschonend zu leben. Das ist viel schwerer aber so viel erstrebenswerte als dieser Hedonismus.

  3. Ich finde es auch die völlig falsche Botschaft in diesen Zeiten, unzählige Länder nach Gusto zu bereisen. Das ist letztlich auch pures Konsum Verhalten.
    Vielleicht nicht nur ins Außen reisen um und für jeden Preis, sondern mal nach Innen schauen.
    Kinder werden nicht zu bessern Menschen, weil sie weiße Strände begehen oder frische Mangos essen.

  4. Ja, ich weiß das will keiner hören aber würde der Sohn nicht eher davon profitieren wenn unser Klima etwas mehr geschont werden würde? Sorry, aber 35 Laender in 5 Jahren, nur weil sie es halt kann…? Und nein, der Sohn wird bestimmt auch weiterhin eine tolle Entwicklung durchmachen wenn es jetzt jahrelang nur noch nach Brunsbüttel auf den Bauernhof geht, da bin ich fest von überzeugt.

  5. Klimakrise!
    Danke für das Interview. Ich finde es aber sehr schade, dass in dem Interview mit keinem Wort auf die klimaschädlichen Aspekte des Reisens eingegangen wird! Angesichts der drohenden Klimakatastrophe wäre ein kritisches Wort zu Flugfernreisen dringend angezeigt. Man hätte auch auf regionale und nachhaltige Reisearten eingehen können. Finde die Darstellung sehr unreflektiert und kurzsichtig. Wenn alle Menschen den Anspruch hätten, so viel flugfernzureisen wie die Interviewte, dann schaut die Zukunft für uns alle schlecht aus. Auch jetzt schon wird sich unser derzeitiger Lebensstil so nicht mehr aufrecht erhalten lassen, wenn wir die Klimakrise und die Auswirkungen etwas reduzieren wollen. Es liegt an der Politik, aber auch an uns allen, hier endlich umzudenken für die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder. Wünsche mir mehr klimabewusste Beiträge in Zukunft. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*