Gastbeiträge

29/01/2019 - 07:30

Stadt-Mama Katharina

Loslassen tut so weh - wenn das Kind zum Vater zieht

Mein Name ist Marion und ich lerne gerade, wie schmerzlich das Loslassen von Kindern ist. Es geht um meinen 17-jährigen Sohn. Auf einmal war er weg. Er kam einfach nicht wieder. Sein Vater und ich hatten zwar eine grobe Regelung, an welchem Wochenende /welcher Ferienwoche die Kinder bei ihm sind. Aber seit die Kids selbstständig mit Bus oder zu Fuß unterwegs sind, gingen sie auch öfter und zwischendurch zum Vater.

Das war für mich kein Problem, schließlich hatten wir uns gewünscht, daß beide Wohnungen für die Kinder ein Zuhause sind. 
Die letzten Jahre war mein mittlerweile Siebzehnjähriger immer mal wieder krank, in einem Jahr sogar mehrere Wochen mit Lungenentzündung, Nebenhöhlenentzündung, Fieber und Panikattacken.

Die Panikattacken traten erst dann auf, als er das Gefühl bekam, nicht mehr richtig gesund und fit zu sein. Manchmal wurde er tagelang von meinen Eltern, die bei uns im Haus wohnen, gepflegt, weil ich berufstätig bin. Die Folge: Er blieb sitzen und weil er sich sowieso nicht wohl auf der Schule fühlte, stand ein Schulwechsel an. Er war überglücklich, als wir einen Platz an der Schule bekamen, die schon seinem älteren Bruder sehr gut getan hatte. Und tatsächlich blühte auch mein 17-Jähriger auf dieser Schule auf. 

Er war viel unterwegs, baute sich einen neuen Freundeskreis auf. Er saß während der Wahlen in politischen Diskussionen, beschäftigte sich mit der Politik und den Parteien, obwohl er noch nicht wählen darf. 
Es machte mich unglaublich stolz, als ich ihn auf einer Demonstration traf. Er setzt sich gegen Ungerechtigkeit ein - das fand ich toll. Und es macht mich glücklich zu sehen, dass er auf eigenen Beinen steht und seinen Weg geht.

Aber nach den Herbstferien kam er einfach nicht wieder. Zuerst sagte er nur, Papas Zuhause sei näher an dem neuen Praktikumsplatz. Nachdem das Praktikum vorbei war, stand er plötzlich vor der Tür und packte seinen Computer und seine Sachen. "Ich ziehe zu Papa. Da hab ich meine Ruhe" sagte er. Ich sagte ihm, dass er doch nicht alles hier hinschmeißen könne und er antwortete: Du kannst ja mein Zimmer untervermieten. Das traf mich sehr (und später entschuldigte er sich auch dafür, aber der Satz war ein klares Zeichen). 

Also ging er und kommt nur alle paar Wochen kurz vorbei. Er sagt, er sei nicht sauer auf mich, aber er wolle einfach jetzt sein eigenes Leben leben. Bei seinem Vater kann er das, weil sein Vater unter der Woche viel arbeitet. Außerdem wohnt seine Freundin ganz in der Nähe und er kann mit seinem Kumpel in Papas Werkstatt schrauben. Das hört sich natürlich alles mega cool an. 

Kurz vor Weihnachten rief mich seine Lehrerin an, die ihn sehr schätzt und teilte mir mit, dass er innerhalb von sechs Wochen 10 Tage unentschuldigt gefehlt hat. Diese Situation hatten wir ja schon mal… nur diesmal müsste sein Vater eigentlich dafür sorgen, dass er regelmäßig in die Schule geht...

Es ist ein unglaublich fieses Gefühl, wenn man merkt, dass man nicht mehr richtig ans Kind heran kommt. Nein, ich will ihn nicht an mich ketten und ich möchte, dass er „fliegt“ mit seinen eigenen Flügeln. Aber es macht mich traurig, dass ich es gerade nicht miterleben darf. Jahrelang durchte ich ihn auffangen und trösten - nun braucht er mich nicht meht. Von einem Tag auf den anderen. 

Neulich habe ich ihn auf einem Foto in der Zeitung gesehen, er stand dort  als „Blockierer“ rechten Demonstranten im Weg. Ich habe Angst um ihn - nicht weil er demonstriert. Sondern weil ich fürchte, dass er auch provoziert. 

Seine kleinen Geschwister vermissen ihn. Und fragen mich oft, wann er wieder kommt. Mir fehlt sein Lachen, seine freche Art, seine Sprüche, seine Anwesenheit. Ich weine, weil ich nicht mehr weiß, was in ihm vorgeht. 

„Aber er war schon immer ein Papa-Kind," sagte sein älterer Bruder. Nein, das habe ich wohl nie sehen wollen.

Es ist so schwer, dass ich ihm keine Vorwürfe mache, wenn wir uns mal kurz sehen. Dafür sind die Treffen zu wertvoll. Ich muss mich zusammenreißen, damit ich ihn nicht noch mehr vergraule. Es tut mir alles so weh. 

Als ich vor kurzem seine ehemalige Lehrerin traf, die selbst drei Kinder hat, erzählte ich ihr von der Situation. Sie sagte: "Als frischgebackene Mama bekommt man immer ganz viele Ratschläge und Tipps. Aber niemand sagt einem, wie man mit dem Loslassen umgeht. Obwohl das wohl die heftigste Erfahrung für eine Mutter ist." Ich finde, sie hat so recht. 

Foto: Pixabay

Das könnte dich auch interessieren...

Neuen Kommentar schreiben