Nach der Trennung: Meine Tochter will keinen Kontakt mehr mit mir

Liebe Ute, Du bist seit einem Jahr  vom Vater deiner vier Kinder getrennt. Warum ist Eure Beziehung auseinander gegangen? 

Mein Expartner ist Narzisst. Allerdings war mir das sehr lange nicht klar. Er wollte mich ganz für sich haben, hat Freundschaften torpediert und hatte an allem und jedem etwas auszusetzen. Im Grunde genommen hat er die Kinder und mich systematisch isoliert, ich glaube, am liebsten wäre mit uns auf eine einsame Insel gezogen.

Ich habe lange gehofft, dass sich das ändert oder dass ich mich damit arrangieren kann. Dann ist plötzlich ein lieber Bekannter von mir ganz plötzlich gestorben – ganz unerwartet. Da hat es Klick gemacht, weil ich gesehen habe, dass das Leben jede Sekunde vorbei sein kann. Ich habe einen Schlussstrich gezogen, weil ich nicht eines Tages zurück blieben möchte und mein halbes Leben bereuen will.

Wie verlief die Trennung dann?

Die Trennung verlief nicht friedlich.  Ich habe fast ein 1/2 Jahr eine Wohnung gesucht und bin dann ausgezogen. Er hat immer wieder versucht, mich umzustimmen, hat gebettelt, gedroht, mich ignorierte, mich klein gemacht. Ich habe es trotzdem durchgezogen.

Drei deiner Kinder leben im Wechselmodell. Wie genau habt Ihr das geregelt?

Genau, aktuell leben 3 der 4 Kinder im Wechselmodell. Sie wechseln wöchentlich, immer zum Wochenende hin, damit die Kinder die Möglichkeit haben, anzukommen und die Erlebnisse der letzten Woche zu erzählen. Die erste Nacht ist immer recht unruhig,  sie können nur schwer einschlafen.

Deine älteste Tochter jedoch lebt komplett beim Vater. Sie gibt Dir die Schuld an der Trennung.

Nachdem ich mich von ihrem Vater getrennt habe, hat sie ja nicht ganz unrecht. Für die Kinder kam die Trennung auch überraschend, denn wir Eltern hatten versucht, nie vor den Kindern zu streiten.
Für meine Große ist mit der Trennung einfach ihre Welt zusammengebrochen: Pubertät, Pandemie, keine Schule, keine Normalität und dann noch die Trennung…Das war einfach zu viel.

Sie möchte momentan keinen Kontakt mit Dir…

Sie hat mich nach meinem Auszug auf allen Kanälen blockiert. Ich konnte sie nicht mehr anrufen, ihr nicht schreiben, ich konnte sie nicht mehr erreichen. Es gab kein Gespräch, keine Aussprache, nichts. Auf meine Briefe reagiert sie nicht, das Festnetz nimmt sie nicht ab. Wenn ich ihre Geschwister abhole und mir ihr reden will, kommt sie nicht aus dem Zimmer oder ist erst gar nicht zu Hause.

Das ist für mich schwer. Sehr schwer. Es hat mich verletzt und das tut es auch jetzt noch. Aber ich kann sie auch verstehen, für sie ist es auch hart. Nach vielen erfolglosen Versuchen, habe ich beschlossen, ihre Entscheidung zu akzeptieren und respektieren. Ich lasse ihr Zeit, dränge sie nicht – mache aber in regelmäßigen Abständen neue Kontaktversuche.

Was meinst du, wie es weitergeht?

An Silvester habe ich eine sehr emotionale Nachricht von ihr bekommen.  Einerseits liebevoll, andererseits voller Vorwürfe,  Unterstellungen und auch Unwahrheiten – die sie wahrscheinlich von ihrem Vater erzählt bekommen und augenscheinlich auch geglaubt hat.
Aber seitdem bin ich nicht mehr auf WhatsApp blockiert, ein Kommunikationskanal war also wieder offen. Ich melde mich über WhatsApp nun regelmäßig, frage, wie es ihr geht. Schreibe ihr, dass sie mir fehlt. Dass ich sie sehr lieb habe, dass ich immer für sie da bin. … In der Regel antwortet sie nicht, nur manchmal gibt es eine einsilbige Antwort. Bis heute lehnt sie persönlichen Kontakt ab.  Sie hat sogar schon die Straßenseite gewechselt, als wir uns zufällig begegnet sind….

Hast du das Gefühl, dass dein Ex Deine Tochter beeinflusst?

Ja, definitiv! Er behauptet zwar immer, dass er ihr gut zuredet, dass er einen Kontakt befürworten würde. Aber andererseits erzählt er Lügen, „zitiert“ mich absichtlich falsch, wenn ich mit ihm telefoniere und sie mit im Raum ist. Er behauptet auch immer wieder, ich hätte während der Ehe eine Affäre gehabt. Das stimmt nicht, aber er glaubt es nicht. Auch in der Nachbarschaft erzählt er die Geschichte vom armen betrogenen Ehemann. Die 3 kleineren Kinder sind offener. Sie stellen seine Aussagen in Frage, sprechen mit mir und ziehen ihre eigenen Schlüsse. 

Hast du Hoffnung darauf, dass Deine Tochter irgendwann wieder Kontakt möchte?

Natürlich hoffe ich, dass sich das irgendwann wieder einrenkt. Ich stehe in Kontakt mit der Schule, habe mir Unterstützung bei einer Erziehungsberatungsstelle gesucht und melde mich regelmäßig bei ihr.  Ich lege nicht die Hände in den Schoß und warte, dass ich aus diesem Albtraum aufwache. Aber mehr kann ich aktuell nicht tun, ohne Druck auszuüben oder sie noch mehr in den Loyalitätskonflikt zu treiben.

Wann fehlt sie Dir am meisten?

Meist sind es Lieder, Orte, Filme oder Bücher, die mich innerlich zerreißen. Wenn ich den Kleinen zum Beispiel eine gute Nacht Geschichte vorlese, die auch sie immer so gern gehört hat. Oder wenn ihr Lieblingslied im Radio kommt.

Was hast du aus der ganzen Sache gelernt und gibt es etwas, was du rückblickend anders machen würdest?

Ich hätte mich viel früher trennen sollen – am Besten noch vor den Kindern. Nicht falsch verstehen: Ich liebe meine Kinder, mehr als alles andere auf dieser Welt. Diese vier zauberhaften Wesen sind das Beste, was mir passieren konnte in diesem Leben. Und dennoch hätte ich viel früher die Augen aufmachen müssen, ich habe meinen Ex viel zu lange in Schutz genommen, ihm Dinge verziehen. Ich hätte mich niemals auf diese Ehe einlassen und von ihm so isolieren lassen dürfen.

Du magst vielleicht auch


Mehr zum Thema



4 comments

  1. Dass Scheidungen nicht friedlich verlaufen und sogar mit Drohungen verbunden sind, ist keine Seltenheit. Wenn zudem auch Kinder involviert sind, ist die Situation umso belastender, da häufig Streitigkeiten bezüglich Sorgerecht und Unterhalt entstehen. Als ratlose betroffene Person kann und sollte man sich an einen Anwalt für Familienrecht wenden, welcher die Interessen seines Mandanten vertritt, und ihm damit psychischen Stress abnimmt.

  2. Auch ich habe eine Ehe, aus der ein Kind hervorging, mit einem Narzissten hinter mir. Auch bei mir starb damals jemand….eine ehemalige Schulkameradin durch einen Blitzschlag auf einer Fahrradtour (wie wahrscheinlich ist sowas bitte)und ich hatte die gleichen Gedanken wie Du…. Das Leben kann so schnell vorbei sein und so will ich nicht leben. Mein Kind war damals grade mal 2 Jahre. Zum Glück konnte er sich nicht von mir abwenden, so wie deine Tochter jetzt von dir. Ich glaube aber, dass die Zeit euch wieder zusammen bringen wird. Gut ab, dass du die Trennung durchgezogen hast. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute.

  3. Danke für den Artikel. Habe große Hochachtung vor deiner Entscheidung und wünsche dir alles Gute! Ich kenne die Situation und ich denke, solche Artikel können Betroffenen sehr helfen.

  4. Hallo Ute,
    da ich selbst meine Erfahrungen mit Narzissten gemacht habe, rechne ich dir die Trennung hoch an. Auch wenn du denkst, du hättest es früher machen müssen, ist es gut, dass du es überhaupt gemacht hast. Das ist die schwierigste Prüfung – die Trennung von einem Narzissten.
    Dass er ein Kind auf seine Seite zieht und das auch klappt, zeigt mal wieder, wie gut sie ihre Rolle spielen können: der arme verlassene Mann.
    Zum Glück weißt du es besser. Und deine Tochter wird sicher irgendwann besser reflektieren können. Dafür drücke ich euch die Daumen.
    Ganz liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.