Prävention von Beziehungskonflikten: Hier können Väter anrufen, wenn sie nicht mehr weiter wissen

Ein neues Online-Angebot bietet Vätern kostenlose Beratungsgespräche während der Corona-Krise an: anonym, schnell, unkompliziert. Das soll auch Müttern helfen, denn es geht hier eben um nicht weniger als um die Prävention von Beziehungskonflikten. Über einen möglichen Anstieg von häuslicher Gewalt gegen Frauen hatten wir ja bereits berichtet.

Wir durften Initiator Volker Baisch von der Väter gGmbH einige Fragen dazu stellen.

Herr Baisch, warum haben Sie die Website www.vaeter-ggmbh.de/corona gerade jetzt gestartet?

Besonders zu Zeiten von Corona ist eine Prävention sehr wichtig, denn Experten gehen davon aus, dass die Fälle von Beziehungskonflikten und auch häuslicher Gewalt in den nächsten Wochen ansteigen werden.

Grund für diese Vermutung ist ein Blick nach China, das ja schon einige Wochen vor uns ins die Corona-Krise gerutscht ist: Dort haben sich die Fälle häuslicher Gewalt während der Quarantäne verdreifacht. Aber auch in Deutschland verstärkt sich die Befürchtung, dass die Fälle während der Ausgangsbeschränkungen ansteigen und Konflikte in Familien zunehmen.

Das Bundesfamilienministerium hat erst kürzlich gemeldet, dass es beim Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ aktuell einen Anstieg von 21 Prozent gegenüber den Vormonaten gab. Ähnliches gilt für die Chat-Beratung für Kinder und Jugendliche. Der Anstieg betrug hier sogar 26 Prozent.

Wieso gibt es gerade jetzt so viel Stress in Familien?

Die Corona-Krise stellt Familien vor eine Vielzahl an Herausforderungen: Der Familienalltag muss neu organisiert, neue Homeschooling-, Alltags- und Homeofficeroutinen etabliert und ein guter Umgang mit den Unsicherheiten, die diese Zeit mit sich bringt, gefunden werden.

Als Experten im Bereich Väter und Vereinbarkeit möchten wir mit der Website Väter und ihre Familien in dieser Ausnahmesituation direkt erreichen und unterstützen. Es ist jetzt entscheidend, gute Lösungen zu finden und zu wissen, wie mit klaren Tagesabläufen, abwechselungsreichen Freizeittipps und konkreten Beratungsangeboten, der Familienalltag entstresst werden kann und Streitigkeiten nicht eskalieren.

Dafür brauchen Familien aber Unterstützung und Tools, die auf unserer neuen Website gefunden werden können!

Welche Inhalte finden Väter auf Ihrer Seite genau?

Die Homepage hält eine große Bandbreite an Informationen für Väter zu Themen wie Homeschooling, Alltagstipps und Homeoffice bereit, um den privaten und beruflichen Veränderungen nicht ausgeliefert zu sein, sondern sie aktiv zu gestalten.

Die Seite soll im Laufe der nächsten Wochen weiter wachsen und mit vielen Good-Practice-Beispielen von gelingender Vaterschaft in Zeiten von Corona gefüllt werden. Sie soll Mut machen und konkrete Unterstützung im Alltag bieten.

Das Herzstück der Website ist ein kostenloses Beratungsangebot für Väter – wie sieht das genau aus?

Wir haben 20 Berater und Beraterinnen, die kostenlos kurzfristige und schnelle Hilfe in dieser Ausnahmesituation anbieten, in der einem schnell mal alles zu viel wird und die jetzt mal reden möchten.

Die Beratung findet per Mail, Chat, telefonisch oder per Videotechnik statt und kann auch anonym in Anspruch genommen werden.

Wie schnell ist ein Berater verfügbar?

Die Beratungszeiten finden die Väter alle auf der Website, einfach per Mail anmelden, das funktioniert auch kurzfristig.

Männer gelten oftmals ja auch als wortkarg. Nutzen die überhaupt solche Angebote? Wie sind Ihre Erfahrungen?

Das werden wir sehen, aber wir wissen aus Erfahrung, dass Männer eher männerspezifische Beratungsangebote nutzen. Männer reden anders über sich und ihre Herausforderungen.

Können eigentlich auch Frauen anrufen?

Leider nein, denn Frauen haben meist selber auch gute und oft mehr Beratungsangebote, die sie auch schon vor der Krise kannten und jetzt nutzen können.

Natürlich freuen wir uns, wenn Frauen und Müttern ihre Männer auf unsere Seite hinweisen. Die Informationen und Angebote sollen auch Unternehmen dabei unterstützen, ihre Beschäftigten zu informieren, Hilfeleistungen anzubieten und die psychische Gesundheit der Väter und ihrer Familien zu stärken.

Gerade jetzt zeichnet sich Familienfreundlichkeit aus, die auch Väter miteinbezieht. Das zeigen die Mitgliedsunternehmen im bundesweiten Väternetzwerk wie Vodafone, Sanofi, SAP oder auch die KfW und Otto, die schon seit einigen Jahren mit Unterstützung der Väter gGmbH Familienfreundlichkeit auch für Väter erfolgreich anbieten und jetzt eine umfassende Unterstützung für die Familien leisten.

Gesprächspartner: Volker Baisch ist Geschäftsführer der Väter gGmbH in Hamburg. Der 53-Jährige hat die gemeinnützige Unternehmensberatung im Jahr 2010 gegründet. Mit ihrem Angebot begleitet die Organisation Väter und Unternehmen bei der Herausforderung, Beruf und Familie zu vereinbaren. Ziel ist es, Vaterschaft in Familie, Partnerschaft und Wirtschaft nicht nur neu zu denken, sondern auch neu zu gestalten.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*