Stadt-Mama Caro und die peinliche Frage, ob sie eigentlich (schon wieder) arbeitet!

blog

Guten Morgen Lisa!

Na, Socken schon zusammen gelegt? Bestandene Prüfung gefeiert und verkatert in einem Berg Socken aufgewacht? Dir an deinem freien Tag ein paar neue Socken gegönnt? Lisa, was für ein Bild? Haben Sie einen Sockenfetisch, Frau Harmann? Oder haben Sie irgendwo mal gelesen, dass jedes Kind 200 Paar Socken braucht? Mein Sohn Max hat genau fünf paar Socken! Rabenmutter, ich!

So, aber jetzt zum Thema.

Lisa, ich glaube wir müssen uns erklären. Gegenüber unseren Lesern. Warum? Nun, ich habe gestern mit einer Blogger-Mami gemailt und die fragte einfach nur ganz nett: Arbeitest du eigentlich schon wieder? Und ich war kurz ohne Worte. Nicht wegen der Frage, natürlich nicht. Sondern gegenüber mir selbst (Oh, jetzt wird’s tiefsinnig!).

Es kam mir ein bisschen vor wie in einem meiner Lieblingsfilme „The Big Lebowski“mit Jeff Bridges, wo Mrs. Lebowski den Dude fragt: „Are you employed, Mr. Lebowski?“ Gemeint ist: Stehst Du auf irgendeiner Gehaltsliste oder bist Du nur ein Penner, der mir die Zeit stehlen will?

Oh, Mann!

Nein, im Ernst. Wir schreiben immer von irgendwelchen Prüfungen, Unis, freien Wochenenden und Kitas. Aber was wir eigentlich genau machen in der Zeit, in der wir bösen Mamis unsere Kinder „fremdbetreuen“ lassen – schlimmes Wort! – haben wir noch nie erklärt.

Und deshalb mache ich heute den Anfang:

Hallo, ich bin Caro!

  • Ich habe einen Bachelor-Abschluss in Regionalstudien Schwerpunkt China und spreche auch Chinesisch. Jetzt im Moment mache ich meinen Master in Zentralasienstudien. Da geht es um Themen wie Arbeitsmigration in Tadschikistan und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft.

SCHON EINGESCHLAFEN? Jetzt wird’s spannender! Versprochen!

  • Vor der Schwangerschaft war ich Redakteurin für Landespolitik bei einer großen Berliner Zeitung.
  • Und dann kam Lisa in mein Leben. Und einfach so haben wir ein tolles Buch geschrieben. Aber weil die Buch-Millionen bis zum Erscheinungstag des Buches noch auf sich warten lassen, vertreiben wir uns die Zeit mit Bloggen. Und das macht Spaß! Aber viiieeel Arbeit. Weil wir mittlerweile so 30 Leserbriefe am Tag (!) kriegen, verbringe ich eigentlich morgens zwei Stunden damit lange Antworten zu verfassen.
  • Und dann schreibe ich noch an neuen Buch-Ideen herum. Und muss zur Uni.
  • Dann, um 14 Uhr hole ich Max von der Kita ab und dem ist ziemlich egal, das Mama SOOO gut einen Nachmittagsschlaf gebrauchen könnte. Aber länger als 14 Uhr will ich ihn nie in der Kita lassen. Dafür arbeite ich lieber ein bisschen schneller und weniger.

„Rechnet sich das denn alles, Frau Rosales“, könnte man jetzt fragen.

Unterm Strich: Ja! Jeden Monat ist da Geld auf meinem Konto, am Ende des Monats jedoch ein Dispo, dass einem schwarzen Abgrund gleicht…

Deshalb arbeite ich auch aus Kostengründen in einem Café und nicht in so einem fancy Co-Working-Space, die es ja in Berlin zu Hauf gibt…

So! Und jetzt schreibe ich weiter. Heute ist ein Essay für die Uni über Chinesische Handelswaren auf zentralasiatischen Märkten dran. Und wenn die Tussi am Tisch nebenan gleich aufhört über die Psychosen ihrer Affäre zu reden, schaffe ich heute auch mehr als fünf Zeilen…

So, Lisa. It’s your turn!

Fühlt Euch gedrückt! Schöne Woche weiterhin!

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Eure Kommentare
    Hallo ihr Lieben!

    @Interessant: Ein Jahr in Tadschikistan! Meinen Respekt! Hab’s nur zwei Monate ausgehalten. Nein, aber ich vermisse meine Gastfamilie dort sehr. Sind ganz tolle Menschen dort!

    @Jana: Ha! Das wird mein Sohn in ein paar Jahren auch sagen können!

    @escortes paris: Danke für das Lob! Ein Team sind wir allerdings nicht. Nur zwei Mamis mit schlechten Computern…

  2. Kindermund
    Danke, sehr erhellend und irgendwie beeindruckend. Da wirke ich geradezu faul mit meinen 26 Wochenstunden *hust*
    Dazu meinte unser Sohn letztens: „Wenn ich groß bin, arbeite ich das was Mama arbeitet, da bin ich mittags immer schon zu Hause.“

  3. Interessant
    Find ich echt mal super, das du schreibst was du amchst. Da liest man den Blog und denkt sich genau das was du schreibst:) Dabei studierst du fast das gleiche wie mein Bruder:) Der studiert auch Regionalstudien Asien Afrika an der HU und war sogar ein jahr in Tadschikistan:)