„Nein, Mama ist eben NICHT immer das Mädchen für alles“, findet Laura Fröhlich

Ihr Lieben, als wir im vergangenen Jahr zum ersten Mal von dem Begriff Mental Load hörten, ging uns ECHT ein Licht auf. Endlich gab es eine Begründung dafür, warum wir permanent kurz vor dem Hirninfarkt standen, weil sich so viele To do´s in unserem Kopf tummelten: Die mentale Last.

Dass diese für Familien vor allem von Müttern getragen wird, geht natürlich nicht. Und deshalb setzt sich unsere Kollegin Laura, die ihr aus der Müttersprechstunde kennt oder durch ihren letzten Gastbeitrag oder weil sie auch Teil des Blogfamilia-Teams ist, tagtäglich dafür ein, dass das Gewicht unter Paaren besser verteilt wird!

Nun legt die Dreifachmama sogar ein ganzes Buch zum Thema vor: Laura Fröhlich: Die Frau fürs Leben ist nicht das Mädchen für alles!: Was Eltern gewinnen, wenn sie den Mental Load teilen (Affiliate Link). Ihr könnt es am Ende des Beitrags sogar gewinnen. Aber lest erstmal:

Liebe Laura, die Frau fürs Leben ist nicht das Mädchen für alles – so heißt dein neues Buch. Fühlst du dich trotzdem manchmal so?

Mittlerweile fühle ich mich sehr selten mental belastet, und weiß, wie ich die Reißleine ziehen kann. Aber ich kenne das Problem natürlich ganz genau. Eine lange Zeit hatte ich das Gefühl, zu Hause für alles verantwortlich zu sein, was die Familienorganisation betrifft. Wo sind die Wintersachen, wo liegt der Haustürschlüssel? Wann muss das Kind zum Kinderarzt und was wünscht sich die Schwiegermutter zum Geburtstag? Was muss auf den Einkaufszettel?

„Wenn ich nicht dran denke, tut es keiner“, das fasst das Dilemma vieler Mütter ganz gut zusammen. Im Buch erzähle ich anfangs, wie schlecht es mir damals ging und wie viele Konflikte mein Mann und ich austrugen. „Du kümmerst dich um nichts!“, hab ich ihm vorgeworfen. Er dagegen sagte mir, dass ich ständig an ihm rummeckere und er es mir nie recht machen könne. Solche Diskussionen führen Tausende von Paaren zu Hause.

Wir seid ihr mit euren drei Kindern durch die Corona-Zeit geschliddert? Wurde die Rollenverteilung klassischer oder konntet ihr die mentale Last der Familienorganisation dennoch gut aufteilen? 

Mein Mann und ich haben vor einem Jahr begonnen, die gesamte Familienorganisation sowie die Denk- und Kümmer-Arbeit neu aufzuteilen. Mittlerweile sind wir darin geübt und das hat uns durch die Corona-Krise gerettet. Wäre sie zwei Jahre vorher gekommen, säße ich jetzt mit Nervenzusammenbruch beim Arzt.

Ich weiß, wie schwer es für viele Eltern war, Homeschooling, Kinderbetreuung und Job zu schultern und sich dabei nicht in die Haare darüber zu kriegen, wer wie viel macht. Mein Mann und ich haben gelernt, Erwerbstätigkeit und die unsichtbare Care-Arbeit gleichwertig zu betrachten, und die Familie gemeinsam zu organisieren. Das war auch für uns ein langer und auch anstrengender Prozess, der sicher niemals abgeschlossen sein wird.

Wenn du jemanden den Begriff Mental Load in drei Sätzen erklären müsstest, welche Worte würdest du wählen? 

Mental Load ist die mentale Belastung, die vor allem entsteht, wenn sich Menschen umeinander kümmern, so wie Eltern um ihre Kindern. Viele hunderte Aufgaben fallen an, an die gedacht, die organisiert und ausgeführt werden müssen, und sie werden zu einem großen Berg an Arbeit, die jedoch unsichtbar bleibt. Die Person, die diese Kopf-Arbeit hauptsächlich oder ganz alleine tut, ist mental stark belastet, weil sie nie aufhört, kein Geld und kaum Anerkennung bringt.

Wann und wie kamst du denn selbst in Kontakt mit dem Phänomen – und: hat es dir die Augen geöffnet?

Ich selber bin über die Jahre in eine starke mentale Belastung geschlittert, weil ich von mir als Mutter erwartet habe, mich um alles zu kümmern. Diese eigene Erwartung entsteht durch den Eindruck von außen, dass die Mutter für alles zuständig ist, was Haushalt und Kinderbetreuung betrifft. Da ich nach der Geburt der Kinder jeweils ein Jahr Elternzeit genommen habe und danach in Teilzeit eingestiegen bin, war ich viel öfter zuhause als mein Mann und habe fast die gesamte Familienorganisation übernommen. Zeitweise war ich dadurch fix und fertig, hatte Rückenschmerzen und konnte überhaupt nicht mehr abschalten. Erst als ich das Konzept von Mental Load kennengelernt habe, ist mir ein Licht aufgegangen.


Die Augen geöffnet hat mir auch die Beschäftigung mit den stereotypen Geschlechterrollen: „Männer sind für das Geldverdienen zuständig, Frauen für das Kümmern.“ Auch mein Mann und ich haben seinem Beruf viel mehr Bedeutung beigemessen und uns keine Gedanken über die Alternative gemacht, dass auch er länger in Elternzeit gehen könnte als die gewöhnlichen acht Wochen. Zudem habe ich von klein auf gelernt, dass es die Frauen sind, die sich zu Hause um alles kümmern, und diesen Anspruch übernommen. Wir wollen heute alle Rollen erfüllen: die liebevolle Mutter, die gute Hausfrau und die erfolgreiche und moderne Frau. Und so versuchen wir, alle Ansprüche zu erfüllen, und komme nicht mehr raus aus dem Hamsterrad.

Nun verziehen viele Männer schon allein bei dem Begriff Mental Load die Augen, wie können wir trotzdem mit ihnen ins Gespräch darüber kommen?

Wenn Männer sich mit dieser Problematik konfrontiert sehen, haben sie oft das Gefühl, dass wir ihnen allein die Schuld dafür geben. Dabei haben sich sicherlich die wenigsten Männer bewusst dazu entschlossen, die Familienorganisation an die Partnerin abzudrücken. Wir leben in einem patriarchalen System, indem Frauen als Geberinnen sozialisiert werden. Manche Männer finden das bequem, andere leiden darunter, dass ihnen ihre Kümmer- und Organisations-Kompetenz abgesprochen wird. Viele von uns Frauen meinen, die Familienorganisation und die Kinderbetreuung besser zu bewältigen, dabei ist das keine Frage des Geschlechts, sondern der Übung.

Männer können übrigens nur gewinnen, wenn sie sich mit Mental Load beschäftigen und einen Teil der Last übernehmen. Kein Genörgel mehr, jeder weiß, was es konkret zu tun gibt, sie können das eigene Zuhause endlich selbst mitgestalten und haben eine entspannte Partnerin.

Was erwartet uns denn in deinem Buch ganz genau? 

Im Buch habe ich meine eigene Geschichte beschrieben, die aber die Geschichte vieler Frauen sein könnte. Wie ist es mir gelungen, die mentale Belastung zu überwinden? Wie sind mein Mann und ich über Mental Load ins Gespräch gekommen und welche Lösungen haben wir für den Alltag entwickelt?

Ich habe mich auf die Spur begeben und herausgefunden, warum wir Frauen uns verantwortlich fühlen, und warum Männer nicht genug Chancen bekommen, um sich als kompetente Väter und Kümmerer zu beweisen. Zusätzlich kommt eine Psychiaterin zu Wort, die Experten-Tipps gibt. Im dritten Teil lernen Eltern, wie sie das Problem mit der mentalen Last zuhause lösen können. Übrigens gibt es zusätzlich für alle die ultimative Aufgabenliste mit Auswertungsfunktion, die man sich kostenlos auf meinem Blog www.heuteistmusik.de herunterladen kann. Eltern können sich diese Liste anpassen und wie das geht, erfahren sie in einem dazugehörigen Video.
Ich möchte Frauen außerdem Mut machen, sich auf sich zu konzentrieren und selbst Erwartungen stellen zu dürfen. Frauen lernen von klein auf, sich um andere zu kümmern und die Gefühle der anderen zu regulieren. Was sie nicht lernen, ist sich um sich selbst zu kümmern.

Und: Hat sich durch das Schreiben deines Buches an deiner Privatsituation etwas geändert? Konntest du deine guten Tipps also direkt auch zu Hause bei euch anwenden ;-)? 

Die Beschäftigung mit dem Thema hat mein Leben und das meiner Familie sehr bereichert. Ich habe das Abgeben erlernt und mein Mann ist mittlerweile ein richtiges Organisationstalent geworden. Wir streiten nicht mehr über alltägliche Kleinigkeiten, sondern besprechen einmal die Woche, was es zu tun gibt und wer was übernehmen kann. Dabei gibt es keine starren Rollen, sondern wir achten darauf, wie es uns beiden geht, oder ob einer gerade akut gestresst ist.

Zu guter Letzt: Wann, meinst du, erscheint das erste Buch über Mental Load aus der Feder eines Mannes?!

Ja, darauf bin ich auch gespannt. Natürlich gibt es auch mental belastete Väter, aber ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass es im Großen und Ganzen ein Frauenproblem ist, das durch unsere Sozialisierung und das patriarchale System entsteht. Dennoch brauchen wir bei dieser Diskussion die Männer unbedingt an Bord, und es ist wichtig, ihre Perspektive zu betrachten, denn genau das hilft uns, das Problem zu lösen. Richtig toll finde ich das Buch von Nils Pickert, „Prinzessinnenjungs“, in dem er darstellt, wie problematisch die Sozialisierung von Jungen ist. Er kommt auch in meinem Buch zu Wort.

Wir können das Problem nur gemeinsam bewältigen und das ist auch ein Grund, warum es besonders für Alleinerziehende schwierig ist. Darüber müsste ich eigentlich noch ein zweites Buch schreiben.

Und jetzt könnt ihr das Buch auch noch gewinnen! Was ihr dafür tun müsst? Bitte streikt doch mal einen Tag lang und kümmert euch um NICHTS, um euch mental zu entlasten. 😉 Zudem dürft ihr uns hier einfach einen Kommentar hinterlassen, ob oder warum ihr es gern haben möchtet! Wir drücken die Daumen!!!

Du magst vielleicht auch

427 Kommentare

    1. Ich erkenne mich unglaublich gut wieder, alles im Kopf haben, sich um alles kümmern und nörgeln-.-
      Ich glaube, das Buch wäre eine Bereicherung für unsere Familie und würde mich sehr darüber freuen.

  1. Die Not ist da!
    Ich habe einen neuen Job angenommen – weil ich aus der Muttirolle raus wollte. Ich hatte mich bewusst für die Familie entschieden, aber rutschte immer mehr in die Rolle, dass ich für den perfekten Hauahalt (nie Ansatzweise erreicht) Familie, Termine, Verabredungen, Lehrergespräche… zuständig bin.
    Du musst locker sein und deinem Mann vertrauen – sagten die anderen. Ergebnis: reihenweise verpasste Termine, ungepflegte Kind und ein Mann der die Schultern zuckt und sagt „Passiert mal!“.
    Also rufen alle bei mir während der Arbeitszeit an u d freuen sich, wenn es wieder läuft.
    Aber das halte ich nicht mehr lange durch. Zuhause wird nur geschimpft und vorgeworfen (von mir) und nix ändert sich…
    Hilfe!

    1. Ich „drohe“ zu Hause auch regelmäßig mit einem Nervenzusammenbruch und schaffe es nicht aus der Kümmer-Falle. Mein Mann kann das oft nicht verstehen, sieht aber auch die 178 Kleinigkeiten nicht, die frau so ganz nebenbei erledigt.
      Das Buch kommt auf jeden Fall auf die Leseliste😊

  2. Ich freue mich über das Buch, da ich im Herbst unsere zweite Tochter erwarte und es nötig ist gemeinsam was zu verändern bis dahin. Dann kann ich meiner großen Tochter (5) es vorleben, wie es anders geht-nicht perfekt, aber so dass es allen gut geht. Somit kann sie später, wenn sie erwachsen ist andere Erfahrungen machen und nicht die gleichen „Fehler“ nochmal, wie ich. Somit könnte es ein Generationsbuch sein für meine Mädels und mich.
    Vielleicht ist mir Fortuna hold. 🍀

  3. Oh wow! Unser kleiner ist erst 9 Monate aber ich hätte die Situation nicht besser beschrieben können. Ich dachte immer, mir passiert das nicht und dass wir unsere Aufgaben gut verteilt haben. Schon während des Mutterschutzes bin ich aber in diese Übermutterrolle geschlüpft…Jetzt will ich unbedingt wieder raus und wäre richtig dankbar für diesen Ratgeber 😊

    1. Ich würde es auch gern lesen und mich inspirieren lassen.
      Hab letzten Samstag „gestreikt“, Männer aus dem Haus und von Bett zu Kaffeemaschine zu Sofa zu Snack zu Terrasse und zurück ist nicht viel passiert. 😉

  4. Ich habe meinen Mann und mich schon in den ersten Zeilen wieder erkannt und deswegen weiter gelesen. Wir haben nach der Geburt unseres Sohnes eine gemeinsame To do Liste, damit ich nicht an alles denken muss. Aber wer führt diese Liste? Ich- klar!
    Ich brauche dieses Buch um das Thema meinem Mann und auch mir näher zu bringen. Denn der Tipp streiken ist für mich selbst auch schwer umsetzbar!

  5. Ich habe schon mal einen Tag lang bzgl der Haus-/Hof-/Gartenarbeit gestreikt und tatsächlich nur das getan, um unsere Grundbedürfnisse wie Essen und Schlafen zu erfüllen. Die Kinder fanden es toll, dass ich so viel Zeit hatte. Mein Mann fand es nicht so toll, er war aber selbst zu müde, alles am Abend zu erledigen. Trotzdem war ich abends irgendwie unzufrieden. Ich würde das Buch sehr gern gewinnen, um vielleicht eine Änderung meiner und seiner Einstellung zu versuchen.

    1. Ich bin gerade genau in der Situation,kurz vor dem mentalen Down zu stehen…Ich habe gerade mein zweites Kind bekommen und weiß nicht,wo mir der Kopf steht…Lange wusste ich nicht,was überhaupt mein Problem ist,bis ich endlich den Begriff „Mental Load“ kennengelernt habe…Leider habe ich noch keinerlei Strategien,um das Problem
      anzugehen-das Buch käme somit wie gerufen!!!

  6. Ein Thema das mich sehr betrifft. Als Mama von Zwillingen und einer künftigen Schulkind habe ich oft das Gefühl, dass mein Kopf explodiert. Das Buch würde ich super gerne gewinnen.

  7. Erst gestern hatte ich wieder diese Diskussion mit meinem Mann. Wir arbeiten beide voll und verdienen ähnlich, und er glaubt er leiste seinen Beitrag weil gern mal den Einkauf übernimmt und täglich (auch mehrmals) die Küche aufräumt – Berge von Essen oder Geschirr und es klappert auch so laut, das ist Haushaltsarbeit die man(n) sieht. Aber als meine Tochter Diabetes bekam, mit täglichem Spritzen, kontrollieren, Essen wiegen und berechnen, nächtlichem Aufstehen, den Sorgen und Arztbesuchen, Kampf mit der Krankenkasse um die richtige Behandlung, ein zweites vernachlässigtes Kind, Pubertät und Elternabende, rausgewachsene Schuhe und erste BHs – da war ich dann auf einmal im Burnout. Und bin in Teilzeit. Mit noch mehr Verantwortung zuhause. Jetzt wieder Vollzeit, und trotzdem bleibt der Mental Load bei mir hängen, weil er es nicht sieht, oder weil Mädchen in der Pubertät nicht nur ihre Bedürfnisse sondern auch ihr Launen bei der Mutter abladen. Das Buch könnte ich glaub gut gebrauchen!

    1. Das Buch hört sich perfekt an !
      Ich werde es auf jedenfall lesen müssen, da ich an dem Punkt bin, einfach nicht mehr zu wollen. Ich habe so viel „Zeit“ wie noch nie ( so viel Zeit wie man mit Kindern haben kann ) aber ich habe einfach partout keine Lust auch nur einen Finger zu rühren! Ich kümmer mich um die Kinder und mache Essen, saubere Sachen sind auch immer da aber der rest ist nicht mehr meine Baustelle. Das bisschen Wäsche und Garten, das schaffen andere Frauen auch neben Arbeit und Kinder… genau und das bisschen Haushalt und Garten schaffen andere Männer auch neben der Arbeit ! Ich brauche einen Weg aus dem Trotz. Vlt hilft mir das Buch und zeigt mir einen gesunden zwischen Weg

      1. Klingt super spannend. Ich war wegen Stress krankgeschrieben und bin dabei, zu lernen, wie ich mehr abgeben (und weniger von mir erwarten) kann…

    2. Dass Problem kenne ich sehr gut 🙈 das war ganz großes Thema weswegen mein Partner und ich uns während seiner Elternzeit auch tierisch in den Haaren hatten 😅 denkarbeit und Organisation blieben neben Arbeit, Haushalt und Co trotzdem an mir hängen 🙈 war auch ein langer weg das wieder hin zu kriegen … deswegen interessiert mich das Buch sehr um vielleicht einen besseren Ansatz zu finden damit es nicht mehr so läuft, denn im Laufe der Zeit ist mir klar geworden dass das Problem an beiden lag

  8. Der Artikel spricht mir sehr aus der Seele. Nachdem ich nach der Elternzeit nun wieder arbeite, unsere Kleine in der Krippe ist, der Haushalt gemacht werden will und auch noch sonstige Termine wahrgenommen werden wollen, platzt mein Kopf abends meistens. Selbst meine heißgeliebte ToDo Liste kann da nicht mehr mithalten – „abhaken macht nicht mehr glücklich“. Ich würde mich daher sehr freuen das Buch zu gewinnen um neue Ideen/Anregungen für die Verteilung auf die Partner zu bekommen, um mich zu entlassen, weniger an meinem Mann rumzunörgeln (wenn er es mal gut meint) oder ihn immer auf Aufgaben aufmerksam zu machen.

  9. Der Konflikt ist bei uns allgegenwärtig und wir brauchen dringend Hilfe, da es sehr belastend ist für die ganze Familie. Ich freue mich über das Buch und die Unterstützung!

  10. Mein Mann ist Selbstständig, ich arbeite in Teilzeit, wir haben drei Kinder (3,5,8), wir renovieren zudem gerade unser neues Reihenhaus, bewirtschaften einen gepachteten Kleingarten…usw.
    Zu 90% kümmere ich mich und organisiere das Leben mit allen Terminen, Aufgaben, Erledigungen von diesen fünf Menschen. Beschweren soll ich mich nicht, denn das nervt ja. Zumal ich, laut meiner Familie, eh immer nur meckere.
    Ich fühle mich ausgelaugt, nicht ernst genommen, manchmal regelrecht ausgenutzt. Dankbarkeit oder Unterstützung suche ich meist vergebens… wobei Unterstützung mehr helfen würde:-(

  11. „Wenn ich nicht dran denke, tut es keiner“… „Du kümmerst dich um nichts!“, hab ich ihm vorgeworfen. Er dagegen sagte mir, dass ich ständig an ihm rummeckere und er es mir nie recht machen könne.
    …als ich das eben gelesen habe, kam es mir fast surreal vor. Es ist bei uns wirklich GENAUS DAS. Wir waren kurz davor unsere Hochzeit für Ende August in Frage zu stellen, so ist das Thema zuletzt eskaliert. Traurig, aber wahr! Und unsere kleine Tochter merkt das bestimmt auch.
    Ich freue mich sehr dieses Buch zu lesen! Es zu gewinnen wäre natürlich doppelt toll.

    1. Klasse Artikel, spitzen Thema. Auch ich hab im letzten Jahr zum ersten Mal von mental load gehört und sofort ging mir ein Licht auf. Mutter, Ehefrau, Tochter, Selbständig, Umzug, Krebserkrankung. Ganz schön viele Bälle die oben gehalten werden wollen. Mein Mann und ich haben viel darüber gesprochen und einiges geändert. Auch wir besprechen am Ende der Woche die darauf folgende und verteilen die Aufgaben. Das funktioniert schon sehr gut und erleichtert ungemein. Ich fände es spannend zu wissen, was es sonst noch für Möglichkeiten gibt, die Mentale Last gleichmäßig zu verteilen und interessiere mich auch für die Entstehungsgeschichte der Frau als Geberin. So oder so, werd ich an dem Thema dran bleiben, es lohnt sich 🙂

      1. Hallo, wir erwarten aktuell unser zweites Kind und – wir stecken (bzw. Ich stecke als Mama) genau in der beschriebenen Rolle fest. Und auch wenn einem bewusst ist, dass man mehr für sich selbst tun sollte, weiß man oft nicht wie oder priorisiert einfach andere Dinge höher ein. Ich würde mich riesig über das Buch freuen.

    2. Wie ich in allen Kommentaren lesen kann, geht es uns allen gleich! Wir organisieren, machen, tun, denken, reden, trösten, lachen, schreien, weinen, fluchen…. In letzter Zeit nimmt schreien und fluchen bei uns überhand. Ich komme mir vor wie in der schlimmsten Zeit meiner „bezahlten Arbeit“, tausend Gedanken im Kopf, zum Beispiel viel zu tun. Nur dass ich jetzt keine Kollegen oder liebe Azubis habe, die mir helfen. Und kein Geld dafür bekomme. Und nicht irgendwann auch mal Feierabend habe. Ich setze Hoffnung in das Buch, damit es unser Familienleben wieder in schöne Bahnen bringt. Sogar eine Kur ist schon beantragt, aber corona bringt uns an die Grenzen.

  12. Das ist seit einem Jahr genau mein Thema. Ich versuche unser Familienleben neu zu organisieren, da ich regelmäßig mental und auch mittlerweile physisch an meine Grenzen stoße!

  13. Mega! Auch ohne Kinder immer wieder ein Thema. Mein Partner und ich setzen uns schon einige Zeit damit auseinander, wussten aber bis jetzt nicht mal, dass das Problem einen Namen hat. Ich würde mich total freuen.

  14. Ich trage mich auch gerne für das Buch ein :). Ich werde es allerdings ohne Gewinn in der Buchhandlung um die Ecke bestellen. Am besten gleich mit den Prinzessinnenjungs zusammen. Das sind genau unsere Diskussionsthemen. Ich freue mich aufs Lesen.

  15. Hallo,
    als ich mir da durchgelesen habe, habe ich mich und meine Frau gesehen. Sie hält mir auch ständig vor das ich mich um nix kümmerte und dann wenn es ihr so richtig reicht, dann macht sie halt mal nix und dann geht alles drunter und drüber. Ich kann sie auch verstehen, sie macht echt viel zu Hause und ich bin da eher alles mit der Ruhe. Wenn sie mir was sagt dann mache ich es ja auch aber erst auf Kommando. Sie würde gerne mal sehen das ich es von alleine mache. Häufiges Streit Thema. Ich glaube das Buch würde mir sehr helfen, meine Frau auch besser zu unterstützen.

  16. Erschreckend wie „bekannt“ dieses Problem ist… Trifft bei uns leider den Nagel auf den Kopf und wir befinden is nach 25 Jahren gerade in der Sackgasse und finden nicht mehr raus. Eine Hilfe jeglicher Art wäre ein Segen, denn diese Vorwurfsebene ist unerträglich, macht mürbe und bestärkt den Funktionsmodus nur noch mehr… Ixh würde mich sehr über das Buch freuen, denn ich suche wirklich einen Ausweg. Denn „um mich kümmern“ war noch nie wichtiger, aber ich kann es nicht umsetzen und stehe mir ständig selbst im Weg!…

    1. Ich würde das Buch auch sehr gerne gewinnen 🙂
      Habe gerade zum ersten Mal von diesem Thema gelesen und mir noch nie wirklich Gedanken über diese Ungerechtigkeit gemacht, die ja wohl auf fast alle Familien zutrifft. Daher wäre das Buch für mich ein wahrer Augenöffner.
      LG Alexandra

  17. Ich würde das Buch gerne gewinnen, um es 1. selbst zu lesen, 2. meinem Lebensgefährten zu leihen und 3. seiner Mutter zu schenken, damit sie vielleicht doch noch wenigstens lernt, sich nicht in unsere Beziehung einzumischen!

  18. Als ich vor einiger Zeit auf das Thema gestoßen bin habe ich versucht es dem Papa der Kids nahezubringen wie es mir geht. Hat nicht gefruchtet ausser das er gedanklich auch stark überlastet war (mit anderen Themen) und für mich und die Kids kein Platz war.
    Inzwischen wohnt er nicht mehr bei uns.
    Trotzdem würde ich mich freuen durch das Buch noch Input zu bekommen wie ich es mir im Umgang etwas erleichtern könnte.

  19. Meine Freundin hat mir diesen Artikel geschickt, großartig ich werde ihn direkt teilen. Warum das Mama Hirn immer voll ist und warum selbstfürsorge so verdammt wichtig ist.

  20. Ich würde das Buch gerne gewinnen, weil ich mich (Mutter von 3 Jungs, zur Zeit in Elternzeit) so wahnsinnig angesprochen fühle.
    Mehr kann ich nicht schreiben, bin total kO😜

  21. Hallo,
    ich könnte Sermone schreiben, warum ich dieses Buch gerne gewinnen würde (warum muss nur ich meinen Alltag, meine Arbeit, die Kinderbetreuung und den Haushalt um alle Gegebenheiten herum planen und unter einen Hut bringen, warum muss ich mir meinen Teil bei Renovierungsarbeiten erst hart erkämpfen, warum sollte nur ich mich um Arzttermine, Kinderbetreuungsorganisation oder andere Themen kümmern, usw.) – Fazit bleibt, dass ich es sehr gut brauchen könnte 😉

  22. Genau dieses Muster hat mich in ein Burnout getrieben. Hochzeit, Haushalt und Hausbau planen, dabei noch das selbe in Grün beim Job. Für alle denken, an alles denken. Einspracheverfahren und Anfeindungen der zukünftigen Nachbarn. Was?Wenn?wann?wo? Finanzielle Schwierigkeiten in der Folge. Krebserkrankung meiner Mutter.Warum? Irgendwann machte der Körper nicht mehr mit. Ein Jahr Krankschreibung, seither psychiatrische Behandlung, Familienplanung auf Eis gelegt. langsam wieder auf den Füssen stehen. Die selben Muster tauchen wieder auf. Das macht Angst. Gerne würde ich das Buch gewinnen um zu erfahren, wie man lernen kann, damit umzugehen. Fpr mich wäre es eine riesige Unterstützung!!!
    Ganz liebe Grüsse

  23. Durch meinen Job im Schichtdienst und meinem Sohn, der das down Syndrom hat, bleibt sehr viel an mir zu Hause hängen. Aktuell wurde bei mir noch Probleme mit den Stimmbändern festgestellt und Reflux durch Steess. Ich würde das Buch und das Gespräch sehr gerne gewinnen, da ich davon nur profitieren könnte

  24. Hallo, vielen Dank für diesen Beitrag. Genau mein Thema.
    Das Buch würde ich natürlich sehr gerne gewinnen. Mein Mann und ich stehen bzgl. der mentalen Belastungen gerade im intensiven Austausch und es würde uns sicher helfen einen guten Weg zu finden.

    Aber auch für mein berufliches Umfeld würde es mir sehr helfen, ich berate Familien und komme auch in dem Kontext mit dem Thema in Kontakt. Gute Literatur empfehlen zu können ist dabei immer sehr hilfreich.

    Danke für das aufmerksam machen auf dieses wichtige Thema.

    Maria

  25. Ich würde das Buch gerne gewinnen, um für mich und meine Freundinnen herauszufinden, wie man es schafft Haushalt, Kinder, Arbeit etc. unter einen Hut zu bringen und den Mann mit ins Boot zu holen, ohne endlose Diskussionen.

    1. Ja, ich bin ein Mann und noch viel schlimmer Single.
      Meine Frau hat sich vor 6 Monaten von mir getrennt und jetzt stecke ich in der Scheidung.
      Ich möchte das Buch gewinnen, weil diese Problematik auch in meiner Ehe einen entscheidenden Faktor gespielt hat und ich lernen möchte damit umzugehen und das Problem künftig zu vermeiden.
      Nach dem Lesen müsste ich das Buch wohl meiner Ex schenken.

      LG

  26. Bei uns ist das Thema grade aktueller den je, da ich nach langjähriger alleiniger Haushaltsführung, in die Arbeitswelt zurückkehre und mein Mann nun zwangsläufig an die Termine der Kinder denken muss

    1. Total neugierig denn habe mich (leider) total wiedererkannt! Also würde ich mich sehr freuen vom Buch zu lernen und es anschließend in der Mutter-Kind-Gruppe weiterzugeben

    2. Oh, das kommt genau zur rechten Zeit. Ich möchte das Buch gern gewinnen, weil ich glaube das eine Beschäftigung mit diesem Thema bei uns zuhause (3 Kinder, bis dato klassische Verteilung der Rollen) eine Menge entspannen könnte.

  27. Genau das war heute morgen Thema bei unserem Elterncoaching. Wir waren da schon mal viel besser, aber Corona und völlig veränderte Arbeitsbedingungen haben ums ziemlich rausgeschossen…ich würde mich sehr über das Buch freuen!

    1. Mein erster Gedanke:
      „Genau so ist es. Verdammt.“

      Das Buch interessiert mich sehr, denn ich weiß zwar, dass ich oft genug das Gefühl habe nicht einen Millimeter weiter zu können und gleichzeitig denke, dass wenn ich es nicht mache aber niemand machen wird.

    2. Ich will das Buch, weil ich das Motto:
      „um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf“
      als Führungskraft und Mama von 2 schon in unser Leben bringe, jedoch Deine Tipps und Methoden dazu führen würden, dass mein Mann und ich dies weiter ausbauen und ich mich noch mehr entspannen und vor allem auch das Wissen an viele andere Mütter weitergeben könnte; denn: wir sind da, um uns gegenseitig zu unterstützen!“

      1. ich sag immer ich bin irgendwie teilzeitalleinerziehend trotz mann. er würde nicht mal sein handy in der hosentasche finden ohne dass er fragen muss. wir streiten selten über große wichtige dinge, sondern wirklich um diese kleinen und alltäglichen aufgaben. ich denke deshalb, dass mir das buch evtl dabei helfen könnte aus meinen mustern auszubrechen und die zeit, die ich mit nörgeln vergeude vllt sinnvoller zu nutzen.

  28. Bei mir sieht es ähnlich aus. Ich war nur am Rotieren und dann kam der Anruf, Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs. Man schraubt sich zurück. Im Endeffekt war es eine Vorstufe von Krebs, die Gebärmutter musste raus. Ich habe mir vorgenommen nicht wieder in die alten Muster zu verfallen. Aber was soll ich euch sagen? Es sieht wieder genauso aus wie vorher. Ich hoffe das ich dieses Buch gewinne um dich noch endlich den Dreh zu bekommen. Ich gönne es aber jeder einzelnen Frau die es genauso gebrauchen kann 💚

  29. Ich schließe mich meinen Vorgängerinnen an. Genau diese Situation haben wir in unserer kleinen Familie. Mein Mann ist prinzipiell sehr engegiert und entlastet mich vor allem im Haushalt sehr. Trotzdem fühlt sich mein Mental Load riesig an und trotz dessen, dass ich meine Last immer wieder anspreche, ändert sich einfach nichts… also habe auch ich große Interesse an diesem Buch und den Lösungsmöglichkeiten.

  30. Zwei Kleinkinder mit nur 17 Monaten Abstand, mein Wiedereinstieg ins Berufsleben mit 75% und ein augenrollender Ehemann sind die Gründe, warum ich dieses Buch unbedingt lesen muss 🙃

  31. … ich brauche das Buch, weil ich als Hauptverdienerin trotzdem 100% des Mental Loads habe. Ich bin ein Orga-Talent, aber manchmal geht es auch mir echt an die Substanz. Das Buch wäre ein absoluter Lichtblick!😏

  32. Oh sehr gerne 😊
    Momentan läuft es bei uns so: 2 Kinder versorgen/betreuen/erziehen, Schwiegermutter versorgen, Haushalt schmeißen, Job, Weiterbildung, am Haus au helfen, Wohnung leer räumen.. Mein Tag hat viel zu wenig Stunden 😒 für die ganzen Rollen die ich so einnehmen soll/muss/möchte..

    1. Der Beitrag kommt heute wie gerufen! Oder hat uns heute Abend jemand belauscht?! 😜
      Da ich auch wieder mehr Zeit für mich finden möchte, wäre dieses Buch ein perfekter Begleiter für meine Mami-Zeit 😌

    2. Ich würde mich sehr über das Buch freuen, da ich meine Bedürfnisse gerne meinen Mann mitteilen will, es mir aber schwer fällt mich auszudrücken. Vllt hilft mir das Buch auf die Sprünge 😋

    3. Ich würde es liebend gerne gewinnen, um endlich zu lernen, bei 4 Kindern und einem Ehemann (also mein 5. Kind🙄), selbst auch mal zur Ruhe zu kommen und abzuschalten, um auch für mich mal was tun zu können 🍀🙏💕 denn ich fühl mich hier wie das „Mädchen für Alles“ und muß täglich viele Dinge ganz selbstverständlich wuppen, niemand hier sieht es 🤷‍♀️

  33. Ich bin vor sechs Tagen frisch Mama geworden. Leider muss ich gestehen, dass ich ein wenig Angst vor der Zeit im Wochenbett hatte. Ich habe mich im Haushalt vorher um alles gekümmert. Hilfe von meinem Lebensgefährten kam selten, und immer nur mit Diskussion. Ich hatte Angst, dass ich im Wochenbett auch für alles alleine zuständig bin und war unsicher, wie ich solche Probleme weiterhin ansprechen sollte.

    Ich wünsche mir das Buch, um eine neue Perspektive zu bekommen und eine Hilfestellung, um Hilfe zu erfragen.

  34. Super interessantes Thema, über das sich selten jemand Gedanken macht. Auch beruflich ein wichtiger Punkt in Teams, in denen die „Kümmerarbeit“ an einer Person hängen bleibt.

    1. Super interessantes Thema. Genau darüber haben wir (mein Mann und ich) gestern diskutiert. Also dass ich den Kopf so voll habe und mich damit belastet fühle. Heute lese ich diesen Artikel und denke, Mist einen Tag zu spät 😄 ich finde auf jeden Fall dieses Buch gehört in meine Hand, damit wir uns zukünftig besser/gerechter organisieren können. 😉

    2. Einen Prinzessinenjungen habe ich auch – und seit Corona ist mein Mental Losd so gewaltig geworden, dass ich mir eine sofortige Mama-Superheldinnen-Auszeit gönnen muss und leider auch auf der Karriereleiter kurz vorm Ausrutschen stehe… trotzdem glaube ich dran, die Frau fürs Leben bleiben zu können – das Buch kann mir sicher dabei helfen: Kraft tanken, Last verteilen, Krönchen zurechtrücken und aufwärts gehen! Danke Euch und macht weiter so!

    3. Ich bin erstaunt, dass es einen Begriff für das gibt, wofür ich mich immer rechtfertige, was ich versuche meiner Umwelt klar zu machen wenn es mal wieder heisst: ,,Ach so, du bist noch zu Hause. So gut hätt ich’s auch gern! Kaffee trinken mit Freundinnen und auf dem Spielplatz in der Sonne sitzen, das wär mal ein Leben“.
      Letztlich ist man eine Mimose, empfindlich oder einfach nicht belastbar wenn man nach ,,so einem Tag“ k.o. ist oder vielleicht auch mal jammert wie viel man noch zu tun hat.
      Werde in jedem Fall versuchen mich mit dem Thema auseinander zu setzen.. vielleicht muss ich mich dann nicht länger schlecht und unverstanden fühlen, sondern kann es aktiv ändern und endlich guten Gewissens abgeben. Das Buch wäre ein toller Anfang!

  35. Ich habe vor einigen Monaten zum ersten Mal den Begriff Mental Load gehört und habe sofort gedacht: Genau das ist mein Problem, warum ich so oft erschöpft und oft auch überfordert bin! Ich glaube, das Buch ist genau das, was ich brauche!

    1. Tatsächlich ist dieses Thema auch bei uns an der Tagesordnung.Allerdings nur indirekt in meinem Kopf..Mit zwei Kindern dauerhaft am Limit in der Corona Zeit,könnte ich daher gut praktische Unterstützung durch das Buch gebrauchen

      1. Mental Load hatte ich bisher nie gehört, aber jetzt gibt es einen Begriff für den Zustand indem ich mich seit Jahren befinde. Ich fand es schade dass der Artikel schon zuende ist und würde gerne im Buch weiterlesen.

    2. Sehr wichtiges Thema. Auch insbesondere weil Mamas erst oft an sich selbst denken, wenn es zu spät und man vor lauter Frust nur noch meckert mit dem Mann und oft auch mit den Kindern… Auch wenn sie gar nichts dafür können. An dem Punkt bin ich nun und würde mich über das Buch sehr freuen.

  36. Ich hätte wohl selbst wenn ich das Buch gewinne keine Zeit es zu lesen. Mann, Haus, Kinder und Eltern. Für alle denke ich. Ich werde mich wohl meiner Gesundheit zuliebe mit dem Thema beschäftigen… irgendwann, wenn Zeit ist

    1. Das Thema „Mental load‘ ist genau mein Thema.
      Ich muss dringend lernen, mehr abzugeben und darauf zu vertrauen, dass mein Mann die Dinge ebenso gut erledigen/organisieren kann. Bisher organisiere ich in der Regel alles und habe alles im Überblick.
      Das macht den Kopf aber sehr voll und belastet mich oft stark.
      Gerade in meiner aktuellen Situation könnte ich das Buch noch mehr gebrauchen als sowieso schon.

      Ich würde mich sehr freuen, das Buch zu gewinnen. 😉

    2. Ich würde das Buch gern gewinnen, weil ich mental so belastet bin, dass ich bis gerade beim Lesen dieses Artikels den Begriff mental load über Monate vergessen hatte. Ich hatte einen Beitrag darüber gelesen und fühlte mich erleuchtet. Ich habe mich sofort erkannt! Dieses Gefühl von du tust doch eigentlich nix aber bist die ganze Zeit im Geiste beschäftigt.ich brauche da dringend Input!

  37. Das Thema Mental Load und die Frage wie man sich davon löst und die Aufgaben/Verantwortlichkeiten neu verteilt ist für mich gerade DAS Thema schlechthin! Ich freue mich, wenn ich aus dem Buch ein paar Impulse und praktische Ansätze mitnehmen kann!

    1. Bei uns ist es auch die beschriebene Verteilung, ich kümmere mich um alles Organisatorische und mein Mann bekommt oft Kritik zu hören. Es gibt dann immer wieder Tage, an denen ich einfach streike, weil ich nicht mehr kann. Es wäre wundervoll zu lernen, das Ganze zwischen uns besser aufzuteilen. Daher würde ich mich sehr über das Buch freuen.

  38. Dieser Artikel liest sich wie mein Alltag. Allerdings ohne die Lösung des Aufteilens. Das Buch kann mit Sicherheit Hilfestellung dazu geben, die eingefahrenen Strukturen neu zu betrachten und die Karten neu zu mischen. Anders wird es auf Dauer auch nicht gehen. Ich würde es super gerne lesen, bin sehr gespannt darauf, wie man aus der Maschinerie rauskommt.

    1. Ich fühle mich wie ertappt…Mama von drei Pubertieren, arbeite in der Pflege und hab immer wieder das Gefühl, mich verreißen zu müssen…das auch wäre ein Gewinn und eine Chance zum Umdenken.
      Toller Beitrag, liest sich sehr gut, danke

    2. Ich sehe mich 1:1 hier wieder. Unser erster Versuch, den „Mental Load“ aufzuteilen, ist irgendwie wieder im San verlaufen… nun würde ich gern durch dieses Buch neuen Input und neue Anregungen bekommen. Ich freue mich drauf!

    3. Das ist DAS Buch, was genau jetzt zur rechten Zeit kommt. Das Thema beschäftigt uns gerade sehr und wir wollen beide einen Weg finden. Aber wie?
      Ich würde mich riesig freuen!

    4. Mich stresst der mental load auch sehr, ständig muss ich an Termine die unseren Sohn betreffen. Somit würde ich mich sehr über das Buch freuen!

    5. Ich mag es nicht, Kommentare zu verfassen, in denen ich beschreibe, warum gerade ICH etwas brauche oder verdiene. So ist es häufig auch in meinem Leben. Ehe ich dafür sorge, dass es mir gut geht… Kümmere ich mich um alle/alles andere(n).
      Aber ich folge Laura schon eine Weile und lese immer wieder ihre Beiträge. Das Thema ist so wichtig und sie spricht mir aus der Seele!
      Also bitte ich euch, gebt mir bitte dieses Buch! ICH MÖCHTE ES UNBEDINGT! ❤

  39. Hallo,

    meine Ehe ist u. a. daran gescheitert, dass ich für alles alleine verantwortlich war und mein Mann es nicht eingesehen hat, mich zu unterstützen. Ich würde gerne für eine evtl. zukünftige Beziehung meine Denk- und Handelsweisen überarbeiten, um nicht wieder in diese Situation zu kommen. Außerdem denke ich auch, dass es im Zusammenleben mit meinen Kindern als Alleinerziehende anwendbar wäre. Gerade das Aufgaben abgeben ist wichtig, um nicht unter zu gehen. Aus diesen Gründen würde ich gerne das Buch gewinnen.

    Viele Grüße

    1. Da spricht es mir doch glatt aus der Seele…genau in diesem Dilemma stecke ich gerade mit meinem Partner und die hoffnungsvollen Gedanken, dass unser Verhältnis aus den besagten Gründen auch mal wieder besser wird, schwindet allmählich. Ich fühle mich oft ausgebrannt und nicht mal mehr in der Lage wieder und wieder die Thematik anzusprechen. Zum
      Glück wäre mein Mann aber immer noch offen dafür, weil er an unsere Familie festhalten möchte. Drum möchte ich auch wahnsinnig gerne dieses Buch mit ihm gemeinsam lesen. Es beruhigt, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind.

  40. Das spricht mir gerade so aus der Seele, dass ich beim lesen weinen musste. Wir befinden uns fast in der gleichen Situation nur sind unsere Rollen vertauscht. Ich arbeite Vollzeit, bin Mama, Hausfrau, Koch und Familienmanager mit Hund und Katz. Mein Mann ist daheim. Seit letztem Jahr wächst mit alles über den Kopf. Corona hat es wohl auf die Spitze getrieben, ich habe mich seelisch noch nie so ausgelaugt und fertig gefühlt, so überlastet und ausgebrannt. Ich hab das Gefühl ich muss an alles denken, alles organisieren, alles im Griff haben und dabei noch perfekt sein. Wenn es nach meinem Mann geht bin ich mittlerweile ein meckermonster. Dieses Buch klingt sehr interessant und könnte eine wundervolles Hilfsmittel sein. Klasse.

    1. Ich hoffe, ihr verlost gleich mehrere Bücher! DAS Thema überhaupt und immer aktuell. Wie viele von uns Müttern geht es genau so und jede denkt, sie ist allein damit.. Mental Load ist für mich ein wesentlicher Faktor des Phänomens Regretting Motherhood. Deswegen sollte das Buch jeder Mama und jedem Papa am besten schon durch die Hebamme empfohlen werden. Ganz herzlichen Dank für diesen wunderbaren Artikel! Liebe Mamas, ihr seid nicht allein! ❤

  41. Das Buch hört sich gut an. Ich erkenne genau meine Situation wieder. Ich finde es auch schrecklich, dass ich so häufig meckere, aber ich kann auch nicht alles alleine machen! Es wäre schön, Lösungen zu finden.

    1. Gerne streike ich einen Tag lang. Wenn ich dann noch gewinnen sollte, dann wäre es perfekt! 😉 Allen viel Glück. Ich glaube, jede Mutter hat es verdient 💕

  42. Ich stehe mit meinen 24 noch am Anfang der Probleme, aber erkenne sie leider bereits jetzt schon hin und wieder. Gerne möchte ich mit deinem Buch auseinander zu setzen um dadurch die Wege für meine Beziehung im Vorhinein zu glätten. Ich würde mich über das Buch sehr freuen.

  43. „Mental Load“ – endlich ein Begriff, der meine Situation beschreibt! Bin total gespannt auf den weiteren Inhalt. Und noch mehr freue ich mich über Impulse meiner Tochter und meinem Sohn ein tolles Vorbild zu sein, damit die dich später nicht selber vergessen 🙂

    1. Das spricht mir aus der Seele – vielen Dank! Es ist schwer mit dem Thema Gehör zu finden, wenn der Mann nur schon beim Begriff „Mental Load“ mit den Augen rollt..🙄
      Über den Gewinn des Buches würde ich mich daher riesig freuen 😄

      1. Der Text schreibt mir aus der Seele. Ich habe heute noch versucht mit meinem Mann darüber zu sprechen, weil ich mich momentan total überladen fühle und mein Kopf fast platzt. Ich mich hilflos und überfordert und werde meinen hohen Ansprüchen kaum selbst gerecht. 🙁

    2. Ich befinde mich gerade in der Endphase der Elternzeit mit meinem zweiten Kind. Mir graut es schon so sehr davor, wieder arbeiten zu gehen. Nicht weil ich mich nicht auf meinen Job freue- nein, ich liebe meinen mein Grundschullehrerinnendasein, wobei dieser auch eine zusätzliche mentale „Last“ mit sich bringt -ich habe einfach furchtbar Angst, dass ich das alles nicht packe. Mein Mann ist beruflich so eingespannt, dass ich bisher für die Angelegenheiten Zuhause zuständig bin, vorallem unter der Woche stehe ich mit meinen Jungs meist alleine da. Dadurch, dass ich meinem immer den Rücken freihalte und ihm wenig Verantwortung übertrage bzw. er keine übernimmt, ist ihm auch nicht bewusst, wie viel Arbeit hinter den good old „Hausfrauen- und Mutteraufgaben“ stecken, wie soll ich ihm das auch verübeln. Ich habe ihm schon vorgeschlagen, dass wir Aufgabenlisten erstellen könnten, um uns das mentalload zu teilen und er hat mir zu Liebe zugestimmt. Die Notwendigkeit sieht er jedoch noch nicht wirklich. Das Buch käme also wie gerufen, damit mein Mann und ich uns auf den Weg in eine modernere Familienorganisation machen könnten 🙂

    3. Menal load – das triffe es wirklich genau! Es klappt übrigens auch, die Verantwortung an ältere Kinder abzugeben: Nachdem ich fast eine Woche „vergessen hatte“ wie die Waschmaschine funktioniert, konnte mein 14-jähriger Sohn das plötzlich doch 😉

    4. Ein schöner Artikel. Ich lebe schon länger in Frankreich und hier ist der Begriff der „charge mentale“ seit mehreren Jahren ein Riesenthema.
      Ich habe 2 Kinder und bin 4 Monate nach der Geburt meiner 2. Tochter in einen neuen Job eingestiegen. Mein Mann arbeitet auch voll aber das ganze Organisieren drumherum bleibt oft bei mir hängen. Ich würde mich über das Buch freuen, um endlich zu erfahren, wie man es auch anders machen kann 😬😬

    5. Ich bin seit dem ersten Kind immer wieder nahe am Nervenzusammenbruch, manchmal auch mitten drin. Mein Mann versteht Mental Load nicht wirklich und meint, ich gäbe nur ihm die Schuld. Was wir uns da die letzten Jahre aufgebaut haben, würde ich gerne mit Hilfe eures Buches wieder abbauen :-).

  44. Danke dafür.
    Ich glaube man fühlt sich oft emanzipiert weil man nicht mehr lebt wie die eigenen Eltern, aber deshalb ist ja noch lange nicht alles gut.
    Ja, ich bin in Elternzeit und ja, ich werde teilzeit arbeiten, wenn ich wieder anfange – aber dafür habe ich nie Feierabend oder Wochenende und habe nicht die Kapazitäten alles alleine zu schaffen (und möchte auch dass mein Mann Anteil nimmt – und er möchte das sicher auch).

    1. Mein Leben sieht ähnlich aus wie das von Laura Fröhlich. Ich arbeite 30 Std. die Woche und kümmere mich nachmittags um meine zwei Jungs. Mein Mann arbeitet 45 bis 50 Std. die Woche. Da ich ja „viel“ weniger arbeite und mich ja „nur“ um die Kinder kümmere, entfällt der komplette Teil dieser mentalen Arbeit auf mich. Und irgendwie schaffe ich es nicht meinem Mann verständlich zu machen, dass ich eben nicht nur nachmittags ein bisschen mit den Jungs spiele und mich auf dem Spielplatz entspanne. Vielleicht schaffe ich dies mit Hilfe des Buches.

    2. Oh, das wäre ja mega, dieses Buch zu gewinnen. Ich habe den Begriff vor kurzem das erste mal gehört und endlich ein Wort für mein vermeintliches Chaos gehabt. Mein Mann hat nur die Augen verdreht, schließlich verdient er ja hauptsächlich das Geld und ich bin die meiste Zeit zu Hause…. das Buch wäre sicherlich hilfreich 🙂

      1. Seit ich den Begriff Mental Load kürzlich zum ersten Mal gehört habe, bin ich richtig erleichtert. Endlich weiß ich, was genau an meinem Alltag so anstrengend ist.. und kann es zum ersten Mal meinem Mann auch schlüssig erklären! Zum Ändern der Situation sind wir bisher aber nicht gekommen, da wäre das Buch sicher extrem hilfreich! 😊

  45. Von Mental load habe ich vorher noch nie gehört, beschreibt aber ein Gefühl in mir ganz gut. Ich kann mir vorstellen, dass es am schwersten sein wird, den Mann mit ins Boot zu holen. Das Buch wäre eine super Lektüre für den gemeinsamen Sommerurlaub! Klingt sehr interessant.

    1. Ich folge Laura schon eine Weile auf ihrem Instagram Profil und ihrem Blog und sie bringt es einfach so sympathisch auf den Punkt! Ich fühle mich total verstanden und abgeholt und ich würde mich sooo über ihr Buch freuen um mich weiter einzulesen und es noch besser mit der Familie gemeinsam anzugehen die Familien Organisation besser und gerechter zu verteilen!

      1. Mental Load und eine wiederkehrende psychische Erkrankung … Ich würde sehr darauf hoffen, dass ich mir mit Hilfe des Buches wieder ein wenig mehr „Leben“ zurückholen kann. Selbstreflektiert bin ich schon, aber in der jetzigen Situation genügt das oft nicht.

  46. Danke für das Interview. Ich hatte den Begriff zwar schon mal gehört, aber mich nicht näher damit befasst. Jetzt ist mir vieles klar geworden.
    Bei uns gibt es zwar nicht nur schwarz-weiss, aber viel läuft nach diesem Muster. Ich bin nicht nur für Haushalt zuständig, sondern auch, dass die drei Kinder momentan motiviert bleiben und und und.
    Wenn mein Mann spät ins Bett geht, dann weil er noch einen Krimi geguckt hat. Bei mir, weil ich noch die Küche aufgeräumt, den Geschirrspüler gestartet, die Brotzeitboxen vorbereitet, den Honig etikettiert habe u.ä.
    Gestern ist mir dann die Hutschnur geplatzt, weil Mann und Kinder meinten, andere hätten schönere und besser sitzende Masken. Soll ich das jetzt noch Mitternacht machen?? Gruß an alle Gleichgesinnten

  47. .. Ui, mir kommt es vor, als wärst du bei mir zuhause gewesen..Und das nur bei der zusammenfassung :).. Das Buch ist bestimmt sehr hilfreich, würde vielleicht auch die aktuelle Frage erleichtern, ob wir noch ein zweites Kind bekommen sollen. Aktuell sage ich dazu nein, eben wegen der mentalen Belastung, den großteils alleine stemmen zu ‚mussen‘.. Lg

  48. Auch wenn ich schon viel über Mental load gelesen habe und es auch für mich eine Belastung darstellt, finde ich es doch gar nicht so einfach Änderungen im Alltag umzusetzen. Es wäre schön, im Buch ein paar Tipps dazu zu finden! Gerade da bei uns bald Kind Nr. 2 kommt und der Mental load dann sicher nicht weniger wird…

    1. Dieses Problem kennt jede fast Frau nur zu gut !
      Es ist nur noch kräftezehrend ständig die selben Diskussionen zu haben , die zu nix führen , weil sich beide unverstanden fühlen.
      Es ist schön zu wissen das wohlmöglich einen Ausweg aus dieser verzwickten Situation gibt.
      Dieses Buch ist ganz sicher eine große Bereicherung für viele Familien, das ich sehr gerne lesen würde.
      Danke für diesen Beitrag
      Liebe Grüße Alina😘

  49. Genau das Thema, das momentan unsere Ehe am meisten belastet. Und mein Göttergatte hat leider noch nicht realisiert, wie ernst die Lage ist. Nur weil er die Kinder morgens anzieht (und mich dabei frägt welche Kleidung zum Wetter heute passt) ist die Arbeit noch lange nicht aufgeteilt…. das Buch hat genau unser Thema!

    1. Ich kenne dieses Problem sehr gut, obwohl wir bereits ein sehr ausgeglichenes Verhältnis als Eltern haben. Aber bei der Organisation einer Großfamilie könnten wir beide glaube sehr viel lernen. Ich würde. Mich sehr freuen dein Buch zulesen. LG Jacqueline

  50. Nach einer aktuellen Studie zufolge erleiden 60% der Mütter in der Schweiz einen Burnout. Mir selbst ist das letztes Jahr passiert. Seitdem versuche ich meinen Mann zu erklären wo das Problem liegt. Ich hoffe nun, dass er es durch das Buch und die Tools von Frau Fröhlich versteht. Wir sind am Ende. Beide.

  51. Ich würde gerne meine Freundin entlasten und hoffe in dem Buch eine Art Anleitung zu finden, weil ich nicht sonderlich kompetent in solchen Dingen bin.

    1. Oh ja… Auch wir kennen mit drei kleinen Kindern dieses Thema gut. Wir versuchen schon oft etwas aufzuteilen, aber irgendwie rutschen wir doch immer wieder in alte Muster.
      Ich würde mich sehr über das Buch freuen.

  52. Genau so ist es. Ich fühle mich permanent gestresst und belastet ohne gang konkret benennen zu können WAS mich genau eigentlich gerade so erdrückt. Aber es ist eben das Gefühl immer für alles verantwortlich zu sein. Immer wieder dieses Wissen „wenn ich es nicht mache, macht es halt keiner“
    Das führt natürlich zu Diskussion und mein Mann meint immer ich würde nur an ihm rum meckern. Wuaaaaah, immer wieder der gleiche Kreislauf.
    Ich würde das Buch unheimlich gern lesen.

  53. Ich würde genauso gerne wie vermutlich alle vorherigen Kommentatoren/innen das Buch gewinnen.
    Gerade der Lockdown mit drei Kindern (7 und 3 Jahre und 8 Monate), dazu Teilzeit in Elternzeit, einem selbstständigen Mann und Großeltern, die nun coronabedingt Risikopatienten sind. Letztere waren sonst immer eine Entlastung, da sie gelegentlich gern die Kinder genommen haben, nun wurde für sie mit einkaufen gegangen und es wurde für mich und auch meinen Mann immer mehr. Zwischen homeschooling, Betreuung, Kochen, Einkaufen, Stimmungen aushalten, war irgendwann das Gefühl da, es KEINEM mehr recht zu machen und Gerecht zu werden – weder dem Baby, noch dem Kleinkind, noch dem Grundschulkind, auch nicht dem Mann und einem selbst ganz und gar nicht mehr, da man von 6.00-21.00 Uhr 7/24 einen um einen rum hatte und kaum noch atmen konnte.
    Im Nachhinein hat es uns vermutlich stark gemacht, aber wo die Reise hingehen wird, wissen wir noch nicht.

    1. Du sprichst mir aus der Seele. Erst gestern haben wir uns unterhalten, dass ich mich um alles kümmere. Ich richte sogar sein Essen her. Dabei geht er einkaufen und erledigt viele Dinge, an die ich gar nicht denke. Dein Buch würde und bestimmt einiges erleichtern und die Augen öffnen.

      1. Habe noch keine Kinder, finde aber auch ohne, ist der Mental Load oft nicht gleichmäßig verteilt! Zur Vorbereitung würde ich das Buch gerne lesen 😉

  54. Wow, wie beruhigend zu hören, dass es für diese enorme Belastung einen Begriff und Lösungen gibt! Dass dieses Problem bewusst gemacht wird und „anerkannt“ ist!
    Ich habe im Moment das Gefühl, bald in einem Burnout zu landen – welches keiner ernst nimmt in meinem Umfeld. Und das noch nicht mal mit Kindern sondern wegen unserem „Baby“ seit der gemeinsamen Geschäftsübernahme… und die Familienplanung ist gleichzeitig in vollem Gang!
    Mit dem Buch verspreche ich mir viel Erleichterung, bessere Planung und Aufteilung sowie weniger Vorwürfe und das Gefühl von allein gelassen sein mit all den Aufgaben.
    Vielen Dank für die wertvolle Unterstützung!

  55. Ich würde das Buch echt gerne gewinnen, weil mich dieses Thema schon länger beschäftigt – seit ich mit meinem Freund zusammen in einer eigenen Wohnung wohne. Und es hat sich nun so ergeben, wie es wohl die Mehrheit der Haushalte macht: Ich plane die Rezepte, kaufe ein, koche, kümmere mich ums Saugen, putzen, … Und mein Freund sagt immer „aber ich helfe dir doch“ und versteht das Problem nicht. Ich würde gerne eine „echte“ Lösung, bei dem er mehr Verantwortung übernimmt, denn ich glaube auch, dass Männern da die Chance genommen wird.

    1. Der Haken ist das „helfen“. Nein, er soll Dir nicht helfen. Er soll seinen Anteil an der gemeinsamen Arbeit übernehmen! Helfen tut man jemandem, der seine Arbeit nicht schafft. Aber es ist doch gar nicht Deine????

    2. Für mich ist die Elternzeit fast zu Ende und ich werde wieder arbeiten. Auf uns kommt also eine große Veränderung zu und ich möchte uns und unseren Familienalltag so organisieren, dass keiner übermäßig gestresst und gefördert wird. Das Buch könnte sicherlich helfen.

  56. Von dem Buch erhoffe ich mir Unterstützung bei der Findung unseres neuen Zusammenlebens zu viert. In einigen Tagen startet unsere gemeinsame Elternzeit, da wäre es zum Start optimal. Auch ich kann schwer los lassen und bin gefühlt nur am nörgeln 😢

    1. Grossartiges Interview, das Buch verspricht Lösungen für meine Belastung seit 1 Jahr mit meinem Baby und Mann. Diese Überbelastung und der tägliche Streit mit meinem Mann, hat mich mit meinem Sohn in eine wochenlange Tagesklinik geführt und eine monatelange Trennung mit meinem Mann, die danach erst recht den Streit „alles alleine bewältigen zu sollen/ müssen inkl. Corona-Zeit“ verstärkt hat. Ich wünsche mir, dass das Buch mir Anregungen aufzeigt, wie ich nicht mehr so erschöpft bin und unser Familienleben durch gemeinsames Agieren und Organisieren um einiges erleichtern und stärken kann, um sich mit unserem Sohn auf die Moment reiche und schöne Zeit seiner Kindheit konzentrieren zu können.
      Viele Grüße Maria

    2. Es tut einfach so gut zu hören, dass man nicht alleine mit seinen Problemen da steht… und dass ich eben nicht übertreibe, wenn ich manchmal weinend am Klo sitze, weil mir alles zu viel wird. Dann spiele ich innerlich wieder alles runter, da ich mich ja eigentlich eh in einer guten Lebenssituation befinde und eh nicht „alleine“ bin… bin sehr gespannt auf das Buch!!! Danke, dass ihr das zum Thema macht!!!! LG an alle Nicole

  57. Zwischen Baby und Hauskauf, dazu Teilzeit in Elternzeit und win Vollzeitjob…. Konflikte um die alltäglichen Dinge kommen da ständig auf und spätestens wenn wir beide im Job wieder voll durchstarten muss sich etwas ändern. Das Buch würde bestimmt dabei helfen…

    1. Treffende Worte! Und ich meine das Buch spiegelt einige Situationen wieder die im Alltag vorkommen. DIESES Buch würde ich nur zugerne lesen!
      Danke für die Chance!
      Lg

  58. Puh, genau das ist hier grad los.
    Er: hinterfrag doch nicht , mach einfach was ich dir sage.
    Ich: ich bin aber nicht deine Dienstmagd und tue einfach alles was du sagst!
    Oder er zockt und meint das steht ihm zu, aber doch nicht wenn der große Besuch da hat ?! 🙈
    ….ahhhh….

  59. Den Begriff „Mental load“ kannte ich bis gerade noch garnicht. Es ist beruhigend zu wissen, dass es vielen Müttern so geht aber es auch ein Weg daraus gibt! Ich bin auf das Buch gespannt! //🍀//

  60. Dank Lockdown und Homeschooling fühle ich mich ausgebrannt und müde und würde an diesem Zustand gerne etwas ändern. Das Buch könnte helfen, den ersten Schritt zu setzen..

    1. Besonders durch Corona, Lockdown, homelearning (7. Klasse, 2. Klasse und Baby) ein sehr aktuelles Thema, an das ich unglaublich gerne ran würde, damit es hier zu Hause für alles entspannter wird. Würde mich so über das Buch freuen. 🙃

  61. Ich kenne das Problem nur allzu gut und dachte schon, dass ich damit alleine stehe. Egal wie oft ich es schon angesprochen habe, geändert hat sich bis heute nichts. Es funktioniert mal 2-3 Wochen und dann wird wieder in alte Muster verfallen. Vielleicht finde ich in deinem Buch ja ein paar neue und hilfreiche Tipps, um auch bei uns die Situation zu verbessern. 😉

  62. Das Thema spricht mich sehr an.
    Mein Mann ist selbstständig, ich arbeite Teilzeit „um ihm den Rücken frei zu halten“. Und in den letzten Jahren bin ich immer mehr genervt davon, alles zu machen (mit alles, meine ich alles. Beide Kinder machen Turniersport und ich reise mit ihnen viel rum. Oft allein. Und für meinen Mann packe ICH monatlich mehrmals die Koffer für seine Geschäftsreisen).
    Das das Thema einen Namen hat, auf die Idee bin ich bisher nicht gekommen.

  63. Aufgaben zu teilen ist wichtig, miteinander zu reden, ohne in Vorwürfen zu enden schwierig. Vielleicht ist das Buch ja genau das, was wir brauchen…

  64. Ich könnte dieses Buch aktuell gut gebrauchen. Ich stecke so tief im Hamsterrad und möchte nur noch STOP schreien. Ich sehe aktuell keinen Ausweg und würde daher dringend einen neuen Denkansatz brauchen.

  65. Ich stecke in meiner Beziehung gerade akut in Phase der räumlichen Trennung … eben AUCH genau aus diesen Gründen. Ich hoffe das Buch kann schlimmeres verhindern 😔

    1. Einen ganzen Tag für nichts zuständig sein, klappt nicht ganz. Aber mir hilft für die Absolution, um für ein paar Stunden sich nicht verantwortlich zu fühlen immer das Lied „Nichtsnutz“ von Judith Holofernes. Gerne würde ich das Buch lesen.

    1. Dankeschön für diese klaren Worte die für mich einen deutlichen Beitrag zu dem Verständnis für das Nichtsichtbare ist. Ich bin Haus-und Hoffrau, mein Liebster verdient das Geld, solange unser Baby klein ist.
      Unsere Rollen sind daher auf den ersten Blick klar geteilt.
      Trotz alledem teilen wir aber die Mentale Last seitdem wir zusammen sind und haben bis heute drei Kinder und einen alten Resthof mit viel Land, der zu sanieren, neu zu gestalten und zu bewirtschaften ist. Das könnten wir niemal so harmonisch und beieinander wenn wir in einem starken Ungleichgewicht bezuglich des Mental Loads wären.
      Jeder übernimmt das, was ihm gut liegt, nicht schwerfällt und wertschätzt den Beitrag des anderen. Oft ist es leider genau die Bequemlichkeit und Selbstverständlichkeit die der Wertschätzung den Raum nimmt. 🤗

  66. Hallo,
    einen Tag lang streiken?? Ein Traum…wie soll das funktionieren?
    Ich verstehe, dass es für alle Familienmitglieder bequem geworden ist, sich auf mich zu verlassen, ich habe mich selbst in diese Situation manövriert, weiß nun aber nicht wie ich mich ein Stück weit befreien kann.
    Wenn das Buch nur ein bisschen Verbesserung bringen könnte, wäre es genial.
    Liebe Grüße

    1. Oh wie oft habe ich im letzten Jahr den Begriff „mental load“ in den Mund genommen! Nur die Umsetzung fehlt noch. Würde mich so über das Buch freuen!

    2. Einen Tag streiken kommt für mich aufgrund der Kinder nicht in Frage…Erholung habe ich seit fast 4 Jahren nicht….. Sie geben meinem/unserem Dilemma einen Namen…. Mental Load…. vorher nie gehört und doch beschreibt es genau das, was auch bei mir ein Problem darstellt…. wenn ich jetzt streike werden die Kinder nachher nicht abgeholt, es wird nicht eingekauft, es gibt kein gesundes Essen… ich plage mich mich mit meinem schlechten Gewissem herum und ärgere mich zudem, dass mein Büro seit Corona von meinem Mann belagert wird und ich dort nur eingeschränkt oder gar nicht arbeiten kann… manchmal denke ich nur mit den Kids wäre es einfacher …
      Das Buch würde ich gerne als Hilfestellung lesen, vielleicht kann es mir ja ebenfalls helfen!

    1. Das hört sich nach dem Buch an, das ich schon vor Jahren gebraucht hätte 😉
      Als älteste von 5 Gschwistern, Mutter von 4 Kindern, eigener Firma und voll berufstätigem Mann, habe ich erst nach Bandscheibenvorfall und beinahe Burnout gelernt, wie wichtig es ist, deutlich nein zu sagen und Raum für eigene, wichtige Bedürfnisse einzufordern.
      Noch heute, mit 54 Jahren, fällt es mir schwer, meinem Mann und dem letzten Sohn zu Hause, Verantwortung für unser gemeinsames Leben zu übertragen…
      Zwischendurch nehme ich mir aber immer mal ein paar Stunden Wanderung oder Wellness ganz für mich Alleine, das hilft.
      Das Buch wäre sicher eine große Bereicherung, um zu sehen, wie man die Last tatsächlich „richtig“ teilen kann.

  67. Ich möchte so so gern unser Leben mit den Erkenntnissen aus dem Buch Bereichern. 🙌🙂 Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, dem Abrutschen der Frauen in die traditionelle Geschlechterrollen, entgegenzuwirken indem ich es in meiner Ehe anpacke und anders mache.

      1. Wow…dieses Buch trifft nicht nur bei mir voll ins schwarze. Seid ich den Beitrag hier gelesen habe lässt mich das Thema nicht mehr los und geistert mir ständig im Kopf herum. Nicht nur persönlich aber auch psychologisch und arbeitstechnisch finde ich das Thema welches in diesem großartigen Buch thematisiert wird spannend, hilfreich und weiterführend!! Ich würde mich freuen es zu gewinnen und mein Wissen mit anderen teilen zu können.

    1. Ich versuche immer wieder meinem Mann mehr Verantwortung zu geben, aber dies hält immer nur kurz. Er gibt auch selbst zu, das er mir gern die Organsiation von allem überlässt. Doch ich komme immer wieder an meine Grenzen, wenn ich jetzt etwas festes in der Hand habe, dann kann ich nichmal ganz anders argumentieren und andere Ideen/Aufteilungen entwickeln!!

  68. Das klingt super spannend und freut mich, dass die Sache einen Namen hat! Da hab ich große Lust darauf mehr drüber zu erfahren und ja der Bedarf ist eindeutig gegeben.

    1. Unheimlich spannend das Thema…erst gestern Abend habe ich mich genervt bei meiner Freundin am Telefon darüber ausgekotzt. Die mentale Belastung fühlt sich manchmal an wie kiloweise Säcke auf meinen Schultern. Erst in diesem Beitrag habe ich den passenden Begriff dazu kennengelernt. Gerne würde ich noch mehr zu dem Thema erfahren und würde Freudensprünge machen, wenn ich das Buch gewinnen könnte. Vielleicht werden es dann ja ein paar Kilo weniger auf meinen Schultern 🙂

  69. Ich folge der lieben Laura schon eine Weile und wollte u.a. auch im März noch zu einem Vortrag von ihr – aber da kam leider Corona dazwischen 🙁
    Daher würd ich mich natürlich umso mehr freuen, wenn ich nun das Buch gewinne und mich selbst ein bissle einlesen kann!

  70. So ein tolles Thema und ich habe noch nie gesehen, dass sich jemand dessen angenommen hat. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich gewinnen würde, da die mit 2 Kindern U4 ein großes Thema ist!

  71. Wow, so viele Kommentare, allein die Tatsache, dass es so viele betrifft, beruhigt mich ein wenig. Fühle mich grade mal nicht ganz so allein. So wie sonst: allein, erschöpft und ungenügend. Ich hoffe, dass das Buch uns helfen kann.

    1. Dankeschön für diese klaren Worte die für mich einen deutlichen Beitrag zu dem Verständnis für das Nichtsichtbare ist. Ich bin Haus-und Hoffrau, mein Liebster verdient das Geld, solange unser Baby klein ist.
      Unsere Rollen sind daher auf den ersten Blick klar geteilt.
      Trotz alledem teilen wir aber die Mentale Last seitdem wir zusammen sind und haben bis heute drei Kinder und einen alten Resthof mit viel Land, der zu sanieren, neu zu gestalten und zu bewirtschaften ist. Das könnten wir niemal so harmonisch und beieinander wenn wir in einem starken Ungleichgewicht bezuglich des Mental Loads wären.
      Jeder übernimmt das, was ihm gut liegt, nicht schwerfällt und wertschätzt den Beitrag des anderen. Oft ist es leider genau die Bequemlichkeit und Selbstverständlichkeit die der Wertschätzung den Raum nimmt. 🤗

    1. EIGENTLICH hätte ich jetzt nur eine kurze Minute Zeit gehabt und müsste schon längst zurück am Homeoffice Schreibtisch sitzen, um meine kurze Zeit ganz effektiv zu nutzen. Aber ich hatte den Eindruck, dass dieses Buch mir Antworten liefern kann! Und die hätte ich gerne. Mehr als nur ein drüber Reden. Ein Weg, der auch ein Ziel hat. Den würde ich gerne in unserer Familie gehen.

  72. Hallo ihr Lieben,
    Ohje… Ja, auch ich hab dieses Gespräch gelegentlich mit meinem Mann. Ist hart für mich. Ich bin aber umso erleichterter, dass es nicht nur mir so geht 🥰

    Ich würde mich so sehr über dieses Buch freuen, um unserer kleinen Familie wieder einen Stups in die richtige Richtung zu geben. Ich hab solche Angst, dass man sich irgendwann so auseinander lebt und übereinander ärgert, dass man alles hinschmeissen will.

    Daumen drücken ❤️

    Liebe Grüße,
    Alexandra

  73. Das passt ja sowas von…Als Mama verliert man sich so schnell…“nur noch Mama“…soo schön wie es ist..aber wo bin ich???Man gibt sein Bestes, jeden Tag, funktioniert für alle anderen..und vergisst dabei ganz schnell sich selbst..seine Wünsche, seine Bedürfnisse…“Achtsamkeit“,Selbstliebe sooo wichtig..Meditieren, Zeit für sich, bei sich sein…Nein wir sind nicht „nur Mamas“…Wie an einem Yogawochenende mal gehört“ SEI SEELE“❤️

  74. Also das Buch brauche ich auf höheren Fall! Hört sich nämlich an, als würde sie von uns reden… Aber das mit dem 1-Tages-Streik halte ich für illusorisch – denn auf wen fällt es denn zurück & wer muss dann am nächsten Tag alles nicht erledigte nachholen…?!

    1. Oh man, einen Tag streiken. Wie soll das denn gehen? 😅
      Dann läuft doch nichts mehr hier zuhause und ich habe am nächsten Tag doppelt so viel Arbeit…
      Ich bekomme sehr oft von meinem Mann zu hören das ich ja gar nichts mache und wovon ich denn bitteschön so kaputt und müde bin.
      Ich würde mir das Buch gerne durchlesen um dann hoffentlich etwas ändern zu können!

      1. Dieser Artikel hat mir gerade die Augen geöffnet und mir einen Namen gegeben, für das Problem, das meine langjährige Beziehung seit einer ganzen Weile sehr belastet. Mein Mann ist sehr eingespannt in seiner Arbeit, Corona hat das nicht einfacher gemacht. All der mentale Stress mit Kind, Haushalt, Job bleibt gefühlt zu 90% an mir kleben. Wir streiten tatsächlich um alltägliches wie Einkaufslisten..einerseits bin ich erleichtert, dass es nicht nur mir so geht. Andererseits würde ich wahnsinnig gerne mit Hilfe des Buches etwas daran ändern, unserer Ehe und Familie zu Liebe.

  75. Krass- endlich sehe ich, dass es nicht nur mit so geht, mit einem Berg an Aufgaben und einem Mann, der sich beschwert, dass ich soviel am Motzen bin.

    Ich kann irgendwie nicht aus meiner Haut und möchte soooo viel auf einmal: Kinder bespaßen, einen perfekten Haushalt und noch so vieles mehr. Manchmal weiß ich, dass ich schuld bin, dass ich selbst in meinem Hamsterrad gefangen bin, weil ich eben alles perfekt haben will.

    Das Buch muss ich einfach lesen!

  76. Also ich freu mich einfach nur gerade, ich dachte immer, dass das alles immer nur in meinem Kopf ist, aber es ist wohl in vielen, ich gewinne, ich bin mir sicher 😉

  77. Ich hätte dieses Buch wahnsinnig gerne! 2 sehr gute Freundinnen haben im Juli Geburtstag und für beide wäre es vom Titel und nach dem Interview ein perfektes Geschenk. Vorher möchte ich es aber lesen, daher wäre ein Gewinn perfekt! DANKE!

    1. Das Buch hätte ich eher vor vier Jahren gebraucht. Unsere Ehe mit drei Kindern, hat es genau aus diesen Gründen nicht geschafft.
      Klingt aber nach einem tollen Buch und ich würde es, auch wenn es mir direkt nicht mehr helfen kann, gerne lesen.

      Liebe Grüße
      Nicole

      1. Wow, toll, mein früheres Leben kurz zusammengefasst!!! Das sprichtmir aus der Seele! Jetzt bin ich geschieden, war lange alleinerziehend. Das Buch könnte helfen, mit einem neuen Partner nicht in dieselbe Falle zu tappen!!!

  78. Das Buch könnte mir helfen, meine Mama – weiß-alles Falle und schwindendem bis mittlerweile fehlendem Mut zu überwinden, immer für alles da sein zu müssen, alles wissen und tun zu müssen sowie des ertragens zu müssen, zu überwinden.
    Alles wird als selbstverständlich empfunden und ich bin so fertig, dass ich ständig ausraste, obwohl ich es nicht mag.
    Ich schaffe es nicht, mich gegen meinen Partner zu behaupten, meine Bedürfnisse und die der Kinder in den Vordergrund zu stellen.

    1. Ich finde es total wichtig, was Kindern in der Rollenverteilung im Haushalt vorgelebt wird. Leider ist es bei uns genauso, dass die mentale Last an mir hängt. Die Versuche, es zu ändern, sind bisher irgendwie gescheitert. Ich hoffe, das Buch ist meine Hilfe 😀 ich würde mich über einen Gewinn sehr freuen.

  79. Ratet, wer gerade Einschulung und 4 Geburtstage von Geschenken über Orga plant, mit allen kommuniziert, einlädt und Hotels besorgt, Haushalt managt, 2 Kinder bespasst, im Elternbeirat aktiv ist und dazu auch noch einen herausfordernden Job hat, aber natürlich nur 3/4 …. und wer einen Vollzeit-Job hat.

    Wir brauchen das Buch 🙂

  80. … mich einen Tag um nichts kümmern… das schaffe ich auch nicht, wenn keiner zu hause ist🤷🏻‍♀️
    … und wie läuft sowas in einer Patchworkfamilie? Das Buch wäre ein guter Anfang😀

  81. Es gibt keinen Zufall…. genau im richtigen Moment kommt dieses Buch und beschreibt eines der großen Probleme in meiner grad zerbrechenden Ehe….. Also ja, ich brauche das Buch….

    1. Ich finde evelyn BRAUCHT das Buch unbedingt ! !🙏

      Natürlich hätte ich es auch gerne, denke aber das sie es DRINGENDER braucht.

      Tatsächlich hilft es mal einen Tag so gut wie nix zu machen..

      Vielleicht hat man anfangs schlechtes Gewissen,aber man braucht auch Zeit für sich um zu regenerieren👍🍀
      Schluss mi dem schlechten Gewissen!💪🧘‍♀️🙂🌴

  82. Das ist genau das Thema, das mich aktuell so beschäftigt… Ich habe mir das Buch gleich vorbestellt, ein Exemplar würde ich gerne meiner Freundin schenken. Vielleicht habe ich ja Glück 🙂

      1. Passt momentan wie die Faust aufs Auge! ..und ist durch Corona natürlich nicht verbessert, sondern eher verschlimmert. Aber da können sehr wahrscheinlich sehr viele Frauen nur zustimmen!

  83. Das klingt als müsste ich dieses Buch unbedingt lesen. Wäre toll es zu gewinnen. Vielleicht könnte man so noch etwas ändern. Auf jeden Fall eine ganz tolle Idee und danke für die Chance 🍀💪🏼

  84. Wenn das Buch auch Tipps für Alleinerziehende hat, die ja von Grund auf allein mit dem mental load dastehen, würde ich es sehr gern gewinnen.

    1. Sehr interessant, gerade jetzt bin ich auf einen Egotrip, aus Mama! 😅 Zumindest nennt es mein Umfeld so! Und ich sage ich schau jetzt erstmals auf mich! Deshalb käme mir das Buch gelegen um die Aufgaben nicht nur allein zu managen!

  85. Das wäre die passende Lektüre – das Thema schleicht sich doch mit der Geburt des ersten Kindes fast in jede Beziehung ein. Und dabei halten wir Frauen uns vorher noch für so emanzipiert… ich würde das Buch liebend gern lesen.

    1. Hallo, habe öfter dieser von Diskussionen mit meinem Mann, in denen dann auch gerne Mal so Sätze fallen wie, “ du arbeitest ja auch nur Teilzeit!“.
      Das ist meistens der Startschuss für eine unangenehme Diskussion ohne zufriedenes Ergebnis für beide Parteien.
      Bin leider auch der Typ Frau, der sehr schlecht ( mal alle 5 grade lassen kann), dass heißt sehr stressiger Job, immer adretter Haushalt, komplette Betreuung meines Kindes(Arbeitszeiten von meinem Mann)Haus ,Hof und alle Organisationen.
      Mein Partner lässt es immer noch gerne auf sich zukommen, und ich weiss halt meistens schon wie es Endet🙃 Aber mit den Lebensjahren wird man genügsammer, doch das Buch würde mich brennend interessieren.

  86. Genau mein aktuelles Thema mit Kleinkind, beide berufstätig und dann abends habe ich noch Fortbildung…ich habe oft das Gefühl mein Kopf platzt und auch hier ist es schwierig, die Themen besser zu verteilen. Das Buch näme genau richtig!

  87. Hallo, ich habe jetzt gerade nur kurz das Kommentar zu dem Buch gelesen und mich sofort angesprochen gefühlt. Ich habe allerdings „Mental Load“ für mich bisher immer etwas unschöner als „Gehirnerbrechen“ bezeichnet… völlig überladen bis zum vollständigen Chaos im Kopf… bishin mir wird schlecht, weil ich an soviel denken muss.
    In meinem Fall liegt es aber eher am alleinerziehend sein, von zwei „Prinzessinenjungs“, zwischen Grundschule und Teenie (ja auch das hat mich angesprochen), in Verbindung mit Vollzeitstudium. Wenn ich’s nicht mache, macht es keiner. Dinge abzugeben, eine neue Sichtweise, da bin ich gerne für zu haben.

    1. Mein Mann und ich sind beide berufstätig und kommen mit unseren Zwillingen sowie unserem Hausbau, bei dem ich als Architektin stark involviert bin, an unsere Belastungsgrenze. Da er aber eigentlich sehr gern mehr machen würde, wäre ein Buch welches uns Wege zur Umsetzung aufzeigt sicherlich wie ein Sechser im Lotto für unsere Beziehung 😀

    2. Jetzt sitze ich hier, mit meinem morgendlichen Kaffee und führe genauuuuu diese Diskussion zum 19876664 ten mal mit meinem Mann…. und tadaaaa kaum erwähne ich auch nur das Wort mental load, verdreht er die Augen!
      Also wenn ich dieses Buch nicht gebrauchen könnte, wer denn dann 😎
      Also gebe ich ihm für heute mal meine Brille und lehne mich zurück… ob ich das kann?!

  88. Ich würde das Buch sehr gerne lesen. Interessant ist, dass bei uns mein Mann viel im Haushalt macht und auch kocht, einkauft und daher ziemlich viel der Mental Load hat. Ich kümmere mich zur Zeit um unser Kind und allem, was damit zusammen hängt. Mein Mann hat gerade sehr viel Stress im Job und ich lerne nun, mehr im Haushalt zu übernehmen, um ihn zu entlasten. Dabei ist mir vor kurzem erst aufgefallen, dass es wenig bringt wenn ich etwas erst mache, wenn er sagt, er schafft es nicht. Denn dann ist es zu spät. Dann hatte er es die ganze Zeit im Kopf.
    Ich möchte mehr darüber erfahren und daher das Buch lesen.

  89. Hallo, mein Mann und ich hatten heute eine Diskussion auf dem Weg zum Kinderarzt warum ich nur einen Wechselbody eingepackt habe. Das Baby hatte seinen bereits auf der Hinfahrt vollgekotzt. Ich meinte nur er könne ja auch mal die Sachen packen. Ich würde mit ihm gemeinsam das Buch lesen, damit für ihn einiges meiner Arbeit sichtbarer wird.

  90. Das muss ein Wink mit dem Zaunpfahl sein, dass ich hier gelandet bin. Seit Wochen grübeln ich, wie wir ohne großes Drama aus dieser Situation kommen…denn es ist genau die Situation, die beschrieben wird, in der ich mich/ wir uns befinden…ich mecker, dass er nichts macht. Er macht noch weniger und ist genervt, weil ich ständig mecker. Das Buch scheint ein Lichtblick zu sein. Ich wäre wirklich DANKBAR

  91. Oh Gott! Vielen Dank für diese wahren Worte! Ich würde gerne mehr davon lesen, insbesondere wie man das mentale Entlasten in die eigenen vier Wände kriegt…

  92. Allein das Interview beschreibt unseren Alltag sehr genau. Würde mich freuen mit dem Buch und meinem Mann gemeinsam die ersten Schritte zu gehen. Ganz besonders, da Kind Nummer 2 im September kommt und es mit dem Stress nicht weniger wird😅🤨

  93. Erstes Kind, Corona, sehr kranken Eltern und ein jobtechnisch unausgeglichener Partner…
    Ne kurze Auszeit wäre super!
    Das Buch wäre ein Anfang.

  94. Das ist genau mein Thema und gerade heute befinde ich mich wieder einmal in dieser Situation: Papa zu Hause, ich gehe zur Arbeit, organisiere den Alltag der Kinder und danach dann der übliche Haushalt (ich explodiere innerlich) und einen Tag mal streiken? Dann verhungern alle und für morgen liegt die doppelte Arbeit an…
    Sorry, Dampf abgelassen. Ich besorge mir auf jeden Fall dein Buch

  95. Wow, genauso geht es uns auch immer und wir reden ständig aneinander vorbei in dieser Diskussion. Und das obwohl mein Mann wirklich viel mit den Kindern macht und ich noch komplett bei den Kindern zuhause bin. Wie ich jemals wieder einen Job im Kopf unterbringen soll, ist mir im Moment noch ein Rätsel. Das Buch wäre super interessant. Danke für die Verlosung. Viele liebe Grüße

  96. Als ich die ersten Zeilen gelesen habe, war in mir das „kenne-ich“ Gefühl riesig. Oft frage ich mich, wie ich aus diesem selbst gemachten Hamsterrad raus kann, ohne dass plötzlich alles still steht. Vielleicht hat dieses Buch eine Lösung?

  97. Toller Artikel (und bestimmt tolles Buch)! Man traut sich als Frau nicht, darüber zu sprechen, weil man sich dann schnell als „Versagerin“ fühlt. Schließlich soll man doch dankbar sein, dass man zuhause sein darf, während der Mann für die ganze Familie aufkommt. Da darf man ihn doch nicht noch zusätzlich belasten. So oder so ähnlich sind die verrückten Gedanken, die ich mir so mache. Ihr seht, ich brauche dringend dieses Buch 🙈

    1. Ich würde es sooo gern gewinnen, weil ich mich einfach 100% darin wiederfinde und es sehr gut tut, dem Phänomen endlich einen Namen geben zu können! Außerdem interessiert mich brennend, wie man das Thema mit dem Partner besprechen und gemeinsam lösen kann, ohne in Vorwürfen und gedanklichen Knoten zu enden 🤩

  98. Ich würde das Buch gern gewinnen, weil Laura mir überhaupt erstmal einen Namen für mein Problem gegeben hat. Erst durch die konnte ich überhaupt benennen, was mir mir passiert.

  99. Ich glaub ich will es aus dem gleichem Grund wie alle hier – ich hab das gleiche Problem wie im Interview beschrieben 😉
    Noch dazu hab ich allerdings auch einen Mann der immer die Care-Arbeit überhaupt nicht sieht, wenn er mit den Kindern zuhause ist kümmert er sich zwar toll um die Kindern aber der Haushalt ist quasi nicht existent… da ist so ein „freier Tag für Mama“ ganz schnell wieder vorbei wenn Frau heimkommt…

  100. Ich hab mich sofort angesprochen gefühlt, so ist das bei meinem Mann und mir auch. 😉 Ich würde das Buch gerne lesen, um unsere Mental Load Aufteilung auch zu verbessern. 🙂

    1. Es beschreibt mein Leben mit 4 Kindern, die teilweise ihr eigenes Päckchen zu tragen haben, zu 100 %.Ein Mann der immer unterwegs ist und es wie selbstverständlich sieht, dass ich das schon alles wuppe, auch seine Belange… bin ja schließlich zu Hause…..
      Wie oft dachte ich schon unter der mentalen Last zusammen zu brechen. Bis jetzt habe ich es immer irgendwie geschafft… Ich merke aber, wie ich innerlich aufgewühlt bin und unter Schlafstörungen leide,da es auch dann im Kopf rattert,an was ich noch alles denken muss.Das Buch zu lesen wäre aber mit Sicherheit eine große Bereicherung für mich und meine Familie

      1. Ich bin gerade in so einer Endlosspirale gefangen und denk mir jeden Abend mein Kopf knallt durch. Corona im Homeoffice, mitten im Wohnzimmer, Homeschooling, Homekindergarten, der Mann kein Führerschein, ständig bleibt etwas für die neue PapaTaxi-tätigkeit liegen, das schlechte Gewissen wenn etwas liegen bleibt und der Frist den man seinem Partner gern (erfolglos) an den Kopf werfen würde…ich hätte das Buch sehr gerne um VL wieder etwas abzuschalten und für ein „you are not alone“-Gefühl

    2. Mich hat der Blog sofort angesprochen..endlich hatte es Jemand auf den Punkt gebracht und das auch noch frei von Schuld und Vorwurf,sondern einfach und klar! Das Buch kaufe ich mir gern👍😊

  101. “ Zeitweise war ich dadurch fix und fertig, hatte Rückenschmerzen und konnte überhaupt nicht mehr abschalten.”

    Das trifft es auf den Punkt. Ich würde gerne etwas ändern, habe auch schon oft mit meinem Mann darüber gesprochen, aber die Umsetzung steht noch aus. Auch, weil ich eigentlich selbst nicht weiß, wie…
    Das Buch klingt toll, ich würde es gerne gewinnen (oder sonst auch einfach so kaufen!), danke für den Hinweis!

    1. Das Buch klingt spitze, um aus den gefestigten Rollen herauszukommen. So können alle Beteiligten ihre Gewohnheiten ändern g zum besseren für alle.
      Freu mich über den Gewinn des Buches.

      LG

    2. Ich habe mich und meinen Mann in jeder Silbe wiedererkannt und würde, neben der offensichtlichen Frage der Aufteilung, vor allem gern mehr über mögliche Gesprächsansätze über das Problem erfahren, bei dem sich niemand beleidigt oder kritisiert fühlt. Außerdem möchte ich gern selbst aus dieser Denkweise ausbrechen, dass nur ich mich um diese Dinge kümmern KANN und wegen der größeren beruflichen Belastung meines Mannes auch sollte.

  102. Beim Lesen des Artikels musste ich sofort an eine sehr gute Freundin denken, die sich genau in diesem Hamsterrad befindet. 2 Kinder, einen Job und den Haushalt. Ich frage mich immer wie sie alles schafft, aber ich weiß, dass sie oft an ihre Grenzen gerät. Deswegen wäre das Buch vielleicht das richtige für die Familie.

    1. Rückenschmerzen, Gereiztheit, Schlaflosigkeit …
      Wir alle leiden darunter, dass ich nicht ernst genommen werde, wenn ich von meinem mental load rede.
      Wenn ich sage, dass ich nicht mehr kann darf ich mal „ausschlafen“ und dann muss ich wieder funktionieren und darf mich nicht beschweren. Schließlich fährt ER ja in den Baumarkt. Warum ich das Buch gerne hätte? Damit der Vater meiner Kinder und seine Mutter es mal lesen. Und wer weiß vlt. hören sie mir ja dann mal richtig zu und ändern was. Denn letztendlich geht es doch um die Kinder. Denn sie sind es die am meisten unter solchen Missständen leiden.

    2. Und täglich grüßt das Murmeltier…..
      Könnte wirklich 1:1 meine Geschichte sein (wie auch die von Millionen anderen Frauen) das schlimme ist das Mann sich wundert das sie gestresst ist, wo sie doch seit März Zuhause ist und „nur“ Haushalt, Bürojob und Homeschooling unter einen Hut bringen muss.
      Jaaaaaaa her damit – ich muss meinen mental load reduzieren dann könnte ich vielleicht auch etwas Zeit für meinen Pflegebedürftigen Vater aufbringen 😔

      1. Hallo,
        Ich würde dieses Buch gerne meiner Frau zukommen lassen. Vielleicht kommt sie dann Mal auf die Idee dass sie sich nicht um Alles kümmern sollte…manche Dinge machen andere besser.

        Mir würde ja schon die ISBN oder die Bestellmöglichkeit reichen.

    3. Der Artikel spricht mir aus der Seele. Schon lange überlege und grübel ich über diesebtausend to do listen in meinem Kopf. Nach der Geburt unseres ersten Kindes fing es an… Richtig schlimm wurde es eigentlich erst als ich wieder „nur“ mit 37h arbeiten ging. Ich fühlte mich in einem Hamsterrad was sihh einfach nicht aufhörte zu drehen. Mein Mann arbeitet im leistungssport und hat sehr lange und unregelmäßige Arbeitszeiten und oft auch gar nicht da. Dann kam unser zweites Kind. Aktuell bin ich noch in elternzeit aber in wenigen Monaten geht es wieder los. Und ich hab richtig Panik davor. Wir müssen es viel besser aufteilen sonst habe icb das Gefühl unter dieser mentalen last zu zerbrechen. Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ich dein Buch gewinnen sollte, wenn nicht… Egal, ich hole es mir definitiv. Ich bin so unendlich dankbar über deinen Artikel und habe ihn soeben meinem Mann weiter geleitet. Liebe Grüße

    1. Ich beschäftige mich schon länger mit mental Load u d war auch von Anfang an total fasziniert, dass es ein Wort für meinen unendliches gedankenkarussell gibt. Nur das Problem zu überwinden, da hapert es noch. Deshalb würde ich mich wahnsinnig über das Buch freuen

    2. Ich würde es sehr gerne lesen. Allzuviel kann es nur leider nicht an meiner Situation ändern, da ich alleinerziehend bin. Aber vieles ist dann vielleicht besser zu verstehen

    3. Ich befinde mich in diesem Kreislauf und es fällt mir schwer, heraus zu kommen. Ein Ratgeber wäre gerade sehr willkommen, denn Corona hat den letzten Rest Kraft geraubt.

      1. Ich würde es auch sehr gern gewinnen – befinde mich aktuell im Struggle, Kids, Job, Hund, Pferd und wartungsintensive Eltern zu koordinieren und merke, dass das ziemlich viel ist🍀

    4. Habe gerade ne Ibu eingeworfen wegen Rücken schmerzen und K 3 schläft immer noch nicht. Muss ich mich deshalb im Urlaub streiten?
      Help!

    5. Man erkennt sich wieder, viele der aufgezeigten Probleme sind einem nur zu gut bekannt, tlw sogar bewusst. Und trotzdem schafft man es nicht, sich von diesen selbst auferlegten Zwängen zu trennen. Auch mein Körper signalisiert mir inzwischen starke Signale der Überforderung, die schon lange auch ärztlich behandelt werden.
      Gerne würde ich dieses Buch gewinnen und daraus lernen. Für mich und für meine Lieben…

  103. Mega, danke für den Beitrag! Und auch ich wäre längst Amok gelaufen, wenn ich nicht einen super tollen Mann hätte, der wann auch immer und wie auch immer „einspringt“ – ganz selbstverständlich. Ich muss nur etwas sagen. Und ja, ich muss was sagen. Aber ich darf es, und kann es und mach es auch und es stört mich nicht. Und dafür bin ich dankbar. Für all seine Liebe und Hilfe und Unterstützung. Genauso wie er dankbar ist, wenn ich es mal nicht tue 🙂 Denn das Organisieren und Familienmanagement können wir Frauen doch letztlich eh viel besser nd machen wir lieber und schöner – für uns und die anderen. Viel Glück allen und ab gehts in den Lostopf *hüpf*

    1. Das erfasst meine momentane Situation sehr gut. Ohne Corona hätte ich vielleicht noch ein Jahr länger durchgehalten, aber jetzt ich laufe echt am Limit… Ich würde das Buch gern gewinnen, das Interview klingt sehr interessant und hilfreich

    2. Bei uns kommt ganz bald Kind 3. Und bislang bleibt ein Großteil der Organisation an mir hängen. Wobei mein Mann aber gewillt ist, sich zu kümmern. Er hat allerdings auch einen mental anstrengenden Job und da mag ich dann auch nicht immer noch mit Familienorganisation kommen.

    3. Das Buch fände ich irre spannend. Auch hier ist es nichg anders, wie aktuell die Rollen verteilt sind und es ist Streitthema Nummer 1. Ich denke wir sind hier beide oftmals genervt vom streiten und sind immer wieder bemüht Dinge neu zu regeln. Es wäre sicher hilfreich dieses Buch zu lesen und neue Ideen zu sammeln.

  104. Das klappt bei uns nur, wenn ich dann auch wirklich nicht greifbar bin. Und tatsächlich klappt es natürlich zu Hause auch in meiner Abwesenheit, ohne größere Katastrophen. ABER und das ist auch eine Tatsache: nur mit Abstrichen. Und das bedeutet dann natürlich erst Mal wieder Arbeit für mich!
    VG Anni

  105. Hallo, das klingt zu schön um wahr zu sein. Ich (bzw. Wir) befinden uns gerade genau in dieser Situation und schwups lande ich auf diesem Beitrag. Es ist schwer z.Z.. ständige Vorwürfe, Gemecker und wenn mein Mann mich fragt was er denn ändern soll, weiß ich nicht mal eine Antwort. Wir haben ein behindertes Kind, dazu noch ein Kind mitten in der Pubertät und sind beide berufstätig und es gibt Tage, da hab ich das Gefühl, nicht mal die Kraft zum Aufstehen am Morgen zu haben.
    Ich glaube das Buch wäre ein Segen für uns. Lg

  106. Wir haben zwei Kinder, ich arbeite in Teilzeit und jegliche Termine der Kinder übernehme natürlich ich, sowie sämtliche Hausarbeit. Ich fühle mich ausgebrannt und möchte aus diesem Hamsterrad ausbrechen…das Buch könnte uns helfen!!

    1. Ich gehöre zu der Kategorie die sich selber die gesamte Mental Load alleine auflädt und dem Mann immer alle Kompetenzen anspricht in dem Bereich. Ich würde das wahnsinnig gerne ändern, gerade jetzt wo ich studiere wäre das eine super Entlastung. Und da wäre das Buch wohl der perfekte Anfang 🙂

  107. Hi! Super Thema!!! Ich bin Dreifachmama und da muss ich permanent für alle denken, nicht nur für die Kleinen. Gerne würde ich mir langsam eine berufliche Zukunft aufbauen, habe aber Bedenken mich mal raus zu nehmen. Der normale Alltag ist kein Problem, aber an die wichtigen Dinge zu denken, traue ich meinem Mann leider nicht zu.

    1. Ein so ein wichtiges Thema! Ich bin vor einigen Monaten auf den Blog von Laura gestoßen und mir wurden die Augen geöffnet! Auch bei meinem Mann hat es nach einigen Erklärungen „klick“ gemacht. Wir sind auf einem guten Wege (Familienkalender, Aufgaben-App, Bring-App zum Einkaufen), aber da ist immer noch deutlich Luft nach oben…

    2. Als ich das erste Mal „mental load“ gehört habe, habe ich endlich kapiert was es war, was mich so unausgeglichen, gestresst und streitlustig machte. Ich hatte das Gefühl einen Job machen zu müss, den ich bekommen habe, weil sich sonst keiner opfert.

      Ich hätte gerne mehr Ideen wie man die mental load reduzieren kann und würde mich sehr über das Buch freuen.

  108. Ich bin Mutter einer 13-jährigen Stieftochter, die zusammen mit meinem Mann vor 4 Jahren in mein Leben getreten ist. Auch wenn es von vielen noch als ungewöhnlich gesehen wird, wohnt seine Tochter bei uns. Im ersten Jahr habe ich gemerkt, wie mein Mann nach und nach alle organisatorischen Aufgaben an mich übergeben hat. Das hat mich anfangs total überfordert, da ich so plötzlich Mutter eines Teenagers war, ohne jegliche Vorbereitung. Inzwischen habe ich unser Leben mit mittlerweise 3 Kindern ganz gut im Griff, aber organisatorisch bleibt eben weiter alles an mir hängen…

  109. Leider sind viele von uns noch von ein wirklichen Gleichberechtigung entfernt- ich bin mir ziemlich sicher, dass man aus dem Buch viel lernen kann. Außerdem mag ich Laura Fröhlichs Schreibstil auch sehr gerne und würde mich sehr über das Buch freuen.

    1. Ich finde schon den Titel so sehr passend! Muss ich einfach lesen um das zu vertiefen, was sich dank Laura seit einigen Monaten in meinem Kopf angefangen hat einen Weg zu bahnen. Leider hat mein Mann mein Reden über Mental Load nicht wirklich ernst genommen. Mittlerweile gehen wir getrennte Wege – aber nicht nur deswegen…

  110. Das Buch würde ich sehr gerne gewinnen, um es a) selbst zu lesen und b) natürlich auch den Mann lesen zu lassen.
    Der Versuch, Dinge liegen zu lassen, führt in unserem Haushalt eigentlich nur dazu, dass sie dann eben (eine) Woche(n) später immer noch herumliegen, und mich somit über einen längeren Zeitraum noch mehr genervt haben, als wenn ich sie einfach gleich selbst erledigt hätte.

  111. Vor ein paar Jahren war da dieser Comic, der mental Load ganz wunderbar aufzeichnete und mich sehr zum nachdenken gebracht hat. Seitdem reden mein Mann und ich viel darüber und teilen die Aufgaben stück für Stück „neu“ auf. Mittlerweile übernimmt er komplett das mir verhasste Putzen und wird immer besser darin, das auch gut zu planen.
    Ich lerne währenddessen ihn machen zu lassen und nicht auf meine Herangehensweise zu bestehen 😅
    Da geht aber noch einiges, deswegen würde ich mich riesig über das Buch freuen!
    Zumal wir auch in nicht allzuferner Zukunft Kinder bekommen wollen, für die dann er sich die gesamte Elternzeit nehmen wird, während es bei mir nur der Mutterschutz wird. Da wird das Thema nochmal ganz neu und spannend!

    1. Ein mega gutes und wichtiges Thema!!! Toll.
      Würde mich über das Buch sehr freuen um Deine Erfahrungen zu hören und um vielleicht endlich mal leichter mit dem „Zeit-für-mich-einfordern“ umgehen zu können.

  112. Ich habe mich vor vier Jahren von meinem Mann getrennt. Ich kenne das Gefühl dieser Belastung persönlich ziemlich gut. Nun bin ich in einer Beziehung mit einer Frau. Da ist alles ganz anders. Wenn ich es mit einem Wort beschreiben möchte wäre es : gemeinsam.
    Mich interessiert das Buch dennoch, denn es hilft mir gewiss besser zu verstehen, warum alles kam wie es kam.

    1. Dieser Artikel spricht mir aus der Seele! Ich habe es mit einem putzplan probiert. Dieser liegt nur rum und wird nicht angewandt….

      1. „Wenn ich nicht dran denke, tut es keiner“
        Mein O-Ton in schöner Regelmäßigkeit😔…
        Ich habe schon viel über Mental Load gelesen, habe aber bisher keinen praktikablen Weg gefunden, die Last mit meinem Mann zu teilen. Ich wäre echt dankbar, wenn das Buch mir da auf die Sprünge helfen könnte.

    2. Hallo liebe Stadtlandmama,

      dieses Buch hier zu gewinnen und lesen zu können, könnte für mich ein erster Schritt sein, um zu erkennen, wie unsere aktuelle Situation zuhause für alle schöner gestaltet werden kann.
      Der im Interview beschriebene Aufbau des Buches sowie die angekündigten Passagen von verschiedenen Spezialisten klingen genau danach, was mein Gehirn wohl braucht, um die aktuelle Lage hier besser realisieren zu können.
      Wir beiden Elternteile sind vollzeit erwerbstätig und stecken zudem noch mitten im Hausbau. Kinderversorgung inklusive soziale Organisation wie z.B. Spieletreffen, Lebensmitteleinkauf und – Zubereitung sind nur die größten Posten, die nahezu vollständig von mir übernommen werden. Dazu kommen noch viele andere alltägliche „Kleinigkeiten“ wie Putzen und Waschen, um was wir uns allerdings schon (mehr oder weniger fair verteilt) gemeinsam kümmern. Da ich aktuell noch im Homeoffice arbeite übernehme ich auch fast alle telefonischen Korrespondenzen die den Hausbau betreffen (weil sich das ja zuhause schnell mal einschieben lässt).
      Ab und zu kommen mir kritische Gedanken, dass ich im Verhältnis einfach viel mehr „wuppe“ als mein Mann (wobei die Situation wohl auch zu einem Teil von mir hausgemacht zu sein scheint). Ich erhoffe mir unter anderem von den Erklärungen über die „Mädchenerziehung“ im Buch, dass ich eine klarere Sicht auf unser Zusammenleben und auch ein besseres Bewusstsein für die „Fehler“ meinerseits, die dazu geführt haben, erhalten kann. Ich möchte mit meinem Mann in einen wertschatzenden, effektiven Austausch zu dem Thema kommen und glaube, das Buch kann einen guten Ansatz dafür darstellen.

      Liebe Grüße
      Katharina

  113. Die Thematik ist mir nicht fremd. Wobei ich dazu sagen muss, dass mein Freund – im Gegensatz zu mir – ein Ordnungsfanatiker ist und allein aus dem Grund schon deutlich mehr im Haushalt macht als ich. Dennoch haben auch wir mit veralteten Rollenbildern zu kämpfen, die mich unglaublich wütend machen und derzeit stark beschäftigen. Mental Load und warum Care Arbeit nicht wertgeschätzt wird und das so zu einem Frauenproblem wird, das würde mich wirklich sehr interessieren zu lesen…

  114. Das Buch brauche ich dringend. Ein 3-jähriger, der immer in Bewegung sein muss, das Baby im Bauch, beide Eltern in Vollzeit plus Corona 😅 da wäre alleine IRGENDEIN Buch lesen eine tolle Abwechslung, aber genau dieses wäre der 6er im Lotto 🥰

  115. Das Buch klingt nach der Rettung für meine bröckeln Beziehung. Habe jetzt 6 Wochen alleinerziehend hinter mir (war gut..lief super mit Coronabedingten Einschränkungen und auch fast ohne Zeit für mich, aber ziemlich entspannter) nun ist der Vater zurück und wir wollen es probieren… allerdings läuft es grad wie vorher. Und das geht nicht.

  116. Spannend! Über das Buch würde ich mich auch freuen. Loslassen habe ich schon versucht, dann passiert leider auch nichts:D Da wären ein paar kreative Lösungsansätze ganz spannend.

    1. Oh, wie würde ich mich freuen! Als Alleinerziehende mit 3 Kids fällt es mir zunehmend schwerer Zeit für mich selbst zu finden…Danke für das tolle Gewinnspiel

  117. Ich würde es gerne meiner besten Freundin schenken, die es sicherlich gut gebrauchen kann. Wir hatten es erst gestern davon, dass sie alles macht und ihr Mann leider gar nicht die Arbeit sieht.

  118. Ohja. Dieses Buch wäre total interessant. Genau mein Thema zur Zeit 😃 es würde also perfekt passen!

    Ich glaube ein großer Hinderungsgrund wäre bei mir wohl das abgeben und dann auch darauf vertrauen das es gemacht wird 🤔

    Ich würde mich freuen das Buch zu gewinnen.

  119. Zwei kleine Kinder, dazu noch Corona, ein in Vollzeit arbeitender Mann und eine unfreiwillige Hausfrau… Ich könnte das Buch sehr gut gebrauchen 🙂

  120. Na das is doch mal ne gute Idee- einen Tag lang streiken und nix machen… ich geb mir Mühe und versuche es morgen… PS Hoffe ich kann noch einiges lernen aus dem Buch 😊 VG Sandra

    1. Heute wird nix getan… 💪🏻
      Würde das Buch gerne lesen und etwas für unseren Familienalltag lernen. Das Thema scheint in fast jeder Familie ein Thema zu sein…
      Danke für den Beitrag! 🌈✌🏻

  121. Erst musste ich lachen beim Titel lächeln, nach ein paar Minuten war mir klar, dass wir zuhause in der gleichen Falle fest hängen.
    Würde mich sehr freuen!

  122. Meine zweite Elternzeit endet bald und ich frage mich, wie ich Job und Kinder unter einen Hut bekomme. Das Thema Mental load hatte ich schon mit meinem Mann besprochen, aber an der Lösung hapert es noch, die Lasten besser zu verteilen..

      1. Wir haben drei Kinder und arbeiten auch zusammen.
        Sowohl im Büro als auch zu Hause wird meistens abgesprochen, wer wofür zuständig ist.
        Ich denke, Frauen sind oft sehr belastet, weil sie sich noch Dinge aufbürden, die Männer nicht nicht tun, weil sie zu faul sind, sondern weil diese Sachen überhaupt nicht nötig sind.
        Einfach mal hie und da etwas weglassen.
        Unangenehme Verwandte nicht besuchen spart das Kaufen von Höflichkeitsgeschenken.
        Kuscheln kann man auch ohne, dass es einem jemand im PEKiP beibringt. Und Müsli ist auch OK wenn man nicht zum Kochen kommt, weil man noch im Büro war während die Meute schon aus der Schule kam.

  123. Als ich das erste Mal von Mental alias gehört bzw. gelesen habe, ging es mir wie der Autorin des Buches, endlich hatte das was ich fühlte einen Namen. Seitdem versuche ich mehr darauf zu achten aber ich bräuchte konkrete Tipps, wie es mir gelingt den Mental Load mit meinem Mann aufzuteilen. Bisher klappt das noch nicht so gut und erst recht nicht, ohne mich dabei schuldig zu fühlen. Ein Dilemma. Daher würde ich mich sehr über das Buch freuen.

    1. Das Problem haben wir hier auch extrem… trotz mit meiner Diagnose Burnout im November letzten Jahres hat sich hier leider nicht sehr viel geändert. Das Buch klingt sehr interessant

    1. „Das Mädchen für Alles“, oh ja, das trifft es sehr gut. Wir stecken auch in der Falle. Und zwar so richtig….
      Ich muss dringend lesen, wie es dir gelungen ist, euren Alltag neu zu strukturieren.

    2. Ich habe schon beim Lesen des Titels gedacht, das Buch muss ich lesen. Zur Zeit Teile ich mir mit meiner ältesten Tochter das Büro. Homeoffice und lernen zu Hause. Und ansonsten übernehme ich auch alle Tätigkeiten rund um den Haushalt. So hatten wir das vor Jahren noch kinderlos eigentlich mal nicht besprochen.

  124. Bei uns hat die Kindergartenschließung in der Pandemie zu einer besseren Verteilung geführt, weil deutlich wurde, dass ein Haushalt mit Kitakind und Neugeborenem alleine nicht zu schaffen ist. Diesen Weg würde ich gerne weitergehen und das Buch als Ideengeber nutzen.

  125. Nach 15 Monaten Elternzeit startet im August bei mir wieder das Berufsleben mit diesmal zwei Kindern. Ich fürchte mich vor einer Überlastung, gerade was Organisation angeht. Mein Mann ist gerade aber noch mit Baustelle beschäftigt. Wir könnten nach Studium des Buches im Sommer einen cut machen und die arbeiten neu verteilen. Daher würde ich es sehr, sehr gerne gewinnen, um Anregungen zu erhalten.

    1. Wow…das spricht mir echt aus der Seele…und würde mich total interessieren mir das Buch durch zu lesen…denn ich selbst sehe die Problematik eben auch oft im gesellschaftlichen Denken oder eben im einfachen „männer können sowas eben nicht“ ☹

  126. Das Buch ist, denke ich, wertvoll für jede Familie. Auch bei uns gibt es alle paar Tage diese Diskussion und seit wir wissen, dass unsere Tochter einen Gendefekt hat, hat es sich noch zugespitzt… Gerne würde ich das Buch als kleine Hilfe gewinnen.

  127. Danke für das Interview! Mein Mann und ich haben darüber schon gesprochen, wissen aber noch nicht so recht, wie wir das in unseren Alltag einbringen können. Zudem bin ich Hauptverdienerin, derzeit in Teilzeit wegen des Nachwuchses. Mein Mann ist Student und wir sind im Grunde beide doppelt belastet…
    Das Buch könnte uns bestimmt weiterhelfen 🙂

    1. Danke für die den tollen Beitrag! Ich habe von mentalen Load schon bei heute ist Musik gelesen, und kann meine ‚Überforderung‘ auch mit ’nur‘ einem Kind, und einem Mann der 14 Stunden zum Arbeiten weg ist, seitdem besser verstehen.Mein Mann versteht es leider noch nicht. Über das Buch würde ich mich sehr freuen!

    1. Ich würde mich wahnsinnig über das Buch freuen. 🙂 Habe selbst 3 kleine Kinder und nicht nur ich sondern viele Frauen in meinem Freundeskreis kennen das Problem zu gut.

      1. Ich streike jedes Mal,wenn ich wieder eine Woche im Ausbildungsblock,fernab von zu Hause bin! Zuletzt nur Mann und Kinder ohne weitere Unterstützung (coronabedingt) daheim. Was soll ich sagen: Es war tatsächlich alles ok, als ich heim kam 🙂 Arbeitszeit von beiden zu reduzieren und Betreuungstage einführen hilft schon mal etwas. Ich freu mich auf viele weitere Ideen,um die Diskussion um mental load zwischen uns anzuregen! Ich bin soooo neugierig!

  128. Ich würde gerne das Buch gewinnen, weil mein Mann und ich uns gerade mit dem Thema viel beschäftigen und da bestimm tolle Ideen drinnen sind.

    1. Ich stand deshalb kurz vorm Burn-Out. Leider ist vor 4 Jahren dann meine Ehe daran zerbrochen. Seitdem leben unsere 3 Jungs im Wechselmodell.

  129. Ich brauche das Buch UNBEDINGT! Vor allem weil gerade heute morgen noch (kein Witz!) mein Ältester seine Schwimmsachen suchte und mein mittlerer Sohn daraufhin sagte „Frage doch Mama, die weiß doch immer, wo alles ist!“ Bin also sogar in der Wahrnehmung meiner drei Kids das „Mädchen für alles“.

    1. Ich würde mich über das Buch sehr freuen, weil ich
      a.) sehr gern lese, aber viel zu selten dazu komme,
      b.) mit unseren drei Kleinkindern gerade riiichtig viel Care-Arbeit habe und
      c.) als Lehrerin ohnehin zum „Caren“ neige.🙈
      Liebe Grüße und danke für das interessante Interview!😊

  130. Schon der Titel des Buchs hat mich voll angesprochen. Mein Mann möchte mich gerne entlasten, was den Mental Load betrifft, aber irgendwie haben wir den Dreh noch nicht so ganz raus. Das Buch wäre uns sicher eine gute Hilfe. 🙂

  131. Dieses Thema beschäftigt mich und meinen Mann schon eine halbe Ewigkeit. Wir sind beide scharf drauf endlich einen wirklichen Durchbruch zu erleben und wollen das Buch unbedingt lesen.

  132. Mensch, das klingt total nach mir und meinem derzeitigen Leben! Wie erschreckend…
    Ich habe kurz vor Corona Elternzeit genommen und bin einerseits froh darüber, da es mich um die Betreuungsproblematik herum gebracht hat. Mein Sohn kommt im Sommer in die Schule und wir haben uns einen Welpen angeschafft, nachdem unsere Hündin tragischerweise Heiligabend gestorben ist. Jetzt saß ich mit Hundekind und Kind zu Hause. Ohne Arbeit, ausser Hausarbeit. Ein paar Wochen ging es sehr gut, aber dann waren wir froh, als der Kiga wieder losging – wenn auch nur Std weise. Aber die erste Freude meines Sohnes flache schnell ab: es war halt nicht „normal“, so wie vorher. Alles nicht so einfach einem 5 jährigen zu erklären…
    Ich sage immer scherzhaft; ich tauge nicht als whole – day – mom! Ich arbeite gerne, wenn ich auch NUR putzen gehe. Ich habe gern Kontakt zu anderen Menschen und quäle mich sehr mit diesen Einschränkungen.
    Mir platzt oft der Kopf vor lauter Input! Ich muss immer alles wissen, ARZT Termine, Schultermine, Kiga-Abschiedskram etc… Hund krank, Tierarzt, Kind hat Papatag(wir sind getrennt, ich wieder verheiratet) / Papawochenende, Mama will Besuch nach Papas Tod, Schwiemu braucht Hilfe bei Whatever. Alles mein Job… Uff
    Dieses Buch hätte ich gerne. Vielleicht hilft es mir, mich zu entlasten!!

    1. Her damit🤪! Wir leben im Moment das „klassische“ Rollenmodell: während der Mann das Geld verdient, kümmere ich mich daheim um die drei Kids. Und wie oft führen wir diese Diskussionen…der mental load steckt bei mir extrem fest, aber es fehlt uns irgendwie an Kapazitäten, um uns besser aufzuteilen 🤷‍♀️

      1. Dieses Buch möchte ich unbedingt lesen um genau dieses Problem besser verstehen zu können und vllt einen Weg da raus zu finden.

  133. Ich würde das Buch auch gerne lesen, denn theoretisch meine ich bereits alles zu diesem Thema gelesen zu haben, aber vielleicht kann ich doch noch etwas Neues daraus ziehen. Ich versuche mal mein Glück.

  134. Ich würde es super gerne gewinnen, um etwas zu verändern. Natürlich würde ich es allen meinen Freundinnen dann empfehlen bzw leihen 😉

  135. Wow, ich habe mich mit meiner Familie in diesem Text so wiedergefunden. Ich glaube, das Buch würde uns sehr helfen, uns als Familie auch mal neu zu ordnen und vor allem mir, meinem Mann mal mehr Aufgaben abzutreten. Denn bereit dazu ist er, nur ich manchmal nicht.

  136. Mein Mann ist schon sehr aufmerksam und entlastet mich wo er nur kann. Trotzdem merke ich wie viele Themen für ihn unsichtbar bleiben die mir immer wieder durch den Kopf kommen. So schade eigentlich für Frauen dass man sie nicht auch verschieben kann auf später. Ich würde das Buch sehr gerne lesen

    1. Ich würde es sehr gern für eine gute Freundin gewinnen, die ich in vielem Wiedererkenne und die mit drei Kindern wirklich alles (Mentale) allein Zuhause managed. Ihr würde ich sehr wünschen, einen Weg zu finden, um auch mal loslassen zu können!

  137. Mein Mann und ich geraten deshalb auch häufig aneinander. Das Buch wäre total interessant für uns (nicht nur für mich!) 🙏🏻☀️

  138. Es gibt noch Anlass für ein drittes Buch 😊nämlich den Zeitpunkt,wenn die Kinder aus dem Hause sind und Ihr eigenes Leben leben und so allmählich die Rentenzeit beginnt.
    Die Themen der Mitverantwortung für Haus und Hof, Arbeiten, die zunehmend schwerer fallen gemeinsam zu sehen,zu erledigen und als notwendig zu empfinden, rückt dieses alte anerzogene Rollenbild, gegen das man ein Leben lang angekämpft hat, nocheinmal sehr in den Fokus.
    “ Du hast ja jetzt mehr Zeit, die Kinder sind ja aus dem Haus“ oder, “ Du musst einfach mal von Deinem hohen Anspruch an Ordnung etc runterkommen“
    Dass dann aber wie selbstverständlich erwartet wird, dass die Frau die Pflege der Eltern,Schwiegereltern und zudem deren Betreuung mitübernimmt, für diese ganze Organisation auch noch zuständig ist, (70%der Zupflegenden werden nach meinen Recherchen zu Hause betreut!)
    wird noch nicht einmal respektiert, wahrgenommen, geschweigedenn in irgendeiner Form honoriert.
    Soviel zum Thema:“ Du musst Dir Zeit für Dich selbst nehmen“
    Gerne, sehr gerne würde man das!
    Sorry, erst dachte ich, völlig anderes Thema,jedoch ist das das Ergebnis am Ende aus diesem „einseitigen“ Gefühl, verantwortlich zu sein und sich kümmern zu müssen.
    Mit vielen Grüßen
    Petra

    1. Mein Kopf ist oft überlastet, dadurch fühl ich mich oft gestresst und ausgelaugt.
      Obwohl mein Mann mich unterstützt und viel abnimmt. Vielleicht hilft uns dieses Buch, eine bessere Aufteilung und Entlastung meiner Gedanken!

  139. Oh das klingt mega interessant und kann mich nur bereichern. Ich denke, ich stehe mir oft selbst im Weg, weil ich noch nicht gelernt habe abzugeben bzw. es lieber selbst mache, damit ich vom Ergebnis nicht enttäuscht bin… 🤦🏻‍♀️

  140. Juhu,

    ich würde mich auch sehr über das Buch freuen. Ich finde das Thema hoch interessant und bin gespannt auf erfolgreiche Tipps. ☘️☘️

  141. Ich würde gerne gewinnen, da ich das Thema mal bei meinen Mann angesprochen habe, aber es sich dadurch kaum was geändert hat. Vielleicht kriege ich durch das Buch Tipps wie ich es das Problem besser angehen kann.

  142. Das Thema beschäftigt mich schon eine Weile, aber ich habe einfach noch keinen Lösungsansatz gefunden. Über das Buch würde ich mich sehr freuen, und es wird uns sicherlich Anhaltspunkte geben, denn Alltag für alle gerechter zu verteilen.

  143. Hallo,

    ich würde dieses Buch gerne gewinnen, damit ich es lesen kann und wir einen Lösungsansatz für unser Dilemma haben.
    Das Streiken überlasse ich aber meiner lieben Frau 🙂

    Schöne Grüße
    Tobias

  144. Ich würde mich sehr über das Buch freuen. In der Vergangenheit wollte ich das Thema bei uns zu Hause öfter ansprechen, hatte aber Probleme die richtigen Erklärungen zu finden. Da wäre das Buch genau die richtige Hilfe!

  145. Puhhh… Erwischt…nach den letzten Wochen und Monaten noch mehr als sowieso schon…🙈 so gerne möchte ich etwas ändern und das Buch könnte der erste Meilenstein sein…

  146. Oh man das ist ja mein Thema.. wochenlang geht es irgendwie gerade so bis ich wieder das Gefühl habe, gleich zusammen zu brechen.. ein ewiger Kreislauf. Meine Gedanken, Gefühle und Wünsche in Worte zu fassen, fällt mir sehr schwer. Ich würde mich freuen, das Buch zu gewinnen. Mein Mann würde es bestimmt auch lesen, sodass wir dann darüber reden und vlt was mitnehmen können. Liebe Grüße, Jasmin

    1. Ich habe schon desöftern gestreikt, nicht den ganzen Tag, aber immer mal wieder in kleinen Dosen z. B mal nicht das Essen gekocht oder andere Dingevim Haushalt mal liegen lassen oder abgegeben. Aber es fällt mir dennoch schwer es öfter durchzuziehen, weil da immer der Gedanke kommt : wenn ich es nicht, wer denn sonst…

  147. Diese Frau hat es erkannt, und noch besser, ihr Mann versteht es und zieht mit. Ich habe mich vor 2 Jahren von meinem Mann getrennt und habe nun einen neuen Partner, der sehr aufgeschlossen gegenüber allem ist. Ich bin mir sicher, dass wir beide Gefallen an dem Buch finden würden und der Austausch über dieses Thema würde uns garantiert noch mehr als Bonusfamilie zusammenbringen.

    1. Ich habe uns gerade total wiedererkannt in dem Text. Das belastet unsere Beziehung beinahe täglich. Mein Partner hilft zwar viel im Haushalt, aber alles Organisatorische und sämtliche Themen rund ums Kind bleiben an mir hängen, so dass ich oft das Gefühl habe, mir platzt der Kopf. Ich habe deshalb schon starke Muskelverspannungen und Einschlafprobleme, weil ich neben 50% arbeiten, Haushalt und Kind einfach kaum Zeit habe stundenlang Yoga zu machen oder ähnliches um den Stress etwas abzufangen. So bin ich im Dauerstressmodus und kann um Alltag nicht loslassen, weil ich weiß, dass es sonst nicht läuft. Wäre über Tipps aus dem Buch sehr dankbar…Vor allem wenn ich vielleicht eine Möglichkeit gezeigt bekomme würde, wie man das dem Partner gegenüber kommunizieren kann,ohne Schuldzuweisung und Streit.

    2. Verrückt, ich fühle mich so angesprochen…mit drei Kindern – entweder in Elternzeit oder Teilzeitjob. Kinder, Termine, Arztbesuche, Schule, Kita, Haushalt komplett und alle Einkäufe hängen an mir. Mein Mann geht 6 Tage arbeiten…. ich hab manchmal das Gefühl nicht mal mehr meine Gedanken ordnen zu können, geschweige denn ein Kinderzimmer 😀 aber dann denkt man wieder selber, der Partner leistet so viel…das bisschen Kids und Co muss man doch wuppen können… geht aber einfach nicht immer allein…. danke für den Beitrag! Das Buch werde ich unbedingt lesen, im besten Fall mit meinem Mann… 🙂 ♡

      1. Wir bemühen uns schon sehr, in unserer Familie die Last gleichermaßen aufzuteilen und doch stoßen wir immer wieder auf die genannten Probleme. Ich fühle mich überfordert, mein Mann fühlt sich zu Unrecht kritisiert. Jetzt erwarten wir unser zweites Kind und das Buch könnte uns bestimmt bei einer gerechtere Verteilung und fairen Kommunikation darüber helfen.

        1. Genau so ist es bei uns. Genau dieselben Aussagen. Und das muss sich aendern. aber wie??? Bin echt gespannt wie die Lösungen im Buch sind. Danke

      2. Das Buch würde ich so gerne lesen! Es ist genau das Thema, um das wir seit Jahren kreisen. Es ist zermürbend! Es wäre toll, durch das Buch ein paar Anregungen zu bekommen.

      3. Das spricht mir echt aus der Seele. Mit 3 Kindern, Haushalt und Arbeit gehe ich mit meinen Bedürfnissen leider zu oft total unter. Dazu kommt: Ich bin einfach zu müde um mit meinem Mann darüber zu diskutieren warum wir das fairer aufteilen müssen/sollten. Das Buch könnte uns helfen die ersten Schritte in Angriff zu nehmen.

      4. Corona hat dieses Thema wieder sehr in den Vordergrund gerückt! Ich lese auch gerade ein ähnliches Buch (Gemma Hartley: Es reicht.) und da würde dieses Buch eine wunderbare Ergänzung sein, um endlich eine Änderung herbeizuführen….

    1. Sehr interessant! Hab die Aufteilung erfolgLos versucht mit meinem Ex-Mann und möchte gerne lesen, wie es einem Paar gelungen ist ☺️

  148. Hallo,

    ich würde super gern das nicht gewinnen. Ich weiß nämlich nicht, wie ich all die Organisation zu Hause abgeben kann und darf. Über neue Impulse würde ich mich freuen.

    1. Zu 100 % unser Problem – jetzt hab ich auch einen Namen dafür.
      ‚Ich sitze ja den ganzen Tag mit den Kindern nur zu Hause rum und trinke Kaffee und will ja gar nicht mehr arbeiten‘ 🤷🏼‍♀️

      Naja, nach solchen Aussagen wurde halt seine Wäsche nicht mehr mitgewaschen und mal das Bad ein paar Tage nicht mehr geputzt oder aufgeräumt und gesaugt… auch hab ich sein Geschirr nicht mehr weggeräumt dann sind die Augen groß geworden 😳
      Aber wir sind noch lange nicht am Ziel, die Bereitschaft über anstehende Sachen zu reden fehlt einfach noch zu oft. Bis ich ‚wieder mal‘ explodiere…
      Dein Buch könnte uns bestimmt helfen das Ziel zu erreichen. 🌻❤

  149. Das Buch klingt super, würde ich gern lesen um mir selbst zu helfen aus der Spirale rauszukommen… es steckt echt tief in uns Frauen dass wir die Verantwortung oft nicht abgeben können und dabei uns selber verlieren 😞

  150. Ich möchte es gerne haben, weil ganz genau das am Wochenende Thema bei uns war und es uns sicherlich etwas weiter helfen könnte. 😊

    1. Mich hat der Artikel sofort zu 100% angesprochen…Ich empfinde aktuell den Alltag als eher unausgeglichen und das ist für alle Seiten unbefriedigend… eine Lösung muss her! Ich würde mich sehr über das Buch freuen!

    2. Ich möchte das Buch gerne gewinnen! Nicht so sehr für mich und meine Beziehung, sondern um in meinem Umfeld Aufklärungsarbeit zu leisten.
      Meine Freundinnen gehen zum Teil echt am Stock und wissen nicht, wie sie aus dem Hamsterrad herausfinden sollen…

    1. Ich würde das Buch auch sehr gerne gewinnen, weil es Tag aus Tag ein genau mein Thema ist. Und gerade die letzten Wochen nochmal extremer geworden ist. Ich möchte gerne lernen, wie ich es mir/ uns leichter machen kann 🙂

  151. Hey, schon in den Interview dachte ich, die spricht ja über meine Familie. Bin auf jeden Fall auf die Tipps gespannt. LG Melanie

  152. Über das Buch würden wir uns riesig freuen, um uns besser zu organisieren und ich als Mutter die Aufgaben auch mal abgegeben kann, denn unsere Männer machen es genauso gut!
    Viel Glück an alle🍀🍀

    1. Ich habe das Gefühl, dass es bei diesem Buch ganz genau um mich und meine Familie geht. Auch wir haben drei Kinder und mein Mann ist der Hauptverdiener. Ab September steige ich wieder mit Teilzeit in die Berufstätigkeit ein und habe noch keine Ahnung, wie ich das hinbekommen soll, bzw. wo ich Entlastung finde. Würde mich also sehr über das Buch freuen 😅😏.

  153. Bei uns ist Mental Load auch gerade ein ganz großes Thema. Ich für mich habe erkannt, dass ich vor allem auch an dem Abgeben arbeiten muss. Daher würde das Buch zum Lernen sehr gut passen und ich würde mich sehr darüber freuen.

  154. Dieses Thema ist bei uns grade sehr präsent, weil wir dran arbeiten, besser auf zu teilen. Tipps umd Anregungen kommen da genau richtig.

  155. Hallo ihr lieben,
    ich wusste gar nicht, dass es für diese Situation einen Namen gibt. Euren Artikel habe ich mit sehr viel Aufmerksamkeit gelesen und doch gemerkt, dass auch wir uns in so einer Situation befinden.
    Ich empfinde es auch so, als wäre es durch die Erziehung schon so vorgegeben. Mein Freund und Vater unserer Kinder ist irgendwie in der Erwartungshaltung und das von Haus aus, im Unterbewusstsein quasi. Wenn ich mir mal einen „nothing to do Tag“ gönne, habe ich das Gefühl, dass sofort die Laune bei ihm sinkt. Man wird der Erwartung nicht gerecht immer zu funktionieren und zu schaffen. Für mich ist dies aber nicht ausschließlich der Inhalt meines Lebens, och möchte auch mal wieder genießen. Andersherum gönne ich jedem seine Pausen und kann nicht verstehen, warum man nicht gönnen kann.

    Über euer Buch würde ich mich mich deshalb sehr freuen, vielleicht schaffen wir es dann aus diesem Teufelskreis heraus.

    Liebe Grüße Tina

    1. Na endlich. Klingt spannend und wäre wohl meine Lösung. Ich habe tatsächlich schon gestreikt aber nur weil ich echt nicht mehr kann. Ich bin Fotografin und habe einen nebenjob im Einzelhandel. Dazu zwei Kinder 5 und 10 und einen Hund und ein großes Haus einen riesigen Garten…. Und ich mache das alles alleine. Er geht nur arbeiten, räumt den Geschirrspüler aus und trägt die Einkäufe rein oder die Schmutzwäsche in den Keller…. Oh wowwww was für eine Meisterleistung. Vlt Gewinne ich das Buch, das wäre toll. Ansonsten kaufe ich es natürlich. Liebe Grüße

  156. Das Buch klingt super interessant und beim Lesen des Interviews hab ich sofort gemerkt: das Buch brauche ich ganz dringend 👍 ein toller Gewinn!

  157. Ein spannendes Thema , 25 Jahre zu spät für mich.
    Ich bin an diesen Diskussionen verzweifelt, hatte aber keine Chance gegen den Vollzeit arbeitenden Zahnarzt . Deswegen war ich jahrelang zuhause . 3 Kinder plus Haus und sämtliche Arbeit alleine , das war genug .Schwer war es, da sämtliche Carearbeit in seinen Augen unnötig ist .
    Ach ja, jetzt bin ich alleinerziehend und sehr glücklich 😃
    Das Buch möchte ich gerne gewinnen und es meiner Tochter schenken , Sie ist im richtigen Alter und es soll bei ihr anders laufen !

    1. Ich würde das Buch gerne gewinnen, um Gesprächsanregungen zum Thema für mich und meinen Mann zu finden – in seinen Augen ist es ein Kompliment wenn ich alles wichtige weiß/kann/mich darum kümmere 😔

  158. Ich würde mich riesig über das Buch freuen, da ich auch schon immer am rätseln bin wie wir uns die mental load in unserer Familie besser aufteilen könnten.

  159. Ich würde gerne das Buch gewinnen, weil wir uns gerade genau an diesem Punkt befinden, dass es nötig wird unseren Alltag neu zu organisieren. Ich bin Mutter von 5 Kindern und ziemlich mental überladen, so dass es mich extrem belastet und ich mir eine Auszeit vom Job nehmen musste um nicht unterzugehen. Die Corona-Krise mit ihrem Homeschooling war da nicht unbedingt hilfreich…

    1. Ja, das Buch hätte ich auch gern, aber noch viel lieber würde ich einen Tag lang streiken! Habe ich nur bislang nicht über’s Herz gebracht… Aber es wird höchste Zeit, dass mein Mann mal sieht, dass es eben nicht nur die Wäsche und Kochen ist, was ich jeden Tag mache…

    1. Einen Ganzen Tag streiken? Also sehr gern aber wie soll das denn gehen?! 🤔😉 Jedenfalls würde ich mich sehr sehr über das Buch freuen, denn auch in unserer Familie herrscht ein gewisses Ungleichgewicht, was das Thema Mental Load betrifft. So, und nun bleibt der Staubsauger erstmal in der Ecke stehen, ich geh nen Kaffee trinken 😋

    1. Ich würde es gerne meiner besten Freundin schenken, die hat mich vor ein paar Monaten auf das Thema gebracht und auch die Mental Load comics gezeigt. Na gut, und danach würde ich es auch selber lesen 😊

  160. Ich würde mich sehr über das Buch freuen! Sind vor 2 Monaten mitten in Corona mit 3 kleinen Kindern in unser neues Haus gezogen und es war und ist sooo viel zu tun, sowohl mein Mann als auch ich könnten sicher einiges aus dem Buch mitnehmen 🍀

    1. Ich liege gerade auf der Liege im Garten. Mein Mann hat gewaschen und gemäht. Ich gegossen und Betten bezogen. Die drei Kinder spielen mit Freunden. Alles ist gut! Ich kenne aber auch die Mental load und habe schon mit meinem Mann darüber gesprochen. Es leuchtet uns beiden sehr ein. Corona hat diese Last auch für meinen Mann sehr deutlich werden lassen. Über das Buch würden wir uns sehr freuen!

  161. Mir werden gerade die Augen geöffnet! Mental Load verteilen und weniger Nörgeln klingt so gut, das kann ich mir kaum vorstellen. Mit 2Jährigen Zwillingen und einem Mann im Home-Office bin ich inzwischen den ganzen Tag mit Organisieren und Kümmern beschäftigt und sehe bisher keinen Weg, das zu reduzieren. Es wäre toll, wenn ich das Gefühl des 24/7 Zuständigseins loswerde! Danke für diese gute Inspiration 😊

  162. Danke für dieses Interview. Ich denke es kennen 90% der Mütter aber niemand redet darüber.

    Ich würde mich über das Buch freuen um endlich aus der Endlosschleife herauszukommen.

  163. Oh je, genau mein Thema… Ich bin gerade erst an dem Punkt, an dem ich starte, mich und uns zu reflektieren und den Prozess der Veränderung einzuleiten. Da würde mir das Buch sicher einige wertvolle Impulse geben 😊

  164. Einen Tag streiken wäre klasse 😀 wir sind auch oft gefangen in dieser Spirale und ich würde mich sehr über Tipps und Tricks aus dem Buch freuen!

  165. Ich möchte dieses Jahr wieder in den Beruf einsteigen und unsere Welt wird dadurch noch mal auf den Kopf gestellt. Ich bin sicher die Aufgabenverteilung wird dann ein wichtiges Thema.

  166. Ihr Lieben,

    ich möchte das Buch gerne gewinnen, weil mein Mann und ich genau in der Problematik festhängen und nicht wirklich weiterkommen. Da könnte uns das Buch vielleicht helfen…

    1. Ich würde das Buch gerne gewinnen, weil ich nun endlich einen Begriff für mein Problem habe dank dem Beitrag. Mich belasten die ständigen To-Do Listen in meinem Kopf und ich möchte eine ausgeglichene Ehefrau und Mutter für meinen 9 Monate alten Sohn sein 🙂
      Ich hab mich im Beitrag sofort wieder erkannt.

  167. Toller Beitrag, danke dafür. Ich habe zwei Kinder und bin teilzeit im Home Office..somit ist das für meinen Mann das gleiche wie als wenn ich gar nicht arbeite.“Ach du kannst doch mal schnell nebenbei..usw“ solche Sätze fallen ständig. Vielleicht bekomme ich mit dem Buch einen neuen Ansatz für ein Gespräch mit meinem Mann. Viele Liebe Grüße Olesja

    1. Ich möchte das Buch gerne gewinnen, weil ich es als Mutter und als Psychotherapeutin gleichermaßen gut nutzen kann 🙂
      Sehr wichtiges Thema auch für meine Arbeit mit Frauen UND Männern !
      Danke!

      1. My brain has too many tabs open. Genau so fühle ich mich sehr oft. Mein Kopf vollgestopft mit To Do Listen und organisatorischen Meisterplänen (Die meistens gar nicht zu bewältigen sind). Wäre schön wenn ich oder besser wir durch dieses Buch neue Wege finden würden. Neue Sichtweisen und neue Perspektiven.

  168. Also ich würde es sehr gerne haben, da ich als 2 fach- Mama von einem selbständigen Mann, selbst noch in Teilzeit bei einer anderen Firma angestellt bin und bei meinem Mann das Büro schmeiße, und mir auch gerade Gedanken über eine Haushaltshilfe mache (so bin ich aber nicht erzogen worden, daher fällt mir das so schwer)… Ich denke das Buch würde mir gute Tipps und Anregungen bieten, wie ich aus dem Hamsterrad rauskomme… Was bitter nötig ist, vor allem nach der verdammt anstrengenden Corona-Zeit (Home Office ohne Kinderbetreuung durch Kita oder Großeltern, etc)!
    Ich sag schon mal DANKE 😉

    1. Habe das per Zufall gelesen und habe mich und meine Frau gesehen. Streiten uns oft wegen dieser Sache. Sie streikt ab und zu auch wenn sie die Nase voll hat, dann geht es bei uns drunter und drüber. Ich kann sie auch verstehen, sie macht zu Hause sehr viel und ich bekomme mein Arsch nicht hoch. Ich weiß immer nicht was zu tun ist. Ich glaube das Buch würde mir bzw. unsere Ehe weiter helfen.

      Vielen Dank

  169. Ein tolles Interview!
    Und genau das macht mir dann erst recht Lust aufs Buch 😍
    Es ist ein sehr großes Thema auch in unserem Haushalt. Mein Mann fühlte sich anfangs von meiner Wortwahl dazu angegriffen. Kann ich aber auch verstehen. Das Buch könnte uns sicher beiden helfen, denn anders möchte auch er es machen. 😊

    1. Hallo,

      ich würde super gern das Buch gewinnen. Ich weiß nämlich nicht, wie ich all die Organisation zu Hause abgeben kann und darf. Über neue Impulse würde ich mich freuen.

      1. Hallo,

        Jetzt hat die Krux endlich einen Namen. Ich bin auch so eine Mama, die alle Termine im Kopf hat und wehe, man vergisst einen. Oder es fehlt etwas in der Brotdose der Kids, oder der Busfahrschein ist nicht für den jetzigen Monat im Portemonnaie. Und dann rauf ich mir die Haare und denke, oh bist du doof, warum hast du das wieder vergessen. Aber es ist doch kein Wunder, ich habe alle Termine im Kopf, nur ich 😏. Und ich könnte in meinem direkten Umfeld auf Anhieb nicht mehr Freundinnen benennen, denen es genauso geht. Allerdings sind unsere Männer Grund verschieden, die einen wollen nicht und die anderen dürfen nicht helfen und sich einbinden. Ich muss mich da wohl auch ein wenig zurück nehmen und meinen Mann auch Mal was machen lassen. Danke für diese Erkenntnis. LG Vicky

          1. Hallo!
            Einen Tag lang streiken versuche ich ja sogar zwischendurch. Aber dafür holt mich der Wahn ein paar Tage später um so stärker ein. Den Ausbruch aus diesem Teufelskreis habe ich noch nicht gefunden. Vielleicht könnte mir das Buch dabei wirklich eine Hilfe sein. Denn mittlerweile liege ich nachts wach und denke mit Grauen an meine To-Do- Liste!

            Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*